Reisen nur mit Handgepäck? Meine Tipps & Packliste am Beispiel Bahamas

Nur mit Handgepäck reisen - die besten Tipps am Beispiel Bahamas

Ich finde nichts verdirbt mit die Lust am Reisen so sehr wie zu viel Gepäck. Je leichter mein Gepäck, desto unbeschwerter reise ich und desto mehr kann ich das Erlebte auch genießen. Deshalb bin ich so oft es geht nur mit Handgepäck unterwegs. Positiver Nebeneffekt: Das lästige Warten auf den Koffer entfällt, es kann nichts unterwegs verloren gehen (und wenn ist man selbst schuld) und bei vielen Flügen mit günstigeren Airlines oder bei besonderen Angeboten spart man sich auch noch zusätzliche Kosten für das aufgegebene Gepäck.

Wer nur mit Handgepäck reist, muss aber trotzdem keine hässlichen Ziphosen anziehen oder jeden Tag mit dem gleichen Oberteil herumlaufen. Gerade bei Reisen in warme Länder braucht man oft ja kaum mehr als ein paar Bikinis, Sommerkleidchen oder Shorts und Tops. Und genau die wiegen meist nur ein paar Gramm und nehmen wenig Platz im Gepäck weg. Welches meine liebsten Hadgepäcksstücke sind, was ihr beim Reisen mit Handgepäck beachten müsst und was sich in meinem persönlichen Koffer befindet, verrate ich euch in diesem Artikel.

Reisen nur mit Handgepäck #1 – Rucksack vs. Kabinentrolley

Generell hab ich die Erfahrungen gemacht, dass in solch ein Handgepäckstück weit mehr reingeht, als man vermuten würde. Natürlich steht und fällt das erst einmal mit dem richtigen Gepäcksstück. Ich habe auf meinen Reisen schon viele Handgepäckstücke auf Herz und Nieren getestet – diese drei Exemplare von 35 bis 250 Euro kann ich euch uneingeschränkt empfehlen.

Meine 3 Empfehlungen für jedes Budget & jeden Reisetyp

Samsonite Lite Shock

Mein aktuelles Lieblingsgepäckstück auf Reisen nur mit Handgepäck ist der Kabinentrolley Samsonite Lite Shock. Generell bin ich heute lieber mit einem Koffer unterwegs, da ich als zweites Gepäckstück bzw. Handtasche meistens einen kleinen Rucksack dabei habe und ich ungerne mit zwei Rucksäcken herumlaufe.

Mit gerade einmal 1,6 Kilogramm Gewicht gehört der Samsonite Lite Shock zu den leichtesten Hartschalenkoffern, die es gibt. Das sogenannte Curv-Design garantiert trotzdem hohe Schlagfestigkeit. Auch die Stiftung Warentest hat den Lite Shock als „absolute Leichtgewicht im Test“ mit dem Qualitätsurteil “Gut” (1,8) (Ausgabe 10/2016) bewertet. Ich habe den Koffer nun seit ein paar Wochen und war vom ersten Tag an begeistert. Der Koffer rollt auf seinen vier Rollen mühelos und es passt enorm viel hinein. Mein wichtigstes Kaufargument war aber das geringe Gewicht, dass einem bei einigen Airlines mit Gewichtsbeschränkungen im Handgepäck zu Gute kommt. Das ganze hat natürlich auch seinen Preis: stolze 250 Euro musste ich für den Koffer hinlegen. Für mich als Vielreisende allerdings eine gute Investition, die noch dazu gut aussieht.

Details:

  • Höhe: 20 cm
  • Länge: 40 cm
  • Breite: 55 cm
  • Volumen: 36 Liter
  • Gewicht: 1.70 Kilogramm
  • Material: CurveSchale Hart
  • Rollen-Anzahl: 4
  • Schlossart: TSA Schloss
Nur mit Handgepäck reisen - mit dem Samsonite Lite Shock auf den Bahamas
Mit dem Samsonite Lite Shock (Farbe: Sand) auf den Bahamas

Osprey Farpoint 40

Ihr seid lieber mit Rucksack unterwegs? Dann kann ich euch den Osprey Fairpoint 40 nur ans Herz legen. Er ist der leichteste Reiserucksack von Osprey und auch er entspricht den maximalen Handgepäckmaßen der EU. Ich war sehr lange ausschließlich mit diesem Rucksack auf Reisen unterwegs und mir hat besonders die Aufteilung der Fächer sowie das angenehme Tragesystem mit Spacer-Mesh gefallen. Wenn man den Rucksack doch einmal aufgeben muss, verschwinden das Rückensystem schnell unter einer Reißverschluss-Abdeckung. Toll ist auch, dass man den Rucksack im Liegen komplett wie einen Koffer öffnen kann und so an alle verstauten Dinge einfach heran kommt. Der Preis für den Farpoint 40 liegt aktuell bei unter 100 Euro.

Details:

  • Höhe: 22,9 cm
  • Länge: 35,6 cm
  • Breite: 53,3 cm
  • Volumen: 40 Liter
  • Gewicht: 1.44 Kilogramm
  • Material: 210D Nylon Mini Hex Diamond Ripstop
  • Rollen-Anzahl: keine
  • Schlossart: Hauptfach mit abschließbarem Reißverschluss

Cabin Max

Ungeschlagener Preissieger in Sachen Handgepäcksreisen ist der Cabin Max. Bei gerade einmal 660 Gramm Gewicht fasst er ganze 44 Liter Inhalt und ist somit der „größte“ der drei Handgepäckstücke. Mit dem Cabin Max habe ich ebenfalls bereits mehrere Handgepäcksreisen gemeistert und er ist immer noch top in Schuss. Seine Oberfläche ist widerstandsfähig und regen-abweisend und bei einem Preis von 35 Euro ist er praktisch konkurrenzlos – perfekt also für den preisbewussten Reisenden. Noch dazu gibt es ihn in unzähligen Farben.

Details:

  • Höhe: 20 cm
  • Länge: 40 cm
  • Breite: 55 cm
  • Volumen: 44 Liter
  • Gewicht: 667 Gramm
  • Material: Polyester
  • Rollen-Anzahl: keine
  • Schlossart: keins

Zugelassenes Handgepäck bei den einzelnen Airlines

Hier noch einmal das zugelassene Handgepäck der einzelnen Airlines in der Übersicht. Die Angaben stammen von den Webseiten der Airlines, ihr solltet vorher aber noch einmal checken, ob sich nicht etwas verändert hat!

  • Lufthansa: 55 cm x 40 cm x 23 cm, maximal 8 kg
  • Germanwings: 55 cm x 40 cm x 23 cm, maximal 8 kg
  • EasyJet: 56 cm x 45 cm x 25 cm
  • KLM: 55 cm × 35 cm × 25 cm, maximal 12 kg
  • Condor: 55 cm x 40 cm x 20 cm, maximal 6 kg
  • Ryanair: 55 cm x 40 cm x 20 cm (nur für Priority-Gäste, sonst nur 40 cm x 20 cm x 25 cm)
  • American Airlines 56 cm × 36 cm × 23 cm
  • Delta Air Lines 56 cm × 35 cm × 23 cm
  • United Airlines 56 cm × 35 cm × 22 cm
  • Austrian Airlines 55 cm × 40 cm × 23 cm 8 kg
  • Air France 55 cm × 35 cm × 25 cm, 12 kg
  • British Airways 56 cm × 45 cm × 25 cm 23 kg
  • Aeroflot 55 cm × 40 cm × 25 cm, 10 kg
  • Aeroméxico 56 cm × 36 cm × 23 cm, 10 kg
  • Aer Lingus 55 cm × 40 cm × 24 cm, 10 kg
  • Air China 55 cm × 40 cm × 20 cm, 5 kg
  • Air Malta 55 cm × 40 cm × 20 cm, 10 kg
  • Alitalia 55 cm × 35 cm × 25 cm, 8 kg
  • Copa Airlines 56 cm × 36 cm × 23 cm, 10 kg
  • Air Europa 55 cm × 35 cm × 25 cm, 10 kg
  • Emirates 55 cm × 38 cm × 20 cm 7 kg
  • Qatar Airways: 50 cm × 37 cm × 25 cm , maximal 7 kg
  • Finnair 56 cm × 45 cm × 25 cm, 8 kg
  • Germania 55 cm × 40 cm × 20 cm, 6 kg
  • Iberia 56 cm × 45 cm × 25 cm keine Angaben
  • Japan Airlines 55 cm × 40 cm × 25 cm, 10 kg
  • SAS Scandinavian Airlines 55 cm × 40 cm × 23 cm, 8 kg
  • Sunexpress 55 cm × 40 cm × 23 cm, 8 kg
  • Sundair 55 cm × 40 cm × 20 cm, 6 kg
  • Swiss 55 cm × 40 cm × 23 cm, 8 kg
  • TAP Air Portugal 55 cm × 40 cm × 20 cm, 8 kg
  • Thai Airways 56 cm × 45 cm × 25 cm, 7 kg
  • TUIfly 55 cm × 40 cm × 20 cm, 6 kg
  • Turkish Airlines 55 cm × 40 cm × 23 cm, 8 kg
  • Wizz Air 55 cm × 40 cm × 23 cm

Zusätzliche Handtasche?

Fast alle Airlines akzeptieren es mittlerweile neben dem „großen“ Handgepäckstück noch eine zusätzliche „Handtasche“ beziehungsweise ein persönliches Gepäckstück mit der Maximalgröße von 40 x 30 x 10 cm mitzunehmen. Für mich das beste Gepäckstück für diesen Preis, wenn es darum geht mit möglichst wenig Platz möglichst viel zu packen, ist der Fjällräven Kanken Rucksack. Ich nutze mittlerweile die verbesserte Version Kanken No. 2, weil sie mir mit den Lederdetails einfach am besten gefällt. Ebenfalls gerne nutze ich die Umhängetasche Totepack. Wenn es der Platz hergibt, packe ich entweder in diesen Rucksack oder in meinen Handgepäckskoffer noch eine kleine Handtasche, die wenig Platz wegnimmt.

Reisen nur mit Handgepäck #2 – Was darf (nicht) ins Handgepäck

Viele, die sich zum ersten Mal über das Thema Reisen nur mit Handgepäck informieren sind unsicher, was sie denn auf solchen Reisen tatsächlich mitnehmen dürfen.

Unter anderem folgende Dinge sind im Handgepäck erlaubt:

  • Flüssigkeiten inkl. Aerosole wie Deo & Haarspray unter 100ml, die in einen durchsichtigen 1 Liter-Beutel passen
  • Dinge des täglichen Gebrauchs wie Nagelscheren, Einmalrasierer, Taschenmesser mit max. 6 cm Klingenlänge (in Kunststoff integrierte Klingen sind erlaubt)

Unter anderem folgende Dinge sind im Handgepäck verboten:

  • Gas und Gasbehälter, Benzinfeuerzeuge, Farbsprühdosen
  • Scharfe Gegenstände (auch Taschenmesser, Nagelscheren, spitze Nagelfeilen, Stricknadeln, falls länger als 6 cm)
  • Rasierklingen ohne Kunststoff
  • Gegenstände, die auch als Waffe eingesetzt werden können, wie Ski- und Wanderstöcke oder Schlittschuhe
  • Elektroschocker, Pfefferspray

Reisen nur mit Handgepäck #4 – Packtipps und Packliste

Natürlich ist jedes Reiseziel und jeder Reisende unterschiedlich, deshalb lässt es sich schwer pauschalisieren, was bei einer Reise nur mit Handgepäck unbedingt dabei sein muss.

Tipp #1: Nur so viel mitnehmen, dass es für eine Woche reicht!

Geht die Reise dann über 2 oder 3 Wochen, wascht ihr eure Klamotten entweder im Waschsalon, Hotel oder einfach per Hand im Waschbecken durch.

Tipp #2: Packt nur Dinge ein, die ihr wirklich gerne tragt!

An Kleidungsstücken solltet ihr auf jeden Fall nur Dinge einpacken, die ihr wirklich mögt und anzieht. Eine Reise nur mit Handgepäck ist auf jeden Fall der falsche Zeitpunkt, das Kleidungsstück XY, dass schon seit Jahren im Schrank verstaubt, endlich mal anzuziehen. Das macht man nämlich meistens eh nicht und trägt wie immer nur die Lieblingsteile, die man eh ständig an hat.

Tipp #3: Packt in Outfits!

Wenn es dann ans konkrete Packen geht, stelle ich aus meinen Kleidungsstücken schon vorab Outfits zusammen. Das mag erst einmal pedantisch klingen, aber wie oft passiert es einem sonst, dass man zwar den neuen Rock dabei hat, aber kein Oberteil, das dazu passt.

Tipp #4: Packt möglichst einfarbige vielseitige Kleidungsstücke ein!

Auf Reisen schätze ich das sogenannte Capsule Wardrobe System besonders. Das bedeutet, dass die Kleidungsstücke, die ihr einpackt, sich untereinander möglichst vielseitig und gut kombinieren können. Am besten geeignet sind hier einfarbige, schlichte Teile, die ihr gegebenenfalls mit Accessoires aufpeppen könnt.

Ich mag auf Reisen in warmen Destinationen am liebsten weiße Kleidungsstücke. Das klingt zwar erst einmal kontraproduktiv, da weiße Sachen am schnellsten schmutzig werden. Aber ich finde es einfach am schönsten – vor allem auf Fotos und darum geht es ja bei meinen Reisen meistens. Nehme ich dunkle oder bunte Sachen mit, versauern diese oft im Koffer und das bringt dann auch nichts. Noch dazu lassen sich weiße Sachen perfekt untereinander kombinieren. Seit dem ich das weiß achte ich schon beim Einkauf darauf, entsprechende Teile auszuwählen.

Bei geschäftlichen Reisen setze ich dagegen viel auf Schwarz, Beige und Dunkelblautöne, bei Reisen in Bergdestinationen ebenfalls – dann in Kombination mit ein paar knalligen Highlights wie einer roten Jacke.

Tipp #5: Zieht sperrige Teile bereits auf dem Flug an!

Wer bei einer Reise mit Handgepäck beispielsweise eine Jeans oder Wanderschuhe benötigt, zieht diese sperrigen Teile am besten schon auf dem Flug an. Ansonsten setze ich bei der Wahl meiner Flugbekleidung – besonders auf Langstreckenflügen – auf die Kombination aus Leggins/Strumpfhose, Jersey-Kleid und Pullover, da dies am bequemsten ist und ich am Reiseziel nicht benötige Schichten vor der Landung ausziehen kann.

Tipp #6: Wertsachen in das persönliche Gepäckstück verstauen!

Da es auf ausgebuchten Flügen oder bei Billigairlines immer wieder vorkommen kann, dass eure Kabinentrolleys aufgegeben werden müssen, solltet ihr darin möglichst keine Wertsachen verstauen oder diese vor dem Verladen herausnehmen!

Meine Handgepäck-Packliste für die Bahamas

Damit ihr eine ungefähre Einschätzung bekommt, was ich bei meiner aktuellen Reise auf die Bahamas nur mit Handgepäck dabei hatte, möchte ich gerne meine Packliste mit euch teilen.

In meinem Kabinentrolley befand sich:

  • 4 Tops
  • 3 kurze Kleider / Jumpsuits /
  • 1 kurze Hose
  • 1 langer Rock
  • 2 Badeanzüge
  • 1 Bikini
  • 5 Unterhosen
  • 1 Ersatz-(Sport-)BH
  • 1 kurze Sporthose (auch zum Schlafen)
  • 1 Sporttop (auch zum Schlafen)
  • Sonnenhut (wird im Koffer mit anderen Dingen „ausgefüllt“)
  • 2 Haarbänder
  • Reiseadapter
  • Reiseglätteisen, ggf. Reisefön
  • Kulturbeutel
  • Flipflops
  • Stativ
  • Drohne (DJI Mavic Pro + Ersatzakku + Ladegerät)
  • Notfallmedikamente
  • Wasserball (Strandball Melone)

Noch ein wichtiger Hinweis: Falls ihr euren Kabinentrolley

In meinem persönlichen Gepäckstück befand sich:

  • Sonnenbrille
  • Macbook (Air 11) + Ladekabel
  • (Stoßfeste) externe Festplatte
  • Kamera (Sony A7iii + Wechselobjektiv + Ladekabel)
  • Ersatzkamera (Sony RX100)
  • Gopro Unterwasserkamera
  • Handy + Kopfhörer + Ladekabel
  • Nackenkissen
  • Reiseportmonee
  • kleine Handtasche
  • leere Wasserflasche (zum Auffüllen vor dem Flug)
  • Nackenkissen (nur bei Langstreckenflügen)
  • Fleckentfernertücher
  • Bürste
  • Brille

Auf dem Flug trug ich:

  • schwarzes Jersey-Kleid
  • Strumpfhose
  • leichte Turnschuhe
  • Strickjacke oder Pullover
  • warmer Schal
  • leichte Jacke

In meinem Kulturbeutel befand sich:

  • Haarseife (fest)
  • Körperseife (fest)
  • kleine Zahnpasta
  • Reisezahnbürste
  • kleine Sonnencreme (muss am Urlaubsort ggf. nachgekauft werden)
  • kleines Insektenspray (muss am Urlaubsort ggf. nachgekauft werden)
  • Wattestäbchen, Wattepads
  • Bodylotion (umgefüllt)
  • Kokosöl (abgefüllt zum Abschminken)
  • Gesichtscreme getönt + normal (abgefüllt)
  • Kontaktlinsenmittel und -behälter
  • Mascara, Kajal, Concealer
  • kleines Trockenshampoo
  • kompakter Rasierer

Im Vergleich zu jedem „Normalsterblichen“ habe ich natürlich viel mehr Technik dabei – alleine durch meine Fotoausrüstung auf Reisen. Trotzdem bin ich mit meinem Platz locker hingekommen und bin mir sicher, dann schafft ihr das erst recht! Und falls am Ende noch Platz im Koffer ist – umso besser! So könnt ihr unterwegs noch das ein oder andere Mitbringsel shoppen.

Meine Handgepäck-Packliste für Italien (im Herbst)

Etwas älter aber immer noch relevant sind auch die folgenden zwei Videos, in denen ich meine Gepäck für eine Woche Italien im Herbst zeige und auch einen Einblick in den Osprey Farpoint 40 gebe:

Im zweiten Teil geht es speziell um die Kosmetik:

Seid ihr schon mal mit Handgepäck gereist? Was darf bei euch im Gepäck nicht fehlen?

More from Jana

10 unvergessliche Momente, die du (nur) in Schottland erleben kannst

Schroffe Berge, kristallklare Seen und die zotteligen Hochlandrinder – das alles sind...
Weiterlesen

41 Kommentare

  • Hallo Jana,
    danke für das Video. Habe mich schon immer gefragt, wie man am besten mit wenig Gepäck reist und was man auf jeden Fall dabei haben sollte. Der Rucksack ist ja ein richtiges „Raumwunder“. :-) Toll auch der Tipp mit den Taschen von IKEA.
    Ich wünsche dir eine schöne Reise nach Sizilien.
    Mach´s gut!
    Antje

  • Hallo Jana,
    ein super tolles Video hast du gedreht. Den Reiz nur mit dem Handgepäck zu reisen habe ich schon länger. Insbesondere bei Flugreisen bis zu vier Tage stehe ich vor einer Herausforderung mit möglichst wenig Gepäck auskommen zu können. Aber dann bekomme ich doch nicht alles ins Handgepäck und muss eine Reisetasche einpacken. Wanderschuhe verbrauchen am meisten Platz, doch auf meine liebsten Wanderschuhe möchte ich niemals verzichten. Da kannst du dir denken, dass ich recht sehr überrascht war, wie locker du deine Wanderschuhe ins Handgepäck rein bekommen hast. Vor allem der Gepäckbeutel Upptäcka von Ikea hat mein großes Interesse geweckt. Dieser scheint recht praktisch zu sein und ist eine umweltfreundliche Alternative zu Plastiktüten.

    Mir ist aufgefallen, dass du im Video keine Kosmetik- und Hygieneartikel ausgepackt hast. Für mich sind neben Zahnhygieneartikeln Haarshampoo und Duschgel ebenso wichtig wie Sonnenmilch und Aprés-Lotion. In manchen sonnigen Ländern ist Sonnenmilch sogar dreimal teurer als in Deutschland. Da nehme ich den Sonnenschutz lieber aus der Heimat mit. Wie machst du es mit Kosmetikartikel? Kaufst du diese vor Ort?

    Viele Grüße
    Natalie
    https://www.livolett.de/

      • Danke, ich habe nun auch das Video zur Kosmetik angeschaut. Ein tolles Video, auch wenn du das Video nachts um 2 Uhr gedreht hast. :) Ich habe mir nun vorgenommen, bei meinem nächsten Städtetrip nur mit dem Rucksack zu reisen. Ich bin gespannt, ob ich daran halten werde. Deine beide Videos haben mich auf jedem Fall inspiriert. Danke dafür.
        Viele Grüße
        Natalie
        https://www.livolett.de

        • Haha, gedreht habe ich es nicht in der Nacht, aber geschnitten :-D Freut mich, wenn ich dich inspirieren konnte und gib mir auf jeden Fall Bescheid, wie es war!!! Liebe Grüße, Jana

          • Hallo Jana,
            ich bin endlich einfach nur mit dem Rucksack verreist. Und es ist toll! Für ein Wochenende oder bis zu vier Tage verreisen ist ein Rucksack so ideal. Man hat plötzlich beide Hände frei und schleppt kein schweren Koffer hinterher. Ich will nun öfters nur mit dem Rucksack verreisen. Danke noch mal für deine Inspiration. :)
            Viele Grüße
            Natalie
            https://www.livolett.de

  • Ich reise fast immer nur mit Handgepäck – mit einem zu großen Rucksack oder Koffer nimmt man letztlich nur viele Dinge mit, die man nicht braucht. Nur, wenn ich im Winter in kalte Gebiete verreise, habe ich oft Schwierigkeiten mit dem Handgepäck, dicke Pullis & Co. nehmen einfach enorm viel Platz weg!

  • Interessantes Video über Deinen Super-Rucksack! Was ich mich allerdings frage: Was machst Du vor Ort mit den sperrigen Sachen wie Poncho, Jeans etc., wenn es zu warm ist, um es anzuziehen und Du lieber die dünnen Sachen wie Shorts und ein T-Shirt trägst? Die passen dann ja kaum während des Rumreisens im Land in den kleinen Rucksack – oder?

  • Hi Jana,

    sehr beeindruckend, wie du für eine Woche nur mit Handgepäck klarkommst. Meine Ausrede, warum ich immer und überall meinen großen Koffer mitnehme, sind meine Wander- oder Joggingschuhe. Aber selbst die bekommst du ja problemlos unter… Hut ab!

    Viele Grüße und eine schöne Zeit auf Sizilien,
    Monika

  • Liebe Jana,
    ich nehm schon für ein Wochenende mehr Gepäck mit als du für eine ganze Woche. :-)
    Als Taucher bin ich´s aber eh gewohnt, mit schwerem Gepäck zu reisen. Und zu wissen, dass ich nur ein Paar Flip Flops dabei hab, stresst mich mehr als mit einem 23 kg Koffer quer durch Vietnam zu gondeln. :D
    Sonnige Grüße
    Conny

    • Ja klar, wenn man spezielle Sportarten betreibt und sein Equipment mitnehmen muss, ist es klar, dass man da mehr Gepäck braucht! Aber bei mir ist es genau andersherum: Zu wissen, dass ich nur ein Paar Flip Flops dabei habe, gibt mir das Gefühl von Freiheit. Aber so sind wir Menschen halt verschieden ;-)

  • Ein tolles Video! Da ich auch oft mit wenig Gepäck unterwegs bin, finde ich solche Info’s immer interessant! :)
    Ich bin gerade auf der Suche nach einer Kompaktkamera, die ich mitnehmen kann, wenn die DSLR mal zu schwer ist. Die Auswahl ist so riesig und ich kann mich gerade echt nicht entscheiden. Die G7X ist auch mit auf der Liste. Hast du sie schon testen können und was hast du für Erfahrungen mit ihr gemacht? Würdest du sie empfehlen?

  • Das hört sich wirklich gut an und die Qualität der Videos und Foto’s schaut echt gut aus! Hast du die Bilder nachbearbeitet oder direkt als JPEG hochgeladen?

    • Ich nehme meine Fotos immer im Raw-Format auf und bearbeite sie mit Lightroom. Aber auch die unbearbeitetn JPGs sahen prima aus (bevor ich heraus hatte, wie man die Kamera in den verschiedenen Modi auf Raw umstellt ;-) )

  • Hallo Jana,
    ich bin schon seit längerem auf der Suche nach einem perfekten Rucksack und wie ich diesen dann am besten befülle. Danke für die vielen Tipps und das Video. Durch das Video lernt man den Rucksack viel besser kennen – der kommt mal auf meine Rucksack-Liste.
    Viele Grüße
    Dori

  • Joah, die Tipps sind ok und wiederholen sich bei fast allein Seiten und Forenbeiträgen sowie meinen eigenen Listen immer wieder. Außer bei Strickjacke bzw. Pullover als Wärmeschicht nehme ich wie die Masse auch gerne eine billige, leichte Fleecejacke mit, damit man, wenn es mal wieder unter der Allround Regenjackenschicht zu heiß und stickig/schweißgebadet wird, diese Zweitjacke als alleinige Jacke verwenden kann, da sie luftiger als die regenfeste Schicht obendrüber ist. Auch bei den Regen-abweisenden Materialien nicht zu viel sparen, da ich Dutzende Regenjacken hatte die immer in den wichtigsten Punkten versagt haben: – Regenfest, – atmungsaktiv, – leicht, – robust, – kompakt faltbar, optisch zeitlos und neutral, bequem geschnitten. Die billigen Regenjacken halten keinen Dauerregen aus und die superteuren sind oft zu fest und schwer und fressen den Platz weg. Eine atmungsaktive Membran ist sehr viel wert, da ich bei einigen Modellen nach nur 10 Minuten gemütlichem Spazieren im Herbst schweißgebadet drinnen gekocht habe. Aber das driftet schon vom eigentlichen Inhalt des Artikels weg. Was ist mit Microfleece Mini Handtüchern? Da spart man sich wieder den Platz ein für ein Nackenkissen (aufblasbar behebt das etwas) und man hat was für den Strand zum Hinlegen, im Hotel zum Abtrocknen oder als Hygieneschicht über den nie gereinigten Kissen, wo halt alle Öffnungen am Gesicht liegen. Ordnung und Platz schaffen im Koffer bzw. der Sporttasche bzw. im Rucksack oder der Seitentasche oftmals Zwischenfächer, die aber meist die Häfte des Werts des Rucksacks kosten. Deshalb nehme ich 10-Cent Plastiktüten für Altwäsche, für nasse Sachen wie Zahnbürste oder ev. Rasierer/Pflegekram mit, aber auch als wasserdichter Schutz für Technik wie Laptop/Kamera/Smartphone. Weiterhin lässt sich viel Platz und Gewicht einsparen, indem man einen ineinander faltbaren Reiseadapter mit integriertem, AKTIVEM USB 2-Port nimmt. Die USB Gerätchen nehmen sich schon den passenden Strom, Hauptsache da kommt 5V/2A am Anfang raus, d.h. es muss ein gescheiter Reiseadapter mit USB Ports sein, der dann die vielen, vielen Netzteile ersetzt. Für Kameras sind Duallader ideal, da sie per USB geladen werden können und fast nichts wiegen und nur minimal Platz benötigen, kaum mehr kosten wie Singlelader und man gerade bei kleinen Kameras 2 Akkus für ca. 700 Fotos am Tag gleichzeitig in der Nacht in etwa 4-5h fertigladen kann. Stativ im Handgepäck ist so eine Sache. Ist als Waffe zweckentfremdbar = Schlagstock. Deshalb im Handgepäck bei bestimmten Fluglinien nicht erlaubt. Für Männer ist der Rasierer immer nervig. Da Klingen nicht erlaubt sind, muss man das 400-500g Gedöns mit Akku und Netzteil mitnehmen. Ich habe das mit einem per USB ladbaren Minirasierer für 20 Euro ersetzt. Wiegt nur einen Bruchteil und hält ca. 5 x Rasieren à 3 Minuten aus, also ca. 4-5 Tage, fast eine Arbeitswoche und somit einen Kurztrip. Falls man in absoluter Pampa unterwegs ist, ist ein kleines Solarpanel mit 5V USB Ausgang absolut genial, um GPS am Leben zu erhalten (Handy bringt ja ohne Mast-Nähe auch nichts mehr). Schwere Wanderstiefel lasse ich zu Hause, da ich die durch leichte wasserfeste und atmungsaktive Halbwanderschuhe ersetze. Vorteil – spart im Sommer der weißen Sneaker ein und im Winter/Herbst die schwarze und dunkelbraune Trekkingstiefel Schwer-Fraktion. Ist auch 1000x bequemer und viel luftiger als die Knöchel-Festhalte-Steif-Bretthart-Teile. Die immer wiederkehrende Leier von „DSLR – geile Bildqualität, aber… zu schwer!“ entgehe ich immer mit einer Seitentasche, wo ich die ca. 2kg extra (1 x 18-200mm Allrounder, TK, UWW bzw. lichtstarkes 3x Zoom + 2 vormontierte Bodies bzw. 1x DSLR und 1x 1″ Knipse G7X/RX100/RX100 II/III/IV) in der Seitentasche drinnen habe, um spontan schießen zu können bzw. es immer schnell griffebereit in meiner Nähe zu haben. Das oft benutzte Zeugs immer ganz oben einpacken und die Klarsichthülle für die Flüssigkeiten, Arzneien und Crèmes in ein separates Fach noch schneller griffbereit. Plastikgürtel erspart das lästige Umziehen vorm Scanner. Schlüssel, Geldbeutel und Pässe + Flugtickets/Papiere wiegen auch was, deshalb in die Jackentaschen, wird nicht extra gerechnet. So kann man 7kg max. für Rucksack nehmen, ca. 2,5kg max. für Seitentasche (es gibt auch 0-Gewicht Nylonteile, faltbar, 10 Euro, Chinakram, noname, somit nach Security faltbar in Rucksack steckbar) und nochmal 0,5-1kg in die Jacke reinstopfen. Schon passt alles durch. Am Rucksack lässt sich auch sehr vieles optimieren. Ultraleichtmodelle haben bei 27-40L Volumen (Maaße beachten) nur um die 470-600g Eigengewicht, spart somit 1200g gegenüber den bekannten Dxxtxr Modellen oder den Bärentatzen-Dingern ein und die bekommt man wie immer nie im Laden sondern im Netz, wo es alles von der Ostküste Chinas importiert wird. Selbst die Menge an Unterhosen und Socken lässt sich drastisch reduzieren, so braucht man nur eine Funktionsunterhose und eine Baumwollversion, die sich abwechselnd jeden Tag schnell waschen lassen, da die eine Hautneutral und bequem ist, die Andere aber schneller trocknet. Socken keine Niedrigen. Keine Farben. Nur Mittelgrau und 1 x Dünn und 1 x Dick hoch. Die Dünne bei hohen Temperaturen und man kann sie runterschrumpeln und sie rutschen beim Laufen nicht unter die Ferse. Die Dicke bei langen Wandertouren, damit nichts scheuert und natürlich bei niedrigen Temperaturen. Wenn es ganz kalt wird oder man sehr lange am Tag wander, die Dünne in die Dicke rein, gibt mehr Polsterung, deshalb wichtig, dass der Allroundschuh innen Platz bietet (braucht man auch für Luftzirkulation). Es gibt noch viel mehr Gewichts-Platzverbrauch-Optimierpotential wie z.B. Mittelstarke Lichtstärken bei Objektiven zu nehmen, denn die sind ab Anfang meist schärfer, haben mehr DOF, kosten viel weniger und wiegen in Summe kiloweise weniger. 2in 1 Trekkinghosen sind auch effizient in Beige oder Taupe-Farben, spart eine Menge Gewicht und Platz gegenüber einer Jeans ein, ist aber modisch nicht jedermanns Sache. Aber ich höre jetzt mal auf, da das Thema sonst nie aufhören würde… Nur – an der Bildqualität würde ich auf keinen Fall sparen! Also, nicht wegen 1 Kilo weniger mit beknackten Bildern nach Hause kommen, um sich bis ans Lebensende zu ärgern. 1″ Sensoren sind für Web & Privat und ca. 10-12MP Auflösungen super, aber croppen geht nicht viel + wenig Dynamik pushbar, deshalb kann man da nicht viel mit RAW rausquetschen und wenn, dann frisst es 4 bis 5 Wochenende auf. Arbeitszeit, die mehr kostet als der einmalige Tausender am Anfang extra.

  • Hei.
    Immer wieder interessant zu sehen, wie kompakt man seine Siebenundvierzig-Sachen verstauen kann. Noch ein kleiner Tipp: Bei Platzmangel im Gepäck lassen sich die Wanderschuhe auch prima an den eigenen Füßen transportieren. ;)

  • Es ist interessant, hier zu stöbern und die Tipps mit den Gepäckbeuteln nehme ich mir gleich an. Auch dieser Handgepäck-Rucksack macht einen guten Eindruck.
    Aber ich würde niemals so viel Platz verschwenden und diese Stiefel „leer“ einpacken (davon abgesehen, dass ich sie bisher immer auf der Reise getragen habe, um Platz zu sparen) – aber sonst werden sie mit den Socken, Slips und anderem Kleinzeug „ausgestopft“. Und man kann auch die eine oder andere Verpackung (z. Bsp. Regenponcho) zu Hause lassen….bzw. nachts beim Zelten mit einem Pulli o.ä. ausstopfen und hat so ein Kopfkissen.

  • Hi Jana,
    ich überlege im September zwei Wochen nach Bali zu reisen und bin im Zuge meiner Recherche auf deine Seite gestoßen. Die Tipps finde ich super und ich würde interessieren, ob du auch für so einen Tripp nur Handgepäck empfehlen kannst? Oder nehme ich doch meinen richtigen Backpack und gehe auf Nummer sicher?
    Liebe Grüße Nana

  • Kleiner Tipp noch von mir als Flugbegleiter……und seid dann bitte nicht böse, wenn ihr euren Trolleykoffer vor euren Füßen verstauen müsst. Ich und fast alle meiner Kollegen „lieben“ unsere Arbeitgeber für diese Politik des billigen nur Handgepäckstarifs…..seither ist jedes Boarding mit vollem Flugzeug für uns ein Albtraum. Denn alle bringen praktisch Trolley plus „personal item“ mit – und so viel Platz gibt es einfach nicht in den Ablagefächern. Sprich, wir bieten ein Produkt an, für das wir gar nicht die Kapazität haben. Resultat ist, dass uns regelmäßig die Passagiere anschnauzen, weil sie kein Verständnis dafür haben, warum sie jetzt doch ihren Koffer abgeben sollen oder ihn vor den Füßen haben, regelmäßige Abflug Delays weil wir nicht fertig werden mit dem Einsteigen und alle auf der Suche nach Platz den Gang blockieren etc etc….leider ist unser Job seither doppelt so anstrengend wie zuvor als das Einchecken des Gepäcks noch in allen Tarifen gratis dabei war.

    • Das glaube ich dir sofort! Ich hab absolut kein Problem auf Kurzstrecken meinen Koffer in den Fußraum zu stellen, dass da nicht genug Platz in den Gepäckfächern ist vor allem wenn ein Gast mit seinen 2 Gepäckstücken und der Jacke gleich ein ganzes blockiert sollte klar sein…

      • Na zumindest dir scheint es klar zu sein ;) Damit bist du allerdings leider die Ausnahme….deshalb versuche ich auch, die Leute darauf aufmerksam zu machen.

  • Oh, was ist das für ein Nackenhörnchen? Das sieht schön klein aus, genau soetwas suche ich…Na toll, und nun überlege ich wieder, ob ich nicht doch vielleicht den Kånken auch brauche, bislang konnte ich ihn mir erfolgreich ausreden.
    Lieben Dank für deine Antwort, Julia

  • Ich finde auch, dass man heute einfach zu viel mitnimmt. Ein kleiner Koffer mit den wichtigsten Sachen und dann muss man sich gleich auch um weniger kümmern. Gibt auch Leute, die schicken gleiche ganze Koffer noch mit der Post ins Hotel… Wäre nix für mich. ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.