Ein perfekter Mädelstag in Antwerpen: Tipps, Aktivitäten & Sehenswürdigkeiten

Was sind die Zutaten für ein perfektes Mädelswochenende? Man nehme eine Stadt nicht zu groß, dass man sich nicht die Füße platt läuft, aber groß genug, dass es viel zu erkunden gibt. Eine Stadt, in der man gut shoppen, leckeres Essen probieren und stylische Cafés austesten kann. Eine Stadt die trubelig und gemütlich zugleich ist. Die nicht so weit entfernt ist sondern innerhalb von drei Stunden zu erreichen. Eine Stadt wie Antwerpen eben! Und genau das haben Julia und ich kürzlich gemacht. Warum Antwerpen die perfekte Stadt für einen Mädelstrip ist, was ihr dort an einem perfekten Tag machen könnt und warum es mich schon zum zweiten Mal in die belgische Modemetropole verschlagen hat, verrate ich euch in diesem Artikel.

8:00 Uhr – Aufwachen im Hotel Indigo Antwerpen – City Centre

Unser perfekter Tag in Antwerpen beginnt im stylischen Hotel Indigo Antwerpen – City Centre. Direkt am Hauptbahnhof gelegen, ist es nicht nur ein strategisch guter Ausgangspunkt für eine Antwerpenreise, sondern hat uns mit seiner Mischung aus moderner Einrichtung und gemütlichen Elementen im Urban Jungle Stil sofort um den Finger gewickelt. In der Lobby steht ein großes Ledersofa mit bunten Kissen, im Fahrstuhl begleiten euch Flamingos und die Wände auf den Fluren sind in Pastelrosa gestrichen. Dabei gelingt es der Boutiquehotelmarke der IHG den ortstypischen Charme der Stadt mit einfließen zu lassen. Wir haben übrigens ein Zimmer mit Balkon ergattert von dem wir direkt auf den riesigen Kuppelbau des Hauptbahnhofs gucken können. Ich liebe es einfach morgens direkt nach dem Aufwachen der Stadt beim Erwachen zuzuschauen und zu beobachten wie die leeren Straßen plötzlich trubelig voll werden.

Übrigens: Ich habe es euch schon in meinem Reiseplanungspost verraten – Wer sich wie ich beim Treueprogramm der InterContinental Hotels Group, dem sogenannten IHG Rewards Club, anmeldet und das Hotel direkt über die Website des Hotels bucht, ergattert über die „Your Rate“ garantiert immer den günstigsten Preis für das Hotel und kann ganz nebenbei auch noch Punkte (für das nächste Mädelswochenende) sammeln.

9:00 Uhr – Waffeln zum Frühstück

Spätestens um neun ist es dann Zeit für ein gemütliches Frühstück. Das ist doch das beste an einem entspannten Girls Weekend oder? Und mit frisch gemachten Waffeln, Mini-Donuts und Croissants, einer kleinen, aber feinen Käseauswahl sowie frischem Brot und Brötchen fühlten wir uns im Hotel Indigo perfekt aufgehoben. Dazu gabs natürlich jede Menge Kaffee, frischen Orangensaft sowie Wasser mit Minze. Der Frühstücksraum ist super gemütlich und verwinkelt und mit Bildern, grünen Pflanzen, kuscheligen Kissen und Kunstfellen eingerichtet, so dass man sich eher fühlt wie in einem stylischen Café als in einem Hotel. Genau so wie ich es mag!

10:00 Uhr – Tandem leihen & den Bahnhof besuchen

Eigentlich hätten wir beim Frühstück noch stundenlang sitzen können, aber die Stadt ruft und wir haben uns bereits von zu Hause über Bim Bim Bikes ein cooles Retro-Tandem bei cyclant gemietet, was wir natürlich als erstes abholen. Der Fahrradverleih befindet sich direkt am Bahnhof und ist für uns somit nur einen Katzensprung entfernt.

Natürlich müssen wir zunächst einen Blick in den Bahnhof selbst werfen, denn er zählt mit seiner riesigen Kuppel zu den schönsten Bahnhöfen Europas – wenn nicht der Welt. Auf jeden Fall ist es einer der schönsten Bahnhöfe in denen ich je war. Danach gehts dann aber mit dem Fahrrad los. Antwerpen ist einfach die perfekte Fahrradstadt und das Tandem fahren hat natürlich noch einmal mehr Spaß gemacht. Wer alleine unterwegs ist oder wem das Tandem fahren zu heikel ist, der kriegt bei cyclant natürlich auch ganz normale Fahrräder.

Mit dem Fahrrad geht es in Richtung historisches Stadtzentrum. Rund um die Nationalestraat, Kammestraal und Korte Gasthuistraat pulsiert das modische Herz der Stadt. Und was wäre ein Mädelstrip ohne einen ausgedehnten Stadtbummel oder? Grund für die Entwicklung des Viertels ist das dort ansässige ModeMuseum – mit 25.000 Ausstellungsstücken einer der größten “Kleiderschränke” der Welt.

In den Straßen rund um das Museums haben sich zahlreiche kleine Boutiquen und Designer niedergelassen, aber auch wer nicht so viel Shoppingbudget mitbringt wird in Antwerpen fündig. Wir haben – ebenfalls in der Nationalestraat – einen riesigen Second Hand Shop namens Melting Pot Kilo gefunden, wo alles in Kilopreisen a 15 Euro abgerechnet wird. Auch gut gefallen haben uns die Einkaufsmöglichkeiten in der Korte Gasthuisstraat.

13:00 Uhr – Belgische Fritten oder Falafel – die Qual der Wahl

Zeit für die Mittagspause!

Wenn ihr gerade in oder in der Nähe der Korte Gasthuisstraat seid dann kann ich euch das Frites Atelier nur ans Herz legen. Denn was wäre ein Trip nach Belgien ohne belgische Pommes oder? Wer es besonders mag sollte die italienische Variante probieren mit getrockneten Tomaten, Basilikum und Parmesan. Ganz klassisch wird es im Fritkot Max am Groenplaats, der ältesten Friterie in Antwerpen (seit 1842). Ihr wollt lieber etwas leichtes? Dann versucht die Falafelkreationen im ChickPea am Melkmarkt.

14:00 Uhr – Ruhepause im Platin Moretus & Aperitivo

Wie sagt man so schön: „Nach dem Essen sollst du ruhen….“ – also nichts wie auf ins Museum Platin Moretus! Ein Museum? Nein, nicht irgendeines –  das Buchdruckmuseum hat den wohl schönsten Innenhof der ganzen Stadt und das Beste: ihr könnt ihn kostenlos besuchen. Da das nicht viele wissen, kann man hier zwischen Rosen und Lavendelbüschen ganz entspannt ein paar ruhige Minuten verbringen. Wem jetzt schon der Sinn nach einem Aperitivo steht, kann direkt gegenüber in der Weinstube Pinot einkehren und bei einem Gläschen Rosé den Blick über den Vrijdagmarkt schweifen lassen.

16:00 Uhr – Die beste Aussicht auf die Stadt

Auch wenn Antwerpen selbst 80 Kilometer vom Meer entfernt liegt, versprüht die Stadt maritimes Flair – immerhin besitzt sie einen der größten Häfen Europas. Aber nicht nur dafür lohnt sich die kleine Radtour auf die andere Seite der Schelde. Ihr bekommt dort nämlich auch noch den besten Blick über die Dächer der Stadt – und das völlig kostenlos von der Dachterrasse des riesigen, roten Backsteingebäudes in dem sich das Volkskundemuseum Museum aan de Stroom (MAS) befindet.

18:00 Uhr – Am Flussufer nach Zuid

Wenn ihr genug gesehen habt, schnappt ihr euch wieder euer Fahrrad und radelt zurück zum Schelde-Ufer. Rund zwei Kilometer südlich des historischen Stadtzentrums liegt euer Ziel – das Stadtviertel Het Zuid. Unterwegs passiert ihr das ein oder andere Kreuzfahrtschiff und genießt die vorabendliche Stimmung am Fluss – nur ein kleiner Vorgeschmack, was euch nachher dort erwartet.

19:00 Uhr – Het Zuid

Het Zuid ist ein Stadtviertel, das erst auf den zweiten Blick überzeugt. Denn dann entdeckt man zwischen unscheinbaren Wohnhäusern Cafés, Bars, kleinere Läden und Kunstgalerien. Aber das Beste ist die kulinarische Vielfalt. Neben den Klassikern wie Charlie’s Antwerp in der Volksstraat (DIE Adresse für ein spätes Frühstück) findet man hier auch Außergewöhnliches, wie das Rice’n’Roll in der Scheldestraat, die sich komplett auf vietnamesische Sommerrollen spezialisiert haben. Gerade wer Pommes zum Mittag hatte, wird sich hier über das leichte Abendessen freuen.

20:30 Uhr -Waffeln bei Créme de la Créme

Für den Nachtisch müsst ihr dann erst wieder eine Runde strampeln. Und zwar an der Schelde zurück ins Stadtzentrum genauer zum Crème de la crème am Oude Koornmarkt. Hier gibt es nämlich die für Belgien typischen Waffeln mit vielen verschiedenen, üppigen Toppings. Während tagsüber immer eine lange Schlange vor dem Laden herrscht, ist es in den Abendstunden angenehm ruhig. Am besten schnappt ihr euch eure Lieblingswaffelkreation (meine ist mit Erdbeeren & Sahne) to go!

21:00 Uhr – „Sundowner“ am Fluss

Mit der Waffel (oder einem kalten Getränk) ausgestattet geht es vorbei am Grote Markt (der jetzt schön leer ist) zurück an die Schelde, denn dort könnt ihr den besten Sonnenuntergang in Antwerpen erleben. Am schönsten ist der von der historischen Brücke Wijngaardebrug, die nur für Fußgänger und Fahrradfahrer geöffnet ist. Hier lauscht ihr den Straßenmusikanten, genießt eure Waffel und lasst einen perfekten Tag in Antwerpen ausklingen.

Nun geht es mit dem Rad in nur 10 Minuten zurück zum Hotel, wo ihr noch ein bisschen die Aussicht vom Balkon genießen könnt und gegebenenfalls ein lokales belgisches Bier, bevor ihr dann zurück in die kuschelig weichen Federn im Hotel Indigo Antwerpen City Center fallt.

Was gehört bei euch zu einem perfekten Mädelswochenende oder Tag in Antwerpen dazu?

* Offenlegung: Unser Aufenthalt im Hotel Indigo Antwerpen – City Centre wurde von der InterContinental Hotels Group unterstützt. Dieser Beitrag enthält Werbe-/Partnerlinks. Buchst du über einen meiner Links, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten. (Dies gilt nicht für die Links der InterContinental Hotels Group)

More from Jana

14 aus 14 – Meine Instagram Höhepunkte

“Mache jeden Tag zu etwas besonderem!”. Auch wenn dieses Motto ziemlich unrealistisch...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.