August Update – ein Sommermärchen in Belgien & im Schwarzwald

Lange Zeit hatte ich schon keinen Langstreckenflug mehr (seit meinen Trip nach Bali letztes Jahr um genau zu sein) und jetzt sitze ich gerade wieder in einem. Flüge sind für mich immer eine schöne Gelegenheit um die letzten Wochen Revue passieren zu lassen – genauso wie dieses Monatsupdate. Es fühlt sich für mich immer so an als wäre man weder hier noch dort. Manchmal habe ich das Gefühl im Flugzeug besonders klar denken zu können. Als würde sich die Vogelperspektive auch auf mein Leben übertragen.

-> Sei immer up to date auf Instagram -> Hier gehts zu meinem Profil!

 ᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ ᴰᴬ ᴹᴬᴿᴷᴱᴺᴺᴱᴺᴺᵁᴺᴳ Channeling my inner Pocahontas while exploring the amazon jungle in Peru with my girl @globusliebe 🇵🇪 ::::::::::: ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ 🇩🇪 Wie viele verschiedene Grüntöne es gibt, merkt man erst, wenn man den Dschungel erkundet  - wie hier bei Puerto Maldonado im Amazonas in Peru. Und weil so viele gefragt haben: Ich hatte tatsächlich nur 2 Moskito-Stiche  Ward ihr schon mal irgendwo im Dschungel und wenn ja wo? ::::::::::: ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #beintrepid #perudasreichsteland #myexpeditionlife @intrepidtravel @peru
 ᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ ᴰᴬ ᴼᴿᵀˁᴺᴱᴺᴺᵁᴺᴳ Watch more sunsets than Netflix ✨⛰ I can’t even tell you how excited @globusliebe and I were when we passed this golden field with the snowy mountains in the background on our way trough the sacred valley of the Incas. We jumped out of the car and ran into that golden awesomeness which was in the end one of our favorite moments on the whole Peru trip. Are you guys such a light lover too? ::::::::::: ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ 🇩🇪 Es ist so schön einen Menschen zu haben, mit dem man seine Begeisterung teilen kann. Ihr hättet mal das Leuchten in Julias und meinen Augen sehen sollen, als wir an diesem Abend an dem goldenem Feld vorbeigefahren sind, das Taxi abgehalten haben und vor lauter Vorfreude auf die Bilder kaum die Kamera still halten konnten. Und, was meint ihr: hat es sich gelohnt? ::::::::::: ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ #lightlovers #dametraveler #peru🇵🇪 @peru @intrepidtravel
 ᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ ᴰᴬ ᴹᴬᴿᴷᴱᴺᴺᴱᴺᴺᵁᴺᴳ Those who don’t believe in magic will never find it ✨⛰ ::::::::::: ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ 🇩🇪 Ich kriege immer noch Herzklopfen, wenn ich an diesen magischen Morgen am Machu Picchu denke. Auch bei meinem dritten Besuch war der Anblick noch genauso faszinierend, besonders wenn man ein ruhiges Plätzchen auf dem Weg zur Inka Bridge findet, das man ganz für sich alleine hat und den Wolken zuschauen kann, wie sie sich im Sekundentakt verändern ✨ Welches Land besucht ihr gerne immer wieder? ::::::::::: ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ (: @globusliebe )#beintrepid #perudasreichsteland #dametraveler @peru @intrepidtravel
 ᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ ᴰᴬ ᴼᴿᵀˁᴺᴱᴺᴺᵁᴺᴳ When your surrounded by over 300 salt ponds which has been used for salt production since the Incan times. Swipe to see how huge this place looks from above and make sure to add it to your Peru bucket list ⛰🇵🇪 :::::::::: 🇩🇪 Wenn die Realität noch tausend mal schöner ist als jedes Bild, was du gesehen hast - so ging es mir mit den Salineras de Maras im heiligen Tal der Inkas rund 40 Kilometer von Cusco entfernt. Wobei ging es euch schon mal so? Und wenn ihr wissen wollt wie riesig dieser Ort wirklich ist: wischt nach links!  :::::::::: #salinerasdemaras #beintrepid #dametravelerperu

Was war los im Juli?

Die letzten vier Wochen waren bei mir sehr (arbeits)intensiv. Viele vergessen immer, dass das Reisen nur ein beziehungsweise eher der kleinste Teil meines Jobs als Reiseblogger ist und die richtige Arbeit oft erst im Nachhinein kommt. Vor kurzem wurde ich auf Instagram gefragt, wie lange ich so durchschnittlich an einem Blogpost sitze und wie lange ein Instagram-Post so dauert. Unter acht Stunden schaffe ich einen Blogpost eigentlich nie, wenn ich die Zeit dazu zähle, die das Fotos-Bearbeiten verschlingt. Selbst ein „einfacher“ Instagram-Post kostet mich manchmal mit Bearbeiten, Text schreiben und online stellen an die drei Stunden.

Eigentlich hab ich mittlerweile einen guten Rhythmus, was das angeht, aber wenn dann noch größere andere Projekte dazu kommen, wie aktuell wieder ein Buchprojekt, was ich Anfang August abgeben muss, dann komme ich ganz schön ins Schlingern. Mit der Folge, dass ich den ganzen Monat quasi ohne freie Tage durchgearbeitet habe und ein Arbeitstag nie vor 10 Uhr vorbei war.

Wie schon oft erwähnt, ich will mich hier nicht beschweren, sondern euch einfach ein bisschen mehr von meinem Leben und meiner Arbeit berichten und euch einen kleinen Einblick geben – genau dafür habe ich ja dieses Format ins Leben gerufen. Und vielleicht merkt der ein oder andere ja auch, dass jede Medaille zwei Seiten hat und auch der vermeintliche Traumjob Reiseblogger auch seine Schattenseiten. Aber hey, wäre schlimm wenn nicht oder? Und trotzdem ist es mein Traumjob – aber eben auch ein JOB.

Sommer in der Eifel

Neben den Stunden am Schreibtisch habe ich leider viel zu wenig den wunderschönen Sommer in Deutschland genießen können. Einen Nachmittag habe ich mir aber zeit genommen und bin mit meiner Julia zu einem kleinen Ausflug in die Eifel aufgebrochen. Wir haben die schönen, blühenden Phazelien-Felder bewundert, den Sonnenuntergang über den Eifelhügeln genossen und einen Spaziergang durch Monreal zur blauen Stunde unternommen.

Ein Mädelswochenende in Antwerpen

Mit meinem Bulli sind wir dann gemeinsam Mitte des Monats für einen Mädelstrip nach Antwerpen aufgebrochen. Auf dem Weg haben wir noch die wunderschönen Lavendelfelder des Lavendelhoeve bei Hasselt besucht, die quasi genau auf unserer Strecke lagen. Wer von euch aus dem Raum Köln kommt und auch so verliebt ist in die lila Blumen, dem kann ich den Ausflug nur empfehlen (ihr braucht ca. 1,5-2 Stunden).

Dann ging es für mich also schon zum zweiten Mal nach Antwerpen. Die Stadt ist für mich wirklich perfekt für ein Mädelswochenende, weil sie groß genug ist um viel zu unternehmen, aber trotzdem gemütlich und entspannt – was mir bei so mancher Großstadt ja oft fehlt. Antwerpen gilt übrigens auch als die Modemetropole Belgiens und so kann man dort auch hervorragend shoppen. Mehr zu m(einem) perfekten Tag in Antwerpen gibts ganz bald auf dem Blog.

Sommer im Nord- & Mittelschwarzwald

Direkt von Antwerpen aus sind wir weiter in den Schwarzwald gefahren. Unser Trip stand ganz im Zeichen von Outdooraktivitäten und besonderen Unterkünften. Wir sind durch die Baumwipfel gestreift, haben als eine der ersten die neue Wildline-Hängeseilbrücke überquert, in einem Schlafwürfel übernachtet, in Wasserfällen gebadet, das mediterrane Renchtal erkundet und sind per Zipline von Tal zu Tal geflogen. Und noch so vieles mehr!

Die vier Tage waren wirklich geballt voller Highlights und ich kann es kaum erwarten euch mehr davon zu berichten. In unserer Zeit im Schwarzwald haben wir noch dazu den Instagram-Account von VisitBaWu übernommen unsere Eindrücke mit den Baden-Württemberg-Fans aus aller Welt geteilt.

Was gabs auf dem Blog?

Der erste Artikel aus Baden-Württemberg ist bereits online und zwar über das Renchtal im Sommer – ein Hauch von Toskana im Schwarzwald. Daneben habe ich euch meine Lieblingsorte zum Natur genießen im Jura & Drei-Seen-Land in der Schweiz vorgestellt, drei wirklich oberleckere (vegetarische) Mexiko-Rezepte für das Urlaubsfeeling zu Hause, die schönste Dschungeloase am Lago Maggiore und ein paar Tipps zum Reisevideos  mit dem Smartphone filmen.

Wohin geht die Reise im August

Jetzt habe ich euch aber lange genug auf die Folter gespannt und der aufmerksame Leser weiß es ja sogar bereits (von einem Facebook-Post vor ein paar Monaten): es geht zurück nach Peru um gemeinsam mit Intrepid Travel nicht nur auf den Spuren meiner Weltreise unterwegs zu sein und meine Lieblingsort erneut zu bereisen, sondern auch ein paar neue Regionen zu erkunden. Den Amazonas zum Beispiel, wo es nach Lima in den nächsten Tagen auch als erstes hingeht.

Ich muss zugeben, dass ich eigentlich eher selten mehrfach in ein Land fahre, aber jedes Mal wenn ich es dann tue (so wie bei Indonesien), dann finde ich das Gefühl sensationell. Es ist ein wenig wie nach Hause kommen. Ich hab schon geguckt: unser erstes Hotel in Lima ist keine 15 Minuten Fußweg von meinem damaligen entfernt. Es wird sicher seltsam und vertraut zugleich wieder an bestimmte Orte zurückzukehren, die ich mit so vielen Erinnerungen verbinde. Ich werde euch auf jeden Fall berichten!

Nach Peru muss ich noch für einen Workshop nach München, auf den ich mich ebenfalls sehr freue und dann ist noch nicht ganz klar, ob ich Ende des Monats nochmal in Österreich unterwegs sein werde. Denn wie ich euch im letzten Monatsupdate angekündigt hatte, hätte ich eigentlich bereits diesen Monat für ein actionreiches Projekt nach Montafon reisen sollen. Ein dummer Unfall mit dem Fahrrad und ein verdrehtes Knie kamen allerdings dazwischen, so dass ich die Reise leider erst einmal verschieben musste. Dem Knie geht es glücklicherweise wieder besser, so dass es die Reise nach Peru hoffentlich gut überstehen wird! Drückt mir auf jeden Fall die Daumen!

Wie war euer Juli? Hattet ihr einen richtigen Sommerurlaub oder habt ihr das schöne Wetter zu Hause genossen? Ich freue mich von euch in den Kommentaren zu lesen!

More from Jana

Sonnenaufgang auf Gili Trawangan

Die sonst so quirlige Insel ist auf einmal ganz ruhig. Es ist...
Weiterlesen

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.