Kein Bock mehr auf Instagram?! #instagossip

Instagram Veränderungen

Heute muss ich mal über ein Thema mit euch sprechen, dass mir seit längerer Zeit im Kopf herumschwebt. Was irgendwie seit Wochen schwer im Magen liegt und ich einfach nicht weiß wie und wo ich es ansprechen soll. Das ich mir einfach mal von der Seele reden muss – und zwar die aktuellen Veränderungen bei Instagram und warum ich in letzter Zeit weniger Bock hatte dort aktiv zu sein.

Instagram Veränderungen – die Lust vergangen?

Nun es gab mehrere kleine Veränderungen, die mir irgendwie ein bisschen die Lust an Instagram genommen haben.

  • Die nervige Werbung im Feed – auch wenn ich verstehe, dass sich ein solcher Dienst irgendwie finanzieren muss.
  • Die Abkehr vom quadratischen Format, das für mich irgendwie einfach dazu gehört und Instagram ausmacht
  • Die ständigen Follow-for-Follow-Abos & Deabos
  • Und zu guter Letzt die obernervigen Betteleien von Bloggern, dass ihre Follower doch bitte die Benachrichtigungen für ihren Account einschalten sollen, weil sie Angst haben im Feed selbiger nicht mehr aufzutauchen wegen der Algorythmusänderung.
  • Und auch die Algorythmusänderung selbst finde ich (besonders als “Konsument”) mega ätzend!

Dazu kamen auch persönliche Gründe:

  • zum Beispiel, dass ich durch YouTube (was mir riesig viel Spaß macht) jetzt auf Reisen noch eine Kamera mehr dabei habe, was es für mich schwierig macht auch noch regelmäßig Handyfotos für Instagram zu machen, vor allem wenn ich alleine unterwegs bin
  • dass ich generell das Thema #Smartphoneonly in letzter Zeit ein bisschen angezweifelt habe. Denn  ist es nicht total verrückt, dass ich mir regelmäßig ein neues iPhone kaufe, nur damit die Kamera für Instagram bessere Bilder macht und immer näher an die Qualität einer DSLR herankommt (ohne sie aber im Entferntesten erreichen zu können)? Und das obwohl ich doch eine passable Spiegelreflexkamera im Schrank liegen habe beziehungsweise ich GENAU DAS GLEICHE BILD bereits mit eben dieser Kamera in besserer Qualität gemacht habe, ich es aber nochmal in schlechterer Qualität mit dem Handy für Instagam mache? Ist es nicht total doof, dass viele Leute Apps benutzen um die wunderschöne Tiefenunschärfe auch in ihre iPhone-Bilder zu bekommen und damit das Original bis zur Unkenntlichkeit bearbeiten? Dass ich euch auf Instagram Bilder vorenthalte, die ich liebe – nur weil ich kein Pendant mit dem Handy geschossen habe?

Fakt ist: Instagram hat sich verändert und auch ich habe mich verändert. Und deshalb stelle ich mir die große Frage: Ist es nicht machmal sinnvoller, Trends zu akzeptieren, statt wie ein gallisches Dorf an vergangenen Zeiten festzuhalten? Denn: die richtig guten Instagrams in meinem Feed, die ich jeden Morgen nach dem Aufwachen feiere, sind längst nicht mehr mit dem Handy geschossen.

Wie soll es weiter gehen?

Instagram ist für mich in den letzten Jahren zu so einem wichtigen Netzwerk geworden, auf dem ich mich mit Gleichgesinnten austauschen & euch Leser live auf meine Reisen mitnehmen kann – damit aufzuhören kann ich mir einfach nicht vorstellen. Dazu ist mir der Austausch einfach zu wertvoll! Noch dazu habe ich das Gefühl, das Instagram so langsam in der “normalen” Welt ankommt und nicht mehr länger nur von Bloggern & Social Media Freaks benutzt wird – und das ist toll!

Aber ich habe auch festgestellt, dass ich für mich einfach ein bisschen verändern muss um weiterhin Spaß an der Sache und am Experimentieren zu haben.

  • Ich habe beschlossen, dass ich nicht weiter an der Smartphoneonly-Sache festhalten möchte. Dass ich meine Kreativität bei Instagram wieder freien Lauf lassen möchte – egal ob mit dem Smartphone oder mit der Kamera. Nein, natürlich heißt das nicht, dass spontane Reiseschnappschüsse mit dem Handy dann der Vergangenheit angehören! Aber ich will frei sein. Flexibel sein. Denn ist das nicht das, was Instagram sein sollte? Eine digitale Spielwiese, wo man sich ausleben kann?
  • Nein, ich will euch nicht animieren, die Benachrichtigungen für meinen Kanal einzuschalten. Aber: Wenn euch meine Bilder gefallen, dann interagiert mit mir. Tauscht euch aus, schreibt Kommentare, likt was euch gefällt! Dann werden euch meine Bilder auch in Zukunft angezeigt
  • Und ganz wild: Wenn es zum Bild passt, werde ich auch mal ein nicht quadratisches Bild posten. Einfach mal zum Probieren. Weg mit den selbst gemachten Regeln!

Und jetzt verrate mir doch mal in den Kommentaren: Wie seht ihr die aktuellen Entwicklungen bei Instagram – und wie geht ihr damit um?

Das sagen andere:

More from Jana

Sonnenuntergang am Meerestempel Tanah Lot

Der Tempel besitzt die Authentizität einer Bühnenkulisse,” das sagt der Lonely Planet...
Weiterlesen

28 Kommentare

  • Hey Jana,

    ich bin zwar schon bei Instagram angemeldet, seit ich mein Smartphone habe, bin aber erst vor etwas zwei Monaten richtig aktiv dort geworden. Mein Enthusiasmus hat sich mittlerweile jedoch auch wieder gelegt. Am meisten ärgere ich mich über Leute, die mir folgen, und die sich dann nach einem Tag wieder entfolgen, weil ich ihnen nicht ebenfalls folge. Was ist das denn für ein Kindergarten?? Ich habe jetzt auch schon eine Weile nichts mehr gepostet weil mir die Puste ausgegangen ist… ich hoffe, das ändert sich demnächst wieder, denn an sich mag ich die Plattform. Ich habe auch nicht nur Handy-Bilder gepostet und finde das auch völlig okay. Allerdings werde ich niemals nie ein anderes Format als das quadratische benutzen. Ich finde auch, dass das einfach zu Instagram dazu gehört. Aber das ist natürlich auch jedem selbst überlassen. Ich schau mir gleich mal an, was du so auf Instagram postest :)

    Liebe Grüße
    Jacy

    • Hey Jacy, danke für deinen Kommentar und deine Einschätzung als Instagram-Neuling – denn manchmal verliert man als alter Hase den Durchblick ;-) Lass dich von den Follow4Followern nicht abschrecken, es gibt auch so viele tolle Leute auf Instagram!!! LG Jana

  • hey Jana,

    ich kann dich echt gut verstehen. Mich nervt neben dem neuen Algorithmus ( den ich übrigens nicht mal verstehe :D ) diese extreme Oberflächlichkeit bei Insta. Leute folgen dir- sobald du zurückfolgst, entfolgen sie dich aber. Das ist einfach nur soo nervig! Als ob die der Welt da draußen krampfhaft beweisen wollen, dass sie mega fame wären und mehr Follower als Abos haben- das ist echt lächerlich…Wenn mir jemand folgen möchte, soll er es doch aus reinem Interesse an meinem Feed tun – ich bin schließlich auch so fair. Aber was solls, ist zwar blöd, aber ich lass mir davon jetzt keine grauen Haare wachsen; versuche ich zumindest… liebe Grüße aus Kastelruth

    • Danke für deine Meinung! Du hast Recht und das ist ja letztendlich auch die Quintessenz des Artikels: Wir lassen uns davon einfach nicht den Spaß daran verderben!!!

  • Ich gebe dir absolut Recht und freue mich, dass auch du diese nervigen Bettlereien um Benachrichtigungsaktivierungen doof findest. Das ist einfach mal das allerschlimmste für mich momentan.

    Ich selbst mag die quadrstischen Bilder am liebsten! Ich werde auch weiterhin nur in diesem Format posten, aber mich stört es nicht, wenn andere das anders machen. Ich mag es einfach für mich selbst, weil es so schön aufgeräumt aussieht! 😊

    Ob jemand nun Handybilder oder Kamerabilder verwendet ist mir auch ziemlich wurscht so lange dabei ein schönes Bild rauskommt!

    Also, ich bin voll auf deiner Seite und werde definitiv auch weiterhin mit deinen Bildern interagieren! So sollte es, meiner Meinung nach, in einem Sozialen Netzwerk auch sein! Habe das schon in einem meiner letzten Videos gesagt und stehe immer noch dazu!

    Liebe Grüße,
    Jana

  • Hallo,
    Deinen Blogbeitrag kann ich so unterschreiben. Auch ich habe, vor allem in den letzten Monaten, mein Nutzungsverhalten bei Instagram verändert.
    Ich habe aufgehört nur noch Smartphonefotos zu posten und indessen ist die Mehrzahl meiner Fotos die besser Qualität, die halt aus meiner DSLR und der Nachbearbeitung entsteht – ohne aber nicht auch weiterhin Handyschnappschüsse zu veröffentlichen, die aber dann up to date vom Trip selbst stammen.
    Dass nicht mehr nur quadratische Fotos gepostet werden nervt mich ebenfalls, da dieses Format für mich zu Instagram einfach dazu gehört. Für mich selber habe ich aber entschieden diesem Format weiter treu zu bleiben.
    Für mich beruhigend ist die Feststellung, dass es nicht an mir liegt, dass ich scheinbar Follower verliere, wenn ich Ihnen nicht folge und – und das nervt besonders – besonders wenn ich Ihnen folge. Das scheinen aber meinem Gefühl her eher die “großen Accounts” zu sein, die damit ihre hohe Zahl erreichen und halten – weshalb ich indessen eher auf die kleinen Accounts mit geringeren Followerzahlen gehe und dort schaue, was mir wirklich gefällt und vor allem inspiriert.
    Wobei mir auffällt: Es wäre mal wieder an der Zeit mit genau diesem Anspruch die eigene Liste zu durchforsten ;)
    Viele Grüße, Hagen.

  • Liebe Jana, ich lese deinen Blog seit ein paar Monaten und mag ihn so unsagbar gerne! Es war immer rauszulesen, daß du ein großer Instagram-Fan bist . Jetzt habe ich mir tatsächlich vorgenommen, mir das unter anderem wegen deiner so lesenswerten Lobenshymnen das mit Instagram zumindest mal genau anzuschauen. Nun ist es so…ich habe garkein Smartphone, noch nicht mal ein “altes” einfaches Handy. Ja, du hast richtig gelesen, das gibts noch. Aber ehrlich gesagt, kenne ich außer unseren Kindern -im Durchschnitt alle im Vorschulalter- auch keinen der nicht im Besitz eines solchen ist. Es war bei mir zuerst garkeine bewusste Entscheidung, es hat sich einfach so ergeben. Als ich einmal für längere Zeit in Südamerika war, hat mein Papa damals darauf bestanden, mir eins zu kaufen. Für ein kleines Gefühl Sicherheit und für die täglich SMS, die ich aus Gegenzug dafür immer brav nach Hause geschickt habe. Als ich wieder zu Hause war, ist es mir nach einem Oktoberfestbesuch einfach so vor die U-Bahn-Gleise gefallen und da wußte ich, was ich immer schon gesagt habe, ich brauche es eigentlich garnicht. Das Handy und ich, wir gehören nicht zwingend zusammen. (Zugegeben ist es von Vorteil das alle anderen eins haben) So…jetzt ist es so, daß ich so unfassbar gerne schreibe und seit einiger Zeit einen kleinen Blog ins Leben gerufen habe und das Prinzip Instagram so gerne in Angriff nehmen würde. Aber ohne Smartphone? Ich habe gehört, mit Tablet geht es auch, aber nicht mal das habe ich. Warum kann ich nicht einfach hier auf meinem PC Bilder hochladen? Mir geht es also ähnlich wie dir, ich bräuchte auch, extra ein anders Gerät nur für Instagram. Wobei es in meinen Fall nur einmal dazu wäre überhaupt einen Zugang zu bekommen. Ich sag ja nicht, dass früher alles besser war, aber damals man mußte nur den Hörer abnehmen und wählen. Vielleicht hat das Tastentelefon irgendwann die Wahlscheibe abgelöst, aber das Grundprinzip blieb gleich…Jana, was soll ich tun? ;-) Tausend liebe, lustige und fragende Grüße zu dir!

  • Hey Jana,

    Danke für deine Ausführungen. So halte ich es aktuell mit Instagram.
    1. den neuen Algorithmus versteh ich nicht & er nervt. 😬
    2. die Leute, die Folgen & dann kurz darauf entfolgen nerven. 👎🏻
    3. ob hoch, quer oder im Quadrat – am liebsten im Quadrat, aber wenn ein anderes Format besser passt … Warum nicht. 📸
    4. ich liebe Serien & Reihen!
    5. mal Reiseschnappschuss, mal toll aufbereitetes Bild
    6. meine Follower dürfen dabei sein, mit mir mit Reisen, mit mir Kunst & künstlerisches Schaffen erleben, mit mir in Erinnerungen schwelgen & …
    7. ich mag Instagram … noch

    Liebe Grüße Kirsten

  • Hallo Jana,

    ich bin relativ neu auf Instragram, habe nur 80 Followers und noch wenig Erfahrung mit dem Social Media Dienst. Bei mir wird aber keine Werbung geschaltet. Es stört mich auch nicht, das man mittlerweile die Bilder nicht nur im quadratischen Format posten kann. Ganz im Gegenteil. Bei Landschaftsbildern, die ich mit dem Weitwinkelobjektiv aufnehme, ist es sogar von Vorteil, wenn mehr auf das Bild passt.
    Ich poste allerdings Bilder von allen möglichen Kameras, die ich auf mein Iphone über W-LAN übertrage. Mit dem Iphone fotografiere ich nur beim Laufen oder auf kurzen Rennradtouren, weil es zu umständlich wäre, meine große Systemkamera mitzunehmen.

    LG
    Iwona

  • Huhuu Jana,

    ich hab mir doch schon viel Gedanken über Instagram gemacht und mich auch schon öfter darüber geärgert.
    Mittlerweile sehe ich es ganz entspannt. Manchmal mache ich Bilder und sehe sofort dass das eine zu Instagram gehört und wenn nicht dann freue ich mich trotzdem über meine Aufnahmen. Den Druck unbedingt alles mit jedem teilen zu wollen habe ich mir abgewöhnt.
    Über das ganze Folgen und Entfolgen hab ich mich auch schon viel gewundert. Zur Zeit sind es vorallem leicht bekleidete Damen und so komische Weight Watcher Accounts. Naja wenn sie meinen…
    Ich denke mit etwas Abstand und einer neutralen Haltung kann man zukünftig auch noch weiterhin viel Spaß auf Instagram haben :-)

    Liebe Grüße,
    Melanie

  • Liebe Jana,

    über den Algorithmus habe ich mich auch schon sehr geärgert. Es ist schade, wenn soziale Netzwerke/Apps alles auf Werbekunden ausrichten und dabei der Nutzer, das eigentliche Kapital, auf der Strecke bleibt. Ich halte es da mit der Taktik, die du deinen Bloglesern vorschlägst: gezielt liken und kommentieren und hoffen, dass meine Lieblingsaccounts weiterhin häufig auftauchen.

    Ganz ehrlich: #smartphoneonly habe ich schon immer für Unsinn gehalten, schließlich war die Funktion, Fotos aus dem Speicher posten zu können, von Beginn integriert (oder ist kurz nach dem Launch freigeschaltet worden). Instagram selbst hat meiner Meinung nach den Smartphoneonly-Gedanken auch nie unterstützt, sondern sich immer als soziale Fotocommunity präsentiert. Und in eine Fotocommunity gehören für mich alle Arten von Fotos. Mich hat da oft die herablassende Art vieler Nutzer genervt, die #smartphoneonly als das einzig Wahre bezeichnen. Letztlich entscheidest immer noch du, was du posten willst, so wie jeder andere entscheidet, ob er dir folgen will.

    Grundsätzlich finde ich wichtig, sich den Spaß aufgrund der technischen Änderungen an der App nicht verderben zu lassen. Spamfollower kann man blocken, Spamkommentare löschen. Die restlichen Nutzer, denen man gern folgt, sind die gleichen geblieben. Manchmal braucht man einfach ein paar Tage oder Wochen Abstand. Und dann kommt man meistens gern zurück. :)

    Liebe Grüße
    Katharina

  • Instagram wäre wahrscheinlich das letzte Netzwerk, bei welchem ich nach aktueller Lage mein Konto löschen würde. Während man sich bei Facebook oder Snapchat nur im eigenen Dunstkreis bewegt und lediglich mit Freunden kommunizieren kann, Twitter hierzulande kaum Beachtung findet, kann ich bei Instagram mit nahezu jedem Nutzer interagieren. Das spiegelt sich auch in den Likes wieder. Ich habe 834 Facebook Freunde. Bei Instagram folge ich lediglich 108 Personen und habe dort trotzdem wesentlich mehr Likes auf Bilder, die ich genauso bei Facebook veröffentliche. Ok, ich habe 3600 Abonnenten bei Instagram, aber das dürften weitestgehend Fakes sein.

    • Ich will mich ja auch nicht abmelden, weil ich die Community zu sehr schätze. Aber ich merke an der Resonanz, dass das Thema wirklich viele Menschen beschäftigt!!!

  • Hej Jana
    Ich mag deine Einsichten und wir du dich mit dem Thema befasst hast. Für meinen Teil muss ich sagen, dass ich sicher nicht doppelt Fotos machen würde, nur damit es mit dem iPhone gemacht ist. Ich habe Spass daran, Fotos zu machen und poste einfach.
    Was ich auch nicht mag sind die Follower, die dich entfolgen, wenn du sie nicht ebenfalls folgst. Und die Besten sind die, welche erstmal jeden adden um dann irgendwann allen wieder zu entfolgen um die Differenz zwischen Follower/Following gross zu halten. Hab nichts dagegen, es sollte dann aber schon nicht geschumelt sein.
    Liebe Grüsse von deinem Follower, Igor

    • Da gebe ich dir Recht. Allerdings kann es schon mal sein, dass ich einen Account irgendwann mal wieder entfolge, weil mir vielleicht die Art der Fotos nicht mehr gefällt oder so. Ich meine nur, vielleicht geht es anderen Leuten genauso und es geht garnicht um das Follower/Following-Verhältnis. Aber klar, solche gibt es natürlich auch! Habe grad mal in deinen Account geschaut: tolle Bilder! Liebe Grüße, Jana

      • Vielen Dank Jana!
        Klar, ich entfolge auch manchmal, wenn mir etwas auf längere Zeit nicht mehr passt. Muss nicht sein, dass der Account schlechter geworden ist. Es können sich auch meine persönlichen Interessen und Vorlieben ändern.
        Ich meinte bloss die, bei denen es eine offensichtliche Taktik ist.
        Aber Instagram ist dennoch sehr cool und macht wirklich Spass. Und das Fernweh wird durch all die tollen Bilder auch nicht kleiner. :)
        Grüsse, Igor

  • Hallo Jana,

    Instagram ist nach wie vor mein absolutes Lieblingsnetzwerk – aber nicht aus Bloggersicht, eher aus privater. Über Instagram findet schließlich kaum mal jemand auf den Blog. Deshalb stört der angekündigte Algorithmus mich hauptsächlich, weil ich alle Bilder der Leute sehen will, denen ich folge. Eine Vorsortierung finde ich völlig daneben. Ich hoffe allerdings, dass es sich erstmal nicht so negativ auswirkt. Bzw. ich glaube, dass es hauptsächlich darum geht, qualitativ schlechte Bilder abzuwerten (wie auch immer das funktionieren kann).

    Übrigens: #iphoneonly fand ich schon immer blöd. Ist mir einfach zu doof, das selbe Motiv mehrfach zu fotografieren…

    Liebe Grüße!
    Anna

  • Hallo Jana,
    auch ich bin bei Instagram und so wie ich es sehe, wird da wieder eine neu Sau durchs Dorf getrieben: “Instagram ist tot und doof – folgt mir auf Snapchat” – Habe solche bzw. ähnliche Porträt-Zeilen immer öfter lesen dürfen…
    Ich persönlich finde Instagram gut. Egal ob quadratisch oder nicht. Natürlich nerven mich auch die Follower, die sich einen Tag später wieder abmelden. Diverse Angebote irgendwelchen Personen zu folgen, die sich in extremst freizügigen Posen zeigen und dann noch zahlen zu dürfen: Sorry, da bin ich dann der Böse, der solche Personen anschwärzt. Kann man gut finden oder nicht, ich brauche keine Sexangebote.
    Was die Fotos angeht: Ich verfolge da einen anderen Weg: Vor meiner Reise nach Australien habe ich versucht mich zu informieren und bin da auf einige interessante Vlogger gestoßen. Leute die durch die Welt reisen, es mit ihrer Digicam festhalten und die Welt daran teil haben lassen. Finde ich sehr gut ! Inspiriert durch eine frühere Apple-Werbung folge ich aber auch Chérie King “flightofthetravelbee” auf Instagram: Sie bereist die Welt und erstellt ihre Fotos nur mit dem iPhone oder iPad. Ihr Handycap dabei ist: Sie ist taub und verständigt sich natürlich auch per Zeichensprache ( und ihren Devices ). Meine Idee ist daher zum Einen: Länder zu bereisen, sie für mich zu entdecken, Spaß daran zu haben und ebenfalls die Welt daran teilhaben zu lassen. Dabei nehme ich dann auch alles mit dem iPhone auf. Auf Instagram “tobe” ich mich dann auch aus und verfremde die Fotos nach meinen Geschmack: Meine Welt ist Sonne und orange. Und daran habe ich Spaß und lasse nicht davon ab, egal, ob es da neue, hippe Trends gibt. Zum Anderen habe ich aber auch meine DSLR dabei und erstelle für mich Fotos, wovon ich einige dann auch auf meine Seite stelle. Nach und nach und nicht alle. Vielleicht bin ich auch mehr der Blogger mit Verzweigungen auf Instagram und YouTube. Fazit: Instagram finde ich trotz den Geschehnissen gut und werde da auch weiter posten.
    Dir alles Gute und weiterhin viel Spaß bei deinen Reisen durch die Welt.

  • Liebe Jana,

    Instagram ist für uns eine Inspirationsquelle fürs Reisen. Und ganz gleich, welches Format oder mit welcher Kamera oder Smartphone der Moment eingefangen wurde, erfreuen wir uns über die Vielfalt der Welt. Wir sind noch ein ganz junger Reiseblog, und es ist spannend, Beiträge von Bloggern wie deinen zu lesen, die schon mehr Erfahrung mit diversen Social Media Kanälen gemacht haben. Was uns bei Instagram nur aufgefallen ist, dass bei vielen Reisebloggern nicht mehr das Reisen an sich im Fokus steht, sondern vielmehr die Person dahinter, sprich leicht bekleidete Damen in engen Bikinis. Natürlich erhalten diese Aufnahmen mehr likes, aber haben mit der eigentlichen Sache nichts zu tun. Schade.

    Lieben Gruss
    Anna und Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.