Mein Reisejahr 2013: Von Roadtrips, Tempeln und Alpenliebe

17 Reisen, 9 Länder, 80 Tage – keine Zahl der Welt kann verraten, wie viel tolle Momente, Erfahrungen und Abenteuer hinter ihr steckt. Viele haben es hier auf den Blog geschafft – einige werden für immer in meinem Kopf bleiben. Je mehr ich herumkomme, desto dankbarer bin ich, wo und wie ich aufgewachsen bin. Meine Heimat ermöglicht es mir erst in die Ferne zu ziehen und meine Träume zu verwirklichen. Meine Reisehighlights 2013 waren meine Schottlandreise im Winter, der Polen-Roadtrip, meine Kambodscha-Reise sowie mein Herbst in den Bergen.

Januar2013

Fast schon ein Ritual: Mein Jahr begann wie auch das letzte beim Biathlon Weltcup in Oberhof. Vier Tage voller Stimmung, Schnee und sportlicher Euphorie. Keine zwei Wochen später führte mich meine Reise nach Schottland ins winterliche Edinburgh sowie in die verschneiten Highlands.

Februar2013

Nach dem reisenintensiven Januar habe ich es im Februar etwas ruhiger angehen lassen. Ich habe euch mit Geschichten aus Portugal und Schottland versorgt und meiner Heimat, dem Harz, einen Besuch abgestattet. Auch wenn ich meinen guten Vorsatz „10 Highlights im Harz zu besuchen“ nicht ansatzweise geschafft hab, versuche doch auch in der Heimat jedes Mal etwa Neues zu entdecken. Diesmal war es der Vienburger See, der auch im Winter wunderschön ist.

Maerz2013

Im März ging es dann wieder richtig rund: zunächst mit einem Ausflug nach Luxemburg dann mit einem Besuch der Tourismusmesse ITB in Kombination mit einem Kurztrip nach Berlin sowie einem Roadtrip durch Polens Norden. Auch wenn nicht die gewünschte Frühlingsstimmung herrschte, hat mich das winterliche Polen einfach verzaubert. Und Strand ist sowieso immer schön – auch bei Schnee.

April2013

Vom Schnee an den Pool: Nachdem der April so schneereich begonnen hat, wurde es dringend Zeit für Frühlingsgefühle. Die fand ich dann im April in Florenz. Ich residierte in einer Villa aus dem 15. Jahrhundert, streifte durch historische Straßen, fuhr durch Weinberge, erlebte einen Morgen auf dem Mercato di Sant’Ambrogio und suchte nach dem leckersten Eis. Drei Tage zu Hause und schon packte ich auch wieder die Koffer: Es ging es wieder nach Berlin, wo der Frühling nun endlich auch angekommen war.

Mai2013

Im Mai führte mich meine Reise in mein geliebtes Holland: In Amsterdam ließ ich mich von der Tulpenblüte verzaubern und erkundete die Stadt stilecht mit dem Fahrrad. Außerdem schlemmerte ich mich durch das riesige Angebot auf dem Rollende Keukens Festival in der Westergasfabriek. Ende des Monats begab ich mich dann auf eine kleine Zeitreise. Das Marriot Hotel Frankfurt verpasste nämlich allen seinen Zimmern einen neuen Look und ließ mich an dem Umbau teilhaben. Bei einem Besuch auf dem Hoteldach eröffneten sich mir ganz neue Perspektiven meiner Stadt.

Juni2013

Der Juni ist einfach mein Reisemonat. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Bangkok reiste ich zwei Wochen quer durch Kambodscha. Ob es nun die unglaublichen Tempel von Angkor Wat waren, die ich schon sooo lange einmal besuchen wollte, die stundenlangen Busfahrten, das wuselige Phnom Penh oder die für mich schönste Insel der Welt – in Kambodscha habe ich ein Stückchen von meinem Herzen gelassen und ich hab mir geschworen eines Tages wiederkommen – alleine nur um zu gucken ob sich Koh Rong tatsächlich zu dem Pauschalurlauberziel verwandelt, wie es immer befürchtet wird. Oder ob unser Guide recht hat und die Insel immer noch die gleiche seien wird. Dann will ich auf jeden Fall meinen Tauchschein in der Tasche haben um auch die faszinierende Unterwasserwelt zu entdecken.

HDRtist HDR - http://www.ohanaware.com/hdrtist/

Meinen Juli begann ich mit ein paar Tagen in Bangkok, wo ich mich nicht nur mit dem Fahrrad in den Verkehr der Metropole stürzte, sondern auch den schönsten Sonnenuntergang meines Lebens erleben durfte. Nachdem meine Rückkehr aus Südostasien von einer fiesen Magen-Darm-Infektion überschattet wurde, genoss ich meine Genesung und Freiheit in Deutschland. Ich probierte mich im Stand-up-Paddling auf der Mosel, beim Rudern auf dem Laacher See und bei einem Badewochenende in Göttingen. Hach, wie ich den Sommer doch vermisse!

August2013

Nach vier Wochen Reiseentzug kribbelten mir im August bereits wieder die Finger und ich buchte spontan einen Wochenendtrip nach London. Ich war bereits 2009 schon einmal in dort und freute mich sehr, die Stadt diesmal abseits vom Touriprogramm zu erkunden. Besonders gefallen hat mir der Stadtteil Greenwich, der typisch-englisches Flair mitten in der Großstadt verkörpert. Ansonsten verbrachte ich jede freie Minute in der Natur oder am Badesee, vor allem in meiner Wochenendheimat dem Rheinland.

September2013

Manchmal kommt alles anders als man denkt. Denn statt wie geplant meinen Tauchschein in Ägypten zu machen, verbrachte ich meine Urlaubswoche im September in den Dolomiten. Hach, die Berge sind einfach wunderschön! In diesem Zuge gab es auch auf dem Blog eine kleine Outdoorserie: Rennradfahren, mein erster 3.000er und jede Menge Natur.

Oktober2013

Eigentlich hatte ich mich ja darauf eingestellt, das restliche Jahr reisetechnisch ruhiger anzugehen – statt dessen war ich Oktober so viel unterwegs wie schon lange nicht mehr! Ich war dem Genuss in Maastricht auf der Spur und bin meiner Wellness-Erleuchtung im Salzburger Land einen Schritt näher gekommen. Dort war ich auch zum ersten Mal Paragliden!!! Es war soo cool und am liebsten hätte ich gleich mit einem Kurs begonnen und selbst fliegen zu können. Eine Woche später ging es schon wieder in die Berge, diesmal ins Allgäu.

November2013

Wie kann man den „verhassten Monats“ besser beginnen als bei einem Wochenende im schönen Hamburg? Wenn ich in den letzten Jahren mal in der Hansestadt unterwegs war, dann immer beruflich – und so blieb wenig Zeit die Stadt zu erkunden. Das habe ich Anfang November endlich nachgeholt und vor allem Hamburgs maritime Seite erkundet. Meine persönliche Entdeckung: der Stadtteil Blankenese. Bei Fischbrötchen und Blick auf den Elbstrand fühlt man sich fast schon wie am Meer. In Hamburg habe ich auch meine Liebe zur analogen Fotografie wieder entdeckt, denn ich nenne jetzt eine Diana Mini mein eigen. Ende November begab ich mich dann auf die Spuren des Moselweins in Bernkastel Kues.

Dezember2013

Die Weihnachtszeit ist ja immer auch eine Zeit um zur Ruhe zu kommen und das Jahr Revue passieren zu lassen. Nach dem beruflich stressigsten Dezember aller Zeiten, in dem ich auch für den Blog nur wenige Minuten Zeit finden konnte, kann ich nun über die Weihnachtsfeiertage endlich durchatmen, Zeit mit meiner Familie verbringen und neue Abenteuer für 2014 planen. Denn im Januar geht es auch schon wieder los – ich werde mich nämlich einem weiteren Punkt meiner Bucket List widmen: dem Skifahren-lernen. Aber dazu in Kürze mehr. Außerdem werde ich euch auch noch in die Streetart-Szene Berlins entführen, die ich im Dezember während einer verlängerten Geschäftsreise erkundet habe.

Bereiste Länder: Deutschland, Großbritannien (zweimal), Luxemburg, Polen, Italien (zweimal), Niederlande (zweimal), Thailand, Kambodscha, Österreich

Bevor ich mich nun vorerst verabschiede um mich den Weihnachtsgenüssen von Raclette, Entenkeulen, Bratäpfel, Glühwein, Plätzchen und Co zu widmen, möchte ich euch schöne Weihnachten und ein paar erholsame Feiertage wünschen und hoffe ihr seid auch im nächsten Jahr wieder alle mit dabei – ich habe schon ein paar wahnsinnig tolle Pläne, in die ich euch bald einweihen werde. Uiuiui bin ich aufgeregt!

Was war euer Reisehighlight 2013? Habt ihr schon Pläne für 2014 geschmiedet?

More from Jana

Greenwich: Ein Dorf in der Großstadt

Greenwich. Den Londoner Stadtteil kannte ich bisher nur von der Zeitmessung. Doch...
Weiterlesen

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.