Greenwich: Ein Dorf in der Großstadt

Greenwich. Den Londoner Stadtteil kannte ich bisher nur von der Zeitmessung. Doch neben dem berühmten Nullmeridian hat Greenwich noch einiges mehr zu bieten: tolle Stadtpanoramen vom Greenwich Park, bunte Blumen vor englischen Backsteinhäuschen und die imposanten Mauern des Old Royal Naval College. Ja man könnte sagen ich hab mich ein bisschen verliebt. Wer mitten in London Ruhe vom Großstadttrubel sucht ist hier genau richtig. Nur eine kurze Bootsfahrt und man genießt das entspannt charmante Flair einer englischen Kleinstadt.

London-Greenwich01

Old Royal Naval College

Ein Tag der mit einer Bootsfahrt beginnt ist ein guter Tag. Klar kann man Greenwich auch bequem per Metro erreichen, aber viel genüsslicher ist es den Stadtteil per Boot anzusteuern. Von der London Tower Bridge geht es in circa 30 Minuten zum Greenwich Pier – während der Fahrt gibt es grandiose Blicke auf das Stadtpanorama von London ontop. In Greenwich angekommen fällt zunächst das weitläufige Areal des Old Royal Naval College ins Auge. Das Barockbauwerk am Ufer der Temse zählt zu den bedeutendsten in ganz England und steht seit 1997 auf der Welterbeliste der UNESCO.

London-Greenwich02

Greenwich Park

Hinter dem Collage erhebt sich der Greenwich Park. Ich muss zugeben, ich bin kein so großer Fan von angelegten Stadtparks, aber dieser hat es mir angetan. Nicht zuletzt wegen der Wahnsinnspanoramen auf die City of London, die sich von seinen Hügeln bietet. Mit Panoramen kann man mich einfach immer bestechen.

London-Greenwich03

London-Greenwich04

Das sehe natürlich nicht nur ich so. Viele Londoner, die an diesem Sonntag einfach mal raus aus der Stadt und durchatmen wollen, treffen wir hier beim Picknick, Joggen oder Spazieren mit dem Hund. Unfassbar, dass der Großstadtdschungel nur ein paar Fahrminuten entfernt ist.

London-Greenwich05

London-Greenwich06

Nullmeridian

Dann wird es plötzlich weniger idyllisch. Denn wir nähern uns der berühmten Linie, dem Nullmeridian, der viele viele Touristen aus aller Welt anlockt. Sie alle wollen ein Foto auf der berühmten Linie, die durch das ehemaligen Royal Greenwich Observatory verläuft. Wer sich die sieben Pfund eintritt sparen möchte: der Meridian ist auch außerhalb des Observatoriums gut eingezeichnet und ganz nebenbei spart man sich auch das nervige Schlagestehen. Einfach rechts an dem Gebäude vorbei gehen und sein eigenes kostenloses #Fromwhereistand-Foto schießen.

London-Greenwich07

Dann am besten schnell das Gelände verlassen und sich wieder der den ruhigeren Ecken des Parks zuwenden. Anders als ich es von englischen Parkanlagen kenne ist der Greenwich Park erstaunlich naturbelassen. Weite Felder, unregelmäßige Hügel und wilde Bäume sind ganz untypisch für die geordnete englische Gartenkunst.

London-Greenwich08

Crooms Hill

Englische Gartenkunst begegnet einem dann wieder am Crooms Hill. Die Wohnsiedlung, die direkt an den Greenwich Park grenzt, wirkt fast wie eine Modellsiedlung einer englischen Kleinstadt. Kleine Backsteinhäuser mit liebevoll gestalteten bunten Blumenkübeln vor den Haustüren, gepflegte Balkone und typische bunte Haustüren und das  – ich möchte nur mal dran erinnern – mitten in London.

London-Greenwich10

Das Macartney House beispielsweise gilt als das schönste Haus Englands. Ich kann mich gar nicht entscheiden, in welchem der süßen Backsteinbauten ich am liebsten wohnen würde.

London-Greenwich09

Hier?

London-Greenwich11

Oder hier?

London-Greenwich12

Oder doch lieber hier?

London-Greenwich13

Ein Garten ist schöner als der andere. Wenn ich groß bin, will ich auch mal so einen tollen eigenen Garten haben. Mit Blumen und Gemüse, dichten Hecken und verwunschenen Zäunen. Leider habe ich keinen guten grünen Daumen.

London-Greenwich14

Greenwich Center

Den Hügel hinab geht es in Richtung Stadtkern beziehungsweise Stadtteilkern. Die Größe der Gärten schrumpft proportional mit der Entfernung zum Pier. Doch die Engländer haben es drauf, selbst aus den kleinsten Gärten oder Hauseingängen eine kleine Oase zu erschaffen.

London-Greenwich15

London-Greenwich16

Selbst die örtlichen Pubs sind mit einem Blumenmeer geschmückt.

London-Greenwich17

Tea Time

Was wäre ein Sonntag in England ohne die obligatorische Teatime? Die perfekte Location bietet das kleine Café Royal Teas. Ein lauschiges Plätzchen in der Sonne und zum Tee warme Scones serviert auf Blümchengeschirr mit Goldrand – mehr englisch geht doch gar nicht.

London-Greenwich18

London-Greenwich19

In Greenwich scheint die Zeit schneller zu vergehen. Vielleicht ist es auch die entspannte Atmosphäre, die uns entschleunigt. Wir beschleunigen wieder etwas und machen uns auf den Rückweg zum Pier – nicht ohne dabei ein paar Blicke in die Schaufenster und Häuser zu werfen.

London-Greenwich20

London-Greenwich21

London-Greenwich22

London-Greenwich23

Greenwich Market

Als hätte mich Greenwich nicht schon genug um den Finger gewickelt, kommen wir jetzt noch am Greenwich Market vorbei – einem großen Design- und Foodmarket in der Nähe der Metrostation Greenwich. Es riecht nach exotischen Gewürzen und alles sieht so bunt und toll aus, dass ich gar nicht weiß, wo ich zuerst hingucken soll. Und da sag noch einer die Engländer hätten keinen Geschmack.

London-Greenwich24

Cutty Sark

Zurück am Hafen wartet ein weiteres Highlight auf uns: das historische Teeschiff Cutty Sark aus dem 19. Jahrundert, dass seit 2010 wieder für Besucher geöffnet ist. Man kann hier nicht nur Kapitänskajüte, Kombüse, WC und Co besuchen, sondern erfährt auch einiges zu der Geschichte der Überseefahrt selbst. Am liebsten würde ich gleich die Segel setzen.

London-Greenwich25

London-Greenwich26

London-Greenwich27

London-Greenwich28

London-Greenwich29

Island Gardens

Zum Abschluss gibt es dann wieder ein Panorama für mich, und zwar von den Island Gardens auf der anderen Seite der Themse. Durch den Greenwich Foot Tunnel, der übrigens bereits Ende des 19. Jahrhunderts gebaut wurde, kommt man in nur wenigen Minuten trockenen Fußes auf das andere Ufer. Von dort aus hat man einen super Blick auf die Collage Anlage und den Greenwich Park.

London-Greenwich30

Hach Greenwich, du hast mich echt um den Finger gewickelt. Fast hätten wir wegen dir unseren Flieger verpasst. Wer hätte auch wissen können, dass du so wunderschön bist? Ihr?

Was? Wie? Wo?

Greenwich erreicht ihr entweder mit der Metro – Station „Greenwich“ oder so wie wir mit den Linienbooten der Thames Clippers. Ein Ticket für Hin- und Zurück etwa 15 Pfund. Direkt am Pier kann man das Greenwich Visitor Center aufsuchen und sich mit Stadtplänen, Infos etc ausstatten. Generell würde ich für einen Besuch von Greenwich am besten einen ganzen Tag einplanen. Und auf jeden Fall viel Appetit mitbringen!

Ward ihr schonmal in Greenwich? Was ist für euch typisch englisch?

More from Jana

7 Orte in Peru, die du besuchen solltest!

Die meisten Reisenden bringen Peru nur mit einem in Verbindung: der berühmten...
Weiterlesen

13 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.