Radtour von Cuxhaven nach Spieka-Neufeld

Es scheint so als wollte uns Cuxhaven den Abschied leicht machen, denn an unserem letzten Morgen ist der Himmel von dichten Wolken behangen und es fängt sogar an zu regnen. Trotzdem ging es für uns wieder rauf auf die Drahtesel. Unsere Radtour führt uns diesmal nach Spieka-Neufeld, wo wir bereits an unserem Ankunftstag die leckeren Krabbenburger gegessen haben. Doch zwischen uns und den Burgern liegen noch gute zwölf Kilometer und ziemlich starker Regen.

Wir fahren zunächst durch den Wernerwald, dessen Blätterdach uns zwar weitgehend vor dem Regen schützt, wir aber durch den matschigen Boden schon bald ziemlich dreckig sind. Wir erreichen den kleinen Ort Arensch und nehmen von dort lieber den befestigten Radweg an der Küste entlang. Vom Meer sehen wir allerdings nicht viel – dazu versperrt uns der Deich die Sicht. Dafür gibt es saftgrüne Wiesen, grasenden Pferde und Kühe, gelbe Rapsfelder und ein paar Windräder. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich mag die.

Gegen Mittag erreichen wir schließlich Spieka-Neufeld und der Regen hat inzwischen aufgehört. Als erstes fahren wir hinunter zum Kutterhafen und dem “grünen Strand”. Sand gibt es hier keinen, das Meer beginnt direkt hinter den Wiesen. Jeden Tag um 13 Uhr gibt es frische Krabben vom Kutter. Da wir langsam Hunger bekommen, wollen wir nicht warten und fahren zurück in den Ort um unseren heiß geliebten Krabbenburger zu genießen. Der Krabbenschälbetrieb von Alwin und Siegfried Kocken in Spieka-Neufeld verkauft nicht nur leckere Fischbrötchen. Alwin Kocken hat in den Jahren 1972-1986 die erste Krabbenschälmaschine entworfen. Sie ermöglicht im Gegensatz zur Auslandsentschälung eine sofortige Verarbeitung der frischen Nordsee-Krabben ohne lange Transportwege so das der echte Krabbengeschmack voll erhalten bleibt. Unterstützenswert oder?

Gut gestärkt treten wir nun den Rückweg an. Diesmal fahren wir den gesamten Weg am Deich entlang und landen nach 10 Kilometer Kampf gehen den Wind (daher ging es auf dem Hinweg so leicht) wieder am Strand von Sahlenburg. Jetzt lässt sich sogar die Sonne ein wenig Blicken und auch das Meer beehrt uns mit seiner Anwesenheit. Wir genießen eine Kaffee im weichen Sand und schauen den Hunden am Hundestrand beim Spielen zu.

Unser eigener Hund Mara ist mit ihren 15 Jahren inzwischen zu alt um mit den Kameraden zu spielen. Er liegt stattdessen friedlich in unserer Ferienwohnung. Nun ist es Zeit sie von der Einsamkeit zu erlösen und die lieb gewonnenen Leihfahrräder wieder abzugeben. Bevor es nun aber wieder nach Hause geht, machen wir noch einen kleinen Abstecher nach Otterndorf, aber davon erzähle ich euch beim nächsten Mal.

Hier könnt ihr unsere Route auf der Karte verfolgen: Radtour nach Spika-Neufeld auf einer größeren Karte anzeigen

More from Jana
Neujahrsvorsätze? Warum “keinen Plan” manchmal der beste Plan ist
Wenn mich das Jahr 2015 eins gelehrt hat, ist es, dass es...
Read More
Join the Conversation

13 Comments

  1. says: Julie

    Was für eine wunderschöne ländliche Idylle. Die Rapsfelder und Felder. Bis zum Horizont. Genial!

    Liebste Grüße,
    Julie

  2. says: Flögi

    Wieder tolle Fotos, mit gefällt es sehr mit der Kuh, und die zwei Schiffe und natürlich dein Sprung!! :-) Hier ist der Raps schon längst verblüht. So eine Semmel könnte ich jede Zeit essen, hmmm… LG

    1. says: Jana

      Danke :-) Ja, an der Küste ist die Vegetation etwas hinterher…und inzwischen ist unsere Reise ja auch schon eine Weile her ;-)
      Ja die Krabbenburger waren der Hammer!
      Liebe Grüße, Jana

  3. says: Lea

    Oh Gott ist das schön! So leer und die Augen können nirgendwo hängen bleiben und einfach nur schweifen lassen – Gedanken wie auch die Sicht! Wow, klasse.
    Ich liebe Raps, das ist so unglaublich schön, wenn man durch die gelbe Landschaft fährt – vor allem, wenn dann auch noch die Sonne scheint :D

    LG, Lea

  4. says: Jessi

    Schade, dass ihr so ein Schietwetter hattet… Der Burger sieht echt lecker aus! :-)

    Bussi

    PS: Ich hoffe, ihr hattet Spaß gestern Abend!?

  5. Das schaut ja mega-entspannt aus. Der “hohe Norden” ist mir landschaftlich noch weitgehend unbekannt. Bei uns sind die gelben Rapsblüten übrigens schon weitgehend verschwunden.

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.