Tulum Guide – Tipps, Ausflüge, & Sehenswürdigkeiten {Mexiko}

Du suchst nach dem perfekten Ausgangspunkt für deine Mexiko Reise? Dann lass Cancun (und Playa del Carmen) schnell hinter dir und mach dich auf den Weg nach Tulum. Der kleine Ort ganz im Süden der Riviera Maya ist der perfekte Ort und Ausgangspunkt für alle, die entspannten Boho-Vibe lieben, lieber in kleinen Bungalows unterkommen und mehr von Yucatan sehen wollen, als nur die Hotelbar oder den Pool.

Auch wenn Tulum längst nicht mehr das abgelegene Dorf mit ein paar einfachen Strandhütten ist (wie es in einigen Reiseführern noch immer propagiert wird), ist Tulum doch anders als andere Badeorte in Yucatan. Ich habe mich direkt verliebt in die entspannte Atmosphäre, das tolle Essen (mit vielen vegetarischen und veganen Optionen), seine coolen (Strand-)Bars und schönen, individuellen Hotels. Und wenn es einen Ort auf der Welt gäbe, an dem ich mir vorstellen könnte länger zu bleiben und zu arbeiten, dann wäre es definitiv Tulum! Deshalb wird es höchste Zeit dir meine besten Tipps, Ausflugsziele und Locations in meinem persönlichen Tulum Guide zu verraten.

Anreise – Wie komme ich vom Flughafen nach Tulum?

Condor fliegt täglich (bis auf Montags) direkt von Frankfurt nach Cancun – ein Luxus wie ich finde, denn Umsteigeflüge empfinde ich selbst immer überproportinal anstrengend. Deshalb war ich froh, nach 12 Stunden Flugzeit bereits den deutschen Winter hinter mir gelassen zu haben und bei 30 Grad in Cancun wieder auszusteigen.

Anflug auf Cancun
Anflug mit Condor auf Cancun

Unerwartet gestaltete sich die Anreise nach Tulum erst einmal schwierig. Denn: bei unserer Ankunft am Flughafen in Cancun gab es keine normalen (ADO)-Busse, die bis nach Tulum gefahren sind. Statt dessen wollte man uns in einen  Minibus (privaten Shuttlebus) stecken, der pro Person um die 60 Dollar hätte kosten sollen. Statt dessen sind wir zunächst in den normalen Linienbus nach Playa del Carmen gestiegen (der so alle 15-30 Minuten fährt) und in Playa del Carmen am Busbahnhof nach Tulum weitergefahren. So haben wir für die Anreise letztendlich gerade mal um die 10/11 USD bezahlt – auch wenn das ganze letztendlich doch recht lange gedauert hat (ca. 3 Stunden). Auf dem Rückweg zum Flughafen gab es dann doch einen Direktbus – der fährt allerdings nur 3-4 mal am Tag und eben nicht mehr in den Abendstunden. Wenn du also direkt vom Flughafen nach Tulum möchtest, stell dich also darauf ein, dass du etwas länger unterwegs bist (oder tiefer in die Tasche greifen musst).

Tulum Pueblo oder Tulum Beach?

Ebenfalls wichtig zu wissen: Tulum ist nicht gleich Tulum. Es gibt Tulum Pueblo und Tulum Beach. Das Beachviertel mit den Strandhotels liegt circa 3-4 Kilometer außerhalb der Stadt (wo der Bus hält). Wer also dort unterkommt, muss im Anschluss noch eine Taxifahrt einplanen (die nicht mehr als 100 Pesos (5 USD) kosten sollte). Innerhalb der Stadt kostet eine Taxifahrt in etwa zwischen 20 und 40 Pesos.

Mexiko Roadtrip – das Video

Noch mehr Eindrücke gefällig? Dann schau dir doch mein Video aus Mexiko an!

Erkunden – Things to do in Tulum

Erste einmal ist Tulum natürlich perfekt zum Entspannen, Relaxen und Runterkommen. Die Mühlen mahlen (wie in Mexiko eigentlich generell) ein bisschen langsamer, die Sonne scheint und die Strände sind karibisch weiß. Aber wer meinen Blog schon ein bisschen länger verfolgt weiß, dass ich kein wirklicher Strandurlauber bin. Ich langweile mich einfach viel zu schnell und erkunde lieber die Umgebung, statt mich wie ein Grillhähnchen von links nach rechts zu drehen. Kein Problem in Tulum, denn es gibt so viel zu sehen und zu erleben, dass ich in der Woche gar nicht alles geschafft habe und definitiv nochmal wiederkommen muss werde.

        • Tulum Ruinen

          Ihre Lage mitten am Meer macht die Maya Ruinen in Tulum zu einem beliebten Ausflugsziel. Auch wenn ich sie lange nicht so imposant fand, wie Coba oder Chichen Iza kann ich einen Spaziergang zwischen den historischen Mauern nur empfehlen – am besten eine Stunde nach Öffnung oder vor Schließzeit, damit man nicht hunderte Menschen auf dem eigenen Bild herumspringen hat. Die Öffnungszeiten sind von 8 – 17 Uhr, davor und danach gibt es teure Sonnenauf- und Untergangstickets, die sich meiner Meinung nach nicht wirklich lohnen.

Die Maya Ruinen in Tulum
Die Maya Ruinen in Tulum
      • Tulum Beach

        Wer in Tulum Pueblo wohnt, leiht sich am besten ein Fahrrad oder fährt mit dem Taxi zum Tulum Beach. Es gibt zum einen den öffentlichen Strand, den ich nicht so besonders schön fand, oder man verbringt den Tag einfach in einer der Beach Bars der Hotels. Hier kann ich euch das Coco Tulum nur empfehlen. Hier kann man auf gemütlichen Schaukeln den ganzen Tag aufs Meer schauen und die Drinks sind auch gut. Einfach am Empfang nach der Beach Bar fragen!

Tulum Beach
Tulum Beach
      • Cenotes

        Mein absolutes Highlight in Tulum (beziehungsweise Yucatan im Allgemeinen) sind die unzähligen Cenoten, unterirdische Seen in Kalksteinlöchern, die mit Süßwasser gefüllt sind – perfekt zum Baden, Schnorcheln oder Tauchen. Jede Cenote ist anders und irgendwie einzigartig und es gibt rund um Tulum so viele, dass man wirklich die Qual der Wahl hat. Einige sind erschlossen, einige bisher nur den Einheimischen bekannt. Meine Favoriten in Tulum sind: Grand Cenote, Cenote Calavera und die Cenote Carwash.

Die Grand Cenote bei Tulum
Die Grand Cenote bei Tulum
      • Zine Dschungelkino

        Schon immer davon geträumt deinen eigenen Kinosaal nur für dich (und deine Freunde) zu haben? Das geht in Tulum und dass sogar noch umgeben von Dschungel. Im Zine bekommt jede Besuchergruppe seinen eigenen Kino“saal“ mit Leinwand, kann sich einen Film ihrer Wahl aussuchen (in unserem Falle: Tarzan), dazu Essen bestellen, was dann auf den gemütlichen Sofaliegen serviert wird, während es im Dschungel um einen herum langsam Nacht wird. Ein wirklich tolles Konzept! Bezahlen tut man übrigens auch nur das Essen und gegebenenfalls eine Reservierungsgebühr um sicherzugehen, dass man seinen Wunschkinosaal auch bekommt.

Essen & Trinken – meine Tipps für Tulum

      • Ki’bok

        Bester Ort zum Frühstücken in Tulum. Leckeres Essen und bester Café der ganzen Reise.

Mexikanisches Frühstück im Café Ki´bok
Mexikanisches Frühstück im Café Ki’bok
      • El Asadero

        Grillhaus mit einer leckeren Auswahl auch an vegetarischer Speisen. Mein Favorit: die gefüllte Ofekartoffel mit frischem Gemüse und Käse überbacken. Für Fleischesser sollen die Steaks die besten in Tulum sein. Vor jedem Essen wird eine Portion Tortilla Chips mit verschiedenen Dips serviert und die Margarita dort ist auch sehr empfehlenswert.

      • Antojitos La Chiapaneca

        DER Tacoplace in Tulum. Hier kann man sich schon für zwei Euro mit hausgemachten Tacos satt essen. Es gibt auch vegetarische und vegane Optionen. Nur Vorsicht: die Soßen sind schaaaaarrrffffffff!

      • Manglar

        Die beste Pizza in Tulum wird im Manglar, einem romantischen Restaurant am Stadtrand von Tulum serviert. Hier sitzt man in einem wunderschönen Garten, der nur mit Lampignons und Kerzen beleuchtet ist.

      • Flow

        Ökologische Bar im Harmony Glamping Hotel, die sich sowohl zum Frühstück (Acai-Bowl, Shakshuka, hausgemachter Joghurt mit Früchten oder herzhafte Optionen) als auch am Abend lohnt. Auch hier sitzt man auf Schaukeln in Mitten des schönen Garten des Hotels. Etwas teuer, aber sehr zu empfehlen (natürlich besonders, wenn man im Hotel selbst wohnt).

      • El Mezca

        Unsere Lieblingsbar in Tulum in der Calle Centauro mitten im Zentrum von Tulum Pueblo. Hier gibt es jeden Tag großartige Livemusik, beleuchtet wird wieder nur mit Kerzen und die Stimmung ist einfach toll. Ein paar Kleinigkeiten zu essen gibt es auch.

Schlafen – Hoteltipps für Tulum

Generell sind die Übernachtungspreise in Tulum nicht gerade günstig. Besonders direkt am Strand muss man mindestens 150 Euro pro Nacht rechnen (jedenfalls an unseren Reisedaten im Februar). Wer sowieso nicht den ganzen Tag am Strand verbringen will, kann aber super auch im Ort wohnen und hat so auch noch gleich die besten Essensoptionen und Bars vor der Nase.

      • Mango Tulum

        Kleines Boutiquehotel (an der Kreuzung nach Coba) mit einem wunderschönen Garten und kleinem Pool. Super freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter und man ist in 10 Minuten ins Zentrum gelaufen. {Preis: ca. 70 USD pro Nacht im Doppelzimmer}

Tulum Vibes im Mango Tulum
Tulum Vibes im Mango Tulum
      • Harmony Glamping

        Wer Glamping mag wird das Harmony lieben. In der Gartenanlage befinden sich mehrere Zelte (mit richtigen Betten), richtige Zimmer gibt es im angrenzenden Haus. Einziger Wermutstropfen: es liegt ein wenig Außerhalb und in die Stadt fährt man am besten mit dem Fahrrad (oder Mietwagen). {Preis: ca. 30 USD pro Nacht im Zelt mit Doppelbett, Zimmer um 70 USD}

      • Coco Tulum

        Noch bezahlbare Adresse für alle, die direkt am Strand wohnen möchten. Super schönes Resort und wer Glück hat bekommt schon ein Zimmer beziehungsweise Bungalows für 80 USD, sonst aber oft Preise um 150 USD. Wem das zu teuer ist: Einfach für einen Strandtag hinfahren!

Beach Bar im Coco Tulum
Beach Bar im Coco Tulum

Ausflüge und Abstecher um Tulum

Genug von Tulum? Kein Problem, denn in der Näheren Umgebung gibt es so viele Ausflugsziele, die sich für einen kürzeren oder längeren Abstecher lohnen.

      • Cenotes

        Cenoten sind immer eine Reise wert. Meine Favoriten, die Grand Cenote, die Cenote Calavera und die Cenote Carwash befinden sich alle Straße nach Coba (und am besten mit dem eigenen Mietwagen oder Roller zu erkunden sind). Darüber hinaus gibt es sowohl Richtung Mahahual im Süden und Akumal im Norden noch unzählige weitere Cenoten, die ich selbst noch erkunden „muss“. Jede Cenote ist irgendwie einzigartig und am besten verbindet man einen Besuch mit anderen Ausflugszielen, die in der Richtung liegen. Was gibt es schließlich besseres als vor und nach dem Erkunden von Mayaruinen nochmal ins erfrischende Wasser zu hüpfen?!

Die Cenote Calavera in Tulum
Die Cenote Calavera in Tulum
Dschungel-Cenote Carwash bei Tulum
Dschungel-Cenote Carwash bei Tulum
      • Akumal

        Akumal ist besonders für seine Schildkröten bekannt. Der Badeort liegt rund 30 Kilometer von Tulum entfernt und kann auch mit dem Bus erreicht werden. Schildkröten kann man mit ein wenig Glück direkt am Hauptstrand oder der Lagune Yal-ku beobachten, die neben den Schildkröten noch eine tolle Unterwasserwelt aus bunten, riesigen Fischen zu erkunden hat. Schnorchel kann man sich dort übrigens auch direkt leihen.

      • Punta Allen

        Eine 50 Kilometer lange Schotterpiste trennt Tulum von Punta Allen. Das Fischerdorf liegt mitten im Naturreservat Sian Kaan, das besonders für dein zahlreiches Vorkommen von Schildkröten, Delfinen sowie Mangrovenwälder mit Krokodilen bekannt. Wer sich die Fahrt mit dem Mietwagen nicht zutraut oder nicht das passende Fahrzeug (Jeep) hat, kann wie wir auf eine Bootstour ausweichen. Fest steht: die palmengesäumten Sandstrände mit glasklarem türkisem Wasser waren die schönsten meiner ganzen Reise.

Bootstour nach Punta Allen / Sian Kaan
Schildkröten-Beobachtung im Sin Kaan Biosphärenreservat
Schildkröten-Beobachtung im Sin Kaan Biosphärenreservat
Delfin-Sichtung im Sin Kaan Biosphärenreservat
Delfin-Sichtung im Sin Kaan Biosphärenreservat
      • Coba

        Die Ruinen von Coba liegen etwa 50 Kilometer von Tulum entfernt im Landesinneren. Ich fand sie tatsächlich fast noch eindrucksvoller als Chichen Iza, weil sie so malerisch im Dschungel gelegen sind und man die große Pyramide sogar noch besteigen darf und mit einer fantastischen Sicht über den Dschungel belohnt wird. Auch hier gilt: am besten direkt nach Öffnung oder kurz vor Schluss wiederkommen. Den Sonnenuntergang kann man auch hier nur mit einem teuren Sunsetticket erleben, das wir uns allerdings gespart haben.

Aussicht über den Dschungel von der großen Pyramide Nohuch Mul in Coba
Aussicht über den Dschungel von der großen Pyramide Nohuch Mul in Coba
Versteckte Maya Ruinen in Coba
Versteckte Maya Ruinen in Coba
      • Valladolid

        Nochmal 50 Kilometer weiter, also rund 100 Kilometer von Tulum entfernt liegt die Stadt Valladolid. Neben seiner Kolonialarchitekur gibt es rund um die Stadt wieder unzählige Cenoten zu besuchen. Außerdem liegt Valladolid strategisch günstig auf dem Weg nach Chichen Itza und eignet sich daher perfekt für einen (möglichst mehrtägigen) Abstecher.

Unterwegs in der Kollonialstadt Valladolid
Unterwegs in der Kollonialstadt Valladolid
      • Chichen Iza

        Natürlich darf das Weltwunder bei einem Trip nach Tulum nicht fehlen. Auch hier gilt: am besten früh morgens kommen, wenn die Ruinen noch leer und die Luft noch angenehm kühl ist. Deshalb würde ich einen individuellen Abstecher immer einer geführten Tagestour vorziehen. Übernachten kann man hierbei entweder in Piste (dem nächsten Ort) oder Valladolid.

Chichen Itza am frühen Morgen
Chichen Itza am frühen Morgen
So groß ist die Pyramide des Kukulcán von Chichen Itza wirklich
So groß ist die Pyramide des Kukulcán von Chichen Itza wirklich
      • Las Coloradas

        Schonmal von der rosa Lagune im Mexiko gehört? Las Coloradas befindet sich knappe 2 Fahrstunden von Valladolid entfernt an der nordöstlichen Küste der Halbinsel Yucatán, nahe der kleinen Fischergemeinde Las Coloradas und ist eigentlich eine Ansammlung von Salzseen. Der See ist Teil des Naturschutzgebietes „Rio Lagartos Bioshere Reserve“. Damit die im Wasser lebenden Algen und Krebse trotz des hohen Salzgehalts überleben können, produzieren sie große Menge an Naturfarbstoffen, vor allem Beta Carotin, die das Wasser der Lagune pink färben. Gut zu wissen: das Schwimmen im rosa Wasser ist verboten, was vor Ort auch streng kontrolliert wird.

Die rosa Lagune Las Coloradas
Die rosa Lagune Las Coloradas
      • Merida

        Knappe 300 Kilometer und drei Fahrstunden von Tulum entfernt befindet sich Merida. Die größte Stadt Yucatans hatte ich ursprünglich gar nicht auf meinem Radar, aber als ich sie unter den „Top Places to visit in 2017“ von Lonely Planet entdeckte, stand ein Abstecher dorthin fest. Noch verirren sich nicht so viele Touristen in die Kolonialstadt, die vor allem mit seiner Architektur und Restaurantkultur punktet.

Wunderschönes Merida, die größte Stadt in Yucatan
Wunderschönes Merida, die größte Stadt in Yucatan
      • Laguna Bacalar

        „Südlich von Tulum beginnt das wahre Mexiko.“ Das hatte man mir vor meiner Reise prophezeit. Tatsächlich verirren sich deutlich weniger Touristen in den Süden der Halbinsel. Wenn, findet man sie unter anderem an der Laguna Bacalar, einer gigantischen Süßwasserlagune mit dem türkisten Wasser, dass man sich vorstellen kann, 2 Fahrstunden von Tulum entfernt. Ein wirklich wunderschöner und magischer Ort, an dem man mindestens eine Nacht bleiben sollte, alleine, um den Sonnenaufgang über der Lagune zu erleben.

Nicht das Meer aber mindestens genauso schön: die Süßwasser Langune Bacalar
Nicht das Meer aber mindestens genauso schön: die Süßwasser Langune Bacalar
      • Mahahual

        Einst ein ruhiges Fischerdorf, mittlerweile vom angrenzenden Kreuzfahrthafen überschattet. Dennoch ist Mahaual der Tauchspot in Yucatan mit einem großen vorgelagerten Riff und vielen einsamen Stränden. Wir haben glücklicherweise im Balamku Inn on the Beach gewohnt, rund 4 Kilometer hinter dem Ort und so von dem Kreuzfahrttrubel nichts mitbekommen. Hier laufen die Uhren definitiv langsamer!

Einsame Strände südlich von Mahahual
Einsame Strände südlich von Mahahual

Von A nach B in Tulum

Und wie kommt man nun zu all den schönen Hotspots und Sehenswürdigkeiten in und um Tulum? Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Meine Favoriten: ein Fahrrad innerhalb der Stadt und um zum Strand zu kommen und für alle Ausflüge einen Mietwagen. So ist man flexibel und kann auch spontan bei der ein oder anderen Cenote oder Ruine auf dem Weg anhalten.

      • Fahrrad

        perfekt für kurze Distanzen innerhalb von Tulum Pueblo oder zum Strand. Verleihstationen gibt es im Ort viele, die Kosten liegen bei circa 100 Pesos pro Tag. Ich würde immer empfehlen als Sicherheit eine Anzahlung statt den eigenen Reisepass zu hinterlegen, wie es viele Touristen unüberlegt tun.

      • Scooter

        ein Roller liegt bei circa 250 Pesos (also 12 Euro) pro Tag und ist perfekt, um weiter entfernte Cenotes zu besuchen oder für alle, die sich bei der Hitze nicht mit dem Fahrrad abstrampeln wollen.

      • Mietwagen

        für mich wie gesagt die beste Möglichkeit um in Yucatan herumzukommen. Die Preise liegen bei 50 Dollar pro Tag und das Autofahren ist absolut kein Problem. Die Mexikaner fahren überraschend rücksichtsvoll und die Ausschilderung ist eindeutig und lückenlos. Selbst wer in Tulum bleibt und Tagesausflüge machen will ist mit einem Mietwagen gut bedient.

      • Taxi

        Die Preise für ein Taxi zwischen Pueblo und Beach liegen wie gesagt bei circa 100 Pesos (5 USD) . Innerhalb der Stadt kostet eine Taxifahrt in etwa zwischen 20 und 40 Pesos.

      • Bus

        Der Busbahnhof liegt mitten in der Stadt und es gibt Busverbindungen in so ziemlich jede größere Stadt der Halbinsel. Die Preise sind sehr günstig, aber man ist natürlich auch nicht so flexibel.

Also wenn ich euch jetzt nicht von Tulum überzeugt habe, dann weiß ich auch nicht 😉 Für mich ist es wie gesagt der ideale Urlaubsort für eine Mischung aus Strand-, Aktiv- und Kulturprogramm und irgendwie zu meinem Happy Place geworden. Zugegeben, ich lasse mich auf Reisen sehr schnell von einem Ort begeistern, aber dass ich so hin und weg bin wie von Tulum, kommt dann doch nicht so oft vor. Wenn überhaupt!

Habt ihr noch Tipps oder weitere Fragen zu Tulum oder Yucatan/Mexiko im Allgemeinen? Dann ab in die Kommentare damit!

Mein Flug nach Cancun wurde von Condor unterstützt. Vielen Dank dafür!

More from Jana

Die Buchmesse und der Beginn eines neuen Projekts

Gestern war ich mit meiner besten Schulfreundin auf der Buchmesse in Frankfurt....
Weiterlesen

1 Kommentar

  • Sehr hilfreicher Post über Tulum. Freut mich, dass du so eine tolle Zeit hattest. Ich liebe Tulum, wenn man so günstig wie möglich am Strand schlafen möchte, dann empfehle ich Camping Chavez. Sehr hippie, man kann sein eigenes Zelt mitbringen oder dort eins mieten und wacht dann direkt am Meer auf und bezahlt teilweise sogar weniger als für ein Hostelbett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.