Instagram vs. Pokemon Go auf Reisen #instagossip

„Ich spiele Pokemon Go nur um up to date zu bleiben. Schließlich muss ich mich als Social Media Beraterin doch mit den aktuellen Trends in Sachen Augmented Reality beschäftigen!“.

„Ach das? Ja das spielen meine Kinder … uuund ich helfe ihnen ab und zu ein besonders kniffliges Pokemon zu fangen.“

Soll ich euch was sagen: Ich schiebe weder Kinder noch meinen Job vor, warum ich Pokemon Go auf mein Smartphone installiert habe. Okay, zugegeben, ich bin 31 und vielleicht ein wenig alt in meiner Freizeit kleine Taschenmonster zu jagen, aber hey, sein wir mal ehrlich: diese Spiel ist doch eine grandiose Idee!

Was hätte ich gegeben, als ich damals, als ich mit meiner Schwester Pokemon auf dem Gameboy rauf und runter gezockt habe dafür gegeben, die Pokemon draußen, unterwegs und in „freier Wildbahn“ zu schnappen? Verdammt viel!

Pokemon Go statt Instagram?

Ja ich denk es ist eine Mischung aus Nostalgie, Sammelleidenschaft und Interesse an digitalen Themen und Konzepten, die mich an Pokemon Go so unfassbar fasziniert und zwar so sehr, dass ich dafür sogar während meiner Reise durch Südengland meine Lieblingsapp Instagram vernachlässigt hab.

Man kann ja schließlich nur eine App offen haben und wie hätte ich auch dem Onyx bei den Seven Sisters, dem Ratzfatz in der Altstadt von Cardiff oder dem Bluzuk vor dem Caerphilly Castle in Südwales widerstehen können?

Pokemon und Instagram – was die beiden Apps gemeinsam haben

Während die Spielsucht bei mir so langsam wieder abklingt, da man in den höheren Leveln (aktuell 19) irgendwie kaum mehr neue Pokemons zu Gesicht bekommt (das letzte ist bestimmt schon über ne Woche her), habe ich die Gelegenheit, mich mal ein bisschen analytisch mit der ganzen Sache auseinanderzusetzen. Und stelle fest, dass Pokemon Go und Instagram für mich doch vieles gemeinsam haben.

Zumindest regen mich beide Apps an, nach draußen zu gehen – sei es für schöne Fotos oder schöne Pokemon.

Und irgendwie regt auch Instagram ein bisschen meine Sammelleidenschaft an. Jedenfalls scrolle ich mit der gleichen Befriedigung durch meinen Instagram-Feed und erfreue mich an den erlebten Momenten, wie meinen Pokedex mit den gefangenen Pokemon (71 von 150 übrigens aktuell).

Mit beiden Apps kann ich locker Stunden füllen, in denen ich eigentlich produktiv arbeiten wollte.

Man entdeckt sowohl durch Instagram als auch durch Pokemon Go Orte, an die man sonst nie gekommen wäre – sowohl auf Reisen als auch daheim.

Und ähnlich wie über Instagram halte ich auch auf Pokemon Go mit Hilfe der Fotofunktion meine schönsten Pokemon-Momente (s.o.) ein.

Pokemon Go auf Reisen?

Und so könnte ich diesen Artikel auch „Südengland – eine Reise via Pokemon Go“ nennen. Nur hätte das ganze dann natürlich nichts mehr mit Instagram und dem Instagram Travel Thursday zu tun, zu dessen Anlass ich mich heute mal mit diesem etwas anderen Thema beschäftige.

Ich glaube Pokemon Go teilt nicht nur die Welt in zwei Lager, sondern auch die Reiseblogs. „Catch moments not Pokemon“ sagen die einen, „wie man Pokemon Go auf Reisen für Erkundungstouren nutzen kann“ schreiben die anderen.

Ich glaube es ist doch irgendwie wie mit jeder App – sei es Snapchat, Instagram, Foursquare oder gar der ganz alte klassische Reiseführer in Papierform – so sehr sie alle Spaß machen, muss man einfach nur wissen, wann es Zeit ist, sie beiseite zu legen und die Welt um sich herum mal nur mit den eigenen Augen in sich aufzunehmen.

Und, hat dich auch der Pokemon-Hype gepackt? Oder bleibst du lieber beim guten alten Instagram. Apropos gut & alt – was hältst du von der neuen Snapchat-Instagram-Funktion?

Instagram Travel Thursday im August


Ich bin Co-Host des #igTravelThursday-Blogprojekts in Deutschland. Hast du auch Lust mitzumachen? So gehts: 1. Blogpost über Instagram und Reisen schreiben – 2. Einen Link zur einem der #igTravelThursday Hosts setzen – 3. Deinen Blogpost hier oben hinzufügen (bitte nur Artikel von diesem Monat) – Weitere Infos findest du HIER. Gerne kannst du mich auf Instagram live auf meinen Reisen begleiten. Du bist selbst auf Instagram aktiv? Tagge deine Reisefotos jeden Donnerstag mit dem Hashtag #igTravelThursday und werde Teil des Projekts.

More from Jana

Bye bye Gardasee: jeder Abschied fällt schwer

Am siebten Tage hieß es Abschied nehmen vom Gardasee. An unserem letzten...
Weiterlesen

7 Kommentare

  • Ganz klar: Pokemon Go hat mich überhaupt nicht angesteckt. Ich gehe gerne Geocachen – da finde ich reale Schächtelchen und es bringt mir viel mehr Spaß als imaginäre Monster zu jagen.

    Aber fast mein gesamter Freundeskreis spielt es – und manchmal ist es wirklich wirklich anstrengend mit ihnen unterwegs zu sein…

    LG
    Mel

  • Ich finde die Idee super witzig und die Kids legen plötzlich viele Kilometer zurück, um ein Ei auszubrüten oder irgendwelche Monster zu fangen. Besser als Couchsurfing – wie sonst immer! Ich habe nur ein Monster gefangen, aber ich werde am Wochenende mal schauen, was es im Sauerland so gibt :)

  • Hey, ja irgendwie hat mich dieser Hype auch ein wenig angesteckt. Ich war neulich mit vielen Jugendlichen unterwegs und über die Hälfte spielte es. Klar, dass ich es, damit ich mitreden kann, auch ausprobierte. Ich spiele es nicht so fanatisch, aber immer, wenn sich mal eine Gelegenheit bietet, schau ich, ob sich mir ein paar Pokémons zeigen. Aber bis Level 19 brauche ich wohl noch ein wenig.

    Und was ich von Snapchat auf Instagram halten soll … hmmm ich weiß noch nicht so recht. Cool ist auf jeden Fall, dass ich dort mitunter einige Geschichten hinter den Fotos kennen lernen von den Accounts, denen ich folge.

    • Warum auch nicht mal ausprobieren! Ich glaub ich bin auch nur deshalb so weit, weil wir in London morgens im Park oft in der Sonne saßen und ein bisschen gespielt haben – da gibt es natürlich noch deutlich mehr seltene Pokemon als hier ;-)

  • Ja ich bin auch infiziert (und auch 31) und manchmal ist es ein bisschen peinlich zwischen den ganzen Kiddies am Pokestop mit Lockmodul zu stehen, aber irgendwie ist es auch witzig und ganz schön beeindruckend wieviele Menschen weltweit durch eine App auf die Straße gehen. Ich bin durch Pokemon Go viel öfter draußen, gehe an Orte an denen ich noch nie vorher war und freu mich über jedes neue Pokemon wie ein kleines Kind.
    LG Annika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.