Die Benediktinerabtei Maria Laach

Die Abtei Maria Laach ist eine an der Südwestseite des Laacher Sees in der Eifel gelegene hochmittelalterliche Klosteranlage, die zwischen 1093 und 1216 als Stiftung Heinrichs II. von Laach und seiner Frau erbaut wurde. Die sechstürmige Klosterkirche, das Laacher Münster, ist eine gewölbte Pfeilerbasilika. Ihr prachtvoller Westeingang, das sogenannte Paradies ist in dieser Form einzigartig nördlich der Alpen. Die Basilika gilt als eines der schönsten Denkmäler der romanischen Baukunst. Die Abtei gehört zum Orden der Benediktiner.

Nach meiner Umrundung des Laacher Sees nahm ich mir ein wenig Zeit das Kloster Maria Laach zu erkunden. Ich war bereits schon zweimal dort und jedes Mal bin ich aufs neue beeindruckt von dem prächtigen Kirchenbau.

Zum Kloster gehört ein Klostergut, auf dem Bioobst und -gemüse angebaut wird. Darüber hinaus ist dem Kloster eine eigene Gärtnerei angegliedert. Am Wochenende tummeln sich auf dem Gelände zahlreiche Touristen und Ausflügler, am diesem Freitag Nachmittag hatte ich das Kloster gemeinsam mit ein paar Rentnern fast für mich alleine.

Nachdem ich noch ein wenig die Sonne genossen hatte, machte ich mich auf den Rückweg. Am Abend kam dann meine Familie und es gab Raclette – das letzte für diese Saison und eine meiner Leibspeisen – anlässlich meines Geburtstags.

Wie gefällt euch das Kloster Maria Laach? Schaut ihr euch gerne Kirchen an oder lasst ihr die bei euren Sightseeingtouren lieber aus?

More from Jana

Mainz – Sehenswürdigkeiten, schönste Ecken, Essens- & Insider Tipps

Als ich das erste Mal in Mainz war, besuchten wir eine Bekannte,...
Weiterlesen

15 Kommentare

  • Wirklich ein schönes Kloster und sieht noch so gut aus. Schön.
    Hmm, das kommt immer darauf an wo ich gerade bin und wieviel Zeit ich habe. Und natürlich um welches Gebäude es geht :D

    LG

  • o_O ehh wow. Das sieht aber „schloss-mäßig“ aus. (xD anders kann ich es nicht beschreiben)

    Ich sehe mir sehr, sehr oft Kirchen an, weil sie meistens unglaublich schön/schlicht/pompös sind. Alleine in Argentinien waren soooo viele dabei, von verschnörkelt, bunt, schön beleuchtet oder schlicht. Ich glaube ich könnte noch länger so weiter machen. ;-D

    Liebe Grüße
    Christina

  • Ich finde besonders Klöster und sehr alte Kirchen und Burgen spannend, nicht so toll die unzähligen gotischen Kirchen überall in Europa. Die Fotos von der Benediktinerabtei gefallen mir gut, muss ich mir mal auf meine will-sehen Liste setzen :-)

    Liebe Grüße
    aotearoa

  • Also ich gucke mir Kirchen sehr gerne von außen an!! Sind sie innen eher schlicht, dann auch gerne von innen, mit so pompösen Inneneinrichtungen kann ich nicht wirklich viel anfangen :)

    Liebe Grüße
    Mila

  • ach sorry, liebe jana, hatte ich nicht wahrgenommen, dass das stöckchen von dir zu kilchen…hab nur gesehn, die anderen reisebloggerinnen, die ich bisher „kenne“, hatten auch schon fragen bekommen und weiter gegeben…um so mehr „lieben dank“ fürs beantworten!
    einen schönen morgigen sonnentag wünscht dir herzlich dornrös*chen!

  • Die Bilder sind echt gut geworden, mit dem blauem Himmel wirkt das echt fantastisch! Und bei mir kommt es darauf an, ob ich mir gerne Kirchen angucke – da müssen sie schon wirklich etwas ganz besonderes sein :-)

  • Also ich bin im Laufe der Zeit etwas „Kirchenbesichtigungs-Müde“ geworden. Gleiches bei den Klostern, Tempeln und Schreinen. Aber man sollte die Augen trotzdem immer offen halten, oft gibt es ja wirklich tolle Bauwerke zu sehen.

    • Ja, das kenne ich gut. Als wir im letzten Jahr in Norditalien unterwegs waren hatte ich nach zwei Wochen auch kein Auge mehr, selbst für die prunkvollsten Kirchen und Bauwerke. Ich war dann froh als es bei den Cinque Terre mehr Natur zu sehen gab ;-)
      Eine gesunde Mischung macht es eben!!! Liebe Grüße und schön, dass du mal vorbeigeschaut hast, Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.