Santorini Travel Guide – Die besten Tipps, Ausflugsziele & Fotospots

Ich glaube ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster wenn ich behaupte Santorini ist vielleicht DIE schönste Insel in Europa. Sie zählt zu den Kykladen im Ägäischen Meer und erhielt ihre heutige, zerklüftete Form durch einen Vulkanausbruch im 16. Jahrhundert vor Christus. Wo einst die Lava floss, schmiegen sich heute die weißen, würfelförmigen Häuser der beiden Hauptorte Fira und Oia an die Überreste der Kraterhänge. Diese unwirkliche Landschaft ist wirklich einzigartig und sucht ihres Gleichen.  So wunderschön Santorini allerdings ist, so voll kann es – besonders in den Sommermonaten – dort werden. Wer sich darauf einstellt, die spektakulären Aussichten, Sonnenuntergänge, Strände und vor allem die Orte Oia und Fira mit Reisenden aus aller Welt zu teilen, wird Santorini schnell in sein Herz schließen. In meinem kleinen Santorini Travel Guide verrate ich euch, wann ihr die Vulkaninsel am besten besuchen solltet, wie ihr von A nach B gelangt, welches die schönsten Strände sind und wo ihr übernachten könnt und wie ihr so weit wie möglich den Touristenmassen entgeht.

Santorini Travel Guide: Beste Reisezeit für Santorini

In Santorini geht – anders als auf anderen griechischen Inseln die Saison quasi nie zu Ende. Wer schönes Wetter haben möchte und dennoch nicht von Touristenmassen überrannt werden möchte wählt die Monate April/Mai oder Oktober/November für seine Reise. Das ist die “Mid Season” auf der Insel. Unbedingt meiden solltet ihr die Hauptsaison von Juni bis September. Aber auch der Winter von November bis April kann eine gute Reisezeit sein, wenn ihr nicht auf Bade- oder Poolurlaub aus seid und ihr euch darauf einstellt, dass temperaturmäßig von Schnee bis 25 Grad quasi alles möglich ist.

Santorini Travel Guide: Anreise nach Santorini

Santorini könnt ihr entweder per Flugzeug oder Fähre erreichen. Als eine der bekanntesten Inseln der Kykladen beziehungsweise Griechenlands im Allgemeinen wird sie besonders häufig vor allem im Sommer von Fähren angelaufen. Die Hauptroute verläuft von Piraeus über Paros, Naxos und Ios nach Santorini. Die Fahrt dauert rund 7 Stunden. Es gibt aber auch noch weitere Fähren von anderen Kykladen-Inseln sowie Kreta und Rhodos.

Ich selbst bin von Paros mit Golden Star Ferries angereist und dann mit dem Flugzeug zurück nach Deutschland geflogen. Denn Santorini besitzt auch einen internationalen Flughafen von dem es sogar Direktverbindungen nach Deutschland gibt. Wer mehrere Inseln besucht, bucht aber am besten einen Flug über Athen, z.B. mit Aegean Airlines.

Santorini Travel Guide: Von A nach B – Mietwagen und Co

Am besten kommt ihr auf Santorini mit dem Mietwagen von A nach B. So spart ihr euch teure Taxikosten oder die Umstände mit dem Bus von A nach B zu gelangen. Auf Santorini gilt: je kleiner der Mietwagen desto besser. Ein Hoch auf den klapprigen Fiat Panda, mit dem ich die Insel erkundet habe. Denn die Straßen sind schmal und eng – gerade wenn mal wieder die unzähligen Kreuzfahrtbusse die Straßen von Oia verstopfen. Ansonsten gilt beim Autofahren auf Santorini große Vorsicht, da hier ziemlich willkürlich selbst auf den schmalsten Straßen überholt wird und generell die Verkehrsführung nicht so leicht zu durchschauen ist. Zumindest war das mein persönlicher Eindruck und ich bin quasi schon fast überall auf der Welt Auto gefahren. Wer sich vermehrt in den Hauptorten aufhält, kann auch super mit dem Bus zwischen Fia und Oia hin und her pendeln und für weitere Strecken ggf. Touren buchen.

Santorini Travel Guide: Übernachten

Das Spektrum der Übernachungsmöglichkeiten auf Santorini ist riesig und reicht vom einfachen Apartment für rund 80 Euro pro Nacht bis hin zu Luxussuiten mit Caldera-Blick für mehrere Tausende. Ich habe in der hübschen The Ivory Suite in einer ruhigeren Ecke von Oia gewohnt, von deren Terrasse ihr einen tollen Blick über die Caldera habt. Rund 200 Euro kostet das 30 Quadratmeter große Apartment pro Nacht, das von der Architektur den inseltypischen “Höhlenhotels” entspricht. Einen Pool habt ihr dort nicht, nur einen Indoor Whirlpool, der eher etwas für die Wintermonate ist. Die Einkaufsmeile von Oia ist nur einen Katzensprung entfernt, so dass das die Suite der ideale Ausgangspunkt für Erkundungstouren ist.

Wer es lieber ruhiger mag findet mit dem  Vedema Resort den idealen Rückzugsort im Süden der Insel in einem kleinen Dorf namens Megalokhori. Ein Zimmer in dem Luxury Collection Hotel gibt es ab 300 Euro die Nacht. Das Hotel ist im Stile eines typischen griechischen Dorfs mit weißen Häusern und wunderschönen Bougainvillea angelegt. Besonders schön fand ich den großen Pool und den großzügigen Outdoor-Spa-Bereich.

Santorini Travel Guide: Die schönsten Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten & Fotospots auf Santorini

#1 – Oia zum Sonnenaufgang

Mit seinen blauen Kuppeln ist Oia DER Postkartenort auf Santorini und besonders beliebt zum Sonnenuntergang. Während sich zu dieser Zeit an der Festung tausende von Menschen tummeln, solltet ihr für den Sonnenuntergang lieber den Skaros Rock bei Imerovigli besuchen und Oia statt dessen lieber zum Sonnenaufgang erleben. Dann nämlich habt ihr die hübschen Gässchen und Ausblicke fast für euch alleine, könnt zusehen, wie die Stadt langsam zum Leben erwacht und die wahre Magie des Ortes einfangen. Vor 10 Uhr sucht ihr Menschenmassen dort vergeblich und das Licht ist fast genauso schön.

# 2 – Kokkini Paralia / Red Beach

Aber Santorini hat noch viel mehr zu bieten – nämlich auch faszinierende Lavastrände, die ich fast noch beeindruckender fand. Der Red Beach oder Kokkoni zählt zu den schönsten Stränden der Insel und vielleicht sogar der ganzen Kykladen.  Meterhoch ragt die rote Felswand direkt hinter dem Strand aus schwarzem und rotem Kies empor. Das Wasser ist dunkelblau bis türkies –  je nach Sonnenstrahlung.

Der Red Beach liegt 11 Kilometer südlich von Fira in Richtung Perissa. Eineinhalb Kilometer hinter dem Ort Magalochori biegt ihr rechts ab Richtung Akrotiri. Der Weg zum Strand ist ausgeschildert, ihr müsst über einen Felsen spazieren um zum roten Strand zu gelangen. Wer den Strand so wie wir menschenleer erleben möchte, sollte vor 10 Uhr kommen. Als wir gegen 12 Uhr wieder gegangen sind, waren schon einige Busladungen angekommen.

#3 Der ruhige Vlychada Beach

Der Vlychada Beach liegt noch ein paar Kilometer weiter, 13 Kilometer von Fira entfernt in der Nähe des Tomato Industrial Museum, das in einer ehemaligen Tomatenfabrik untergekommen ist. Seine Besonderheit sind die gewaltigen Tuffsteinklippen, die sich hinter dem Strand kilometerweit hinaufragen und aussehen, als wären sie von einem Künstler erschaffen wurden. Mal wieder ist aber die Natur der beste Künstler. Kaum zu glauben, aber der Vlychada Beach ist sogar in den Nachmittagsstunden überraschend leer. Am Anfang gibt es mehreren Sonnenliegen und Strohschirme, der abgelegenere Teil dagegen ist zum Nacktbaden freigegeben. Am besten haltet ihr euch also in der Mitte zwischen Schirmchen und Nacktbadebereich auf. Auch das Segelzentrum befindet sich in Vlychada in einem kleinen, charmanten Hafen in der Nähe des Strandes.

#4 – Weinprobe in der Vassalitis Winery

Die Vassaltis Vineyards wurden erst im April 2016 eröffnet und zählen zu den kleineren Weingütern Santorinis. Das Weingut liegt rund eine halte Stunde Fahrtzeit von Oia entfernt auf der “Nicht-Klippenseite” von Santorini nahe des Ortes Obwohl er nicht aus Santorini stammt, hat der junge Besitzer Yannis Valambous seine Bankkarriere hinter sich gelassen um sich dem 4 Hektar großen Weinberg zu widmen, der mehr als zwei Jahrzehnte in Besitz seiner Familie war. Die ersten Flaschen des Jahrgangs 2015 wurden wegen ihrer Qualität und der Überlegenheit des Geschmacks hoch gelobt. Ich für meinen Teil kann auf jeden Fall ein großes Lob aussprechen – ganz besonders für die gemütliche und familiäre Atmosphäre, welche die Weinprobe mit passenden individuell auf jeden Wein abgestimmten Häppchen noch viel besser macht.

#5 – Wein mit Aussicht in der Santo Winery

Das ganze Gegenteil von der Vassilitis Winery ist die Santo Winery, das größte Weingut auf Santorini. Hier fährt täglich ein Bus nach dem anderen ein und besonders bei Asiaten gehört eine Weinprobe unbedingt zu einer Santorini-Reise dazu. Die Weine sind ausgezeichnet und die Lage hoch über den Klippen mit Blick über die Caldera unschlagbar, aber ich vermisse hier ein bisschen die Gemütlichkeit, die für mich zu einer guten Weinprobe dazu gehört. Aber alleine schon wegen der Aussicht würde ich jeder Zeit wiederkommen!

#6 Sonnenuntergang in Fira

Fira ist der Hauptort auf Sanorini und wird tagsüber von zahlreichen Kreuzfahrern überspült. Gegen Abend überfluten diese aber meist die Straßen von Oia (oder sind schon wieder weg). Besonders schön ist Fira deshalb zum Sonnenuntergang oder besser noch zur blauen Stunde, wenn alle Touristen ihre Kameras längst weggepackt haben, die ersten Lichter angegangen sind und die Straßen immer ruhiger werden. Dann ist die Stimmung echt magisch!

Santorini Travel Guide: Noch mehr Ausflugsziele

Natürlich gibt es auf Santorini noch viele, weitere Aktivitäten und Ausflugsziele, die einen Abstecher wert sind und wir konnten in unserer Zeit dort nur einen kleinen Eindruck davon bekommen, wie schön ein Urlaub dort sein kann. Folgende Tipps habe ich mir schon mal für meine nächste Reise vorgemerkt:

  • Aspri Paralia (White Beach)
  • Perivolus Beach
  • Perissa Beach
  • Kamari Beach
  • Der Hafen von Ammoudi
  • Der Leuchtturm von Faros
  • Wanderung von Fira nach Oia
  • Die archäologische Ausgrabungsstätte Akrotiri im Süden
  • Tour zur unbewohnten Insel Nea Kameni
  • Heiße Quellen auf der Insel Palea Kameni

Wart ihr schon mal auf Santorini und habt noch weitere Tipps? Oder habt ihr noch Fragen zu Santorini oder dem Inselhopping auf den Kykladen im Allgemeinen? Wie hat euch mein kleiner Santorini Travel Guide gefallen? Ich freue mich über euer Feedback in den Kommentaren!

Noch mehr Tipps für Griechenland gefällig?

Vielen Dank an Discover Greece und alle Partner vor Ort für die Einladung nach Griechenland.

 

More from Jana

2016 und eine rasante Achterbahnfahrt um die Welt {Jahresrückblick}

Dem aufmerksamen Leser wird es nicht entgangen sein: Ich habe mir letzten...
Weiterlesen

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.