Hawaii Urlaub – Alle Tipps & Inselguide + Routenvorschäge für 2-3 Wochen

Träumt ihr auch von einem Hawaii Urlaub? Dann seid ihr damit nicht alleine und hier bestens aufgehoben. Auch bei mir stand eine Reise in den Aloha State schon lange auf meiner Bucket List, bevor ich meinen Hawaii Urlaubstraum dank günstiger Flüge schließlich in die Tat umgesetzt habe. Auch wenn Hawaii generell ein beliebtes Pauschalreiseziel ist, könnt ihr das Inselparadies ganz unkompliziert auf eigene Faust individuell bereisen. Und das würde ich euch auch auf jeden Fall empfehlen. Denn die riesigen Bettenburgen rund um Waikiki Beach auf Oahu ist mit Abstand das hässlichste, was ich auf Hawaii so erlebt habe. Das wahre Hawaii begegnet euch erst, wenn ihr euch von den Touristenzentrum im Süden auf Oahu wegbewegt – entweder mit dem Mietwagen oder dem Flugzeug auf eine der Nachbarinseln. Am besten beides!

Damit euer Hawaii Urlaub unvergesslich wird und ihr genauso verliebt in die Inseln zurück nach Hause fliegt wie ich, verrate ich euch in diesem Artikel alle Tipps zu den Themen Reisezeit, Anreise, Reiseroute, von A nach B, Sicherheit, Übernachten und natürlich den Kosten und wie ihr selbige im Rahmen halten könnt.


Inhaltsverzeichnis: Tipps, Infos & Routenvorschläge für euren Hawaii Urlaub

Die beste Reisezeit
An- und Einreise
Von A nach B
Sicherheit und Gesundheit
Übernachten
Welche Insel ist die richtige für euch?
Meine Reiseroute & weitere Vorschläge
Highlights und Reinfälle
Hawaii FAQ – Die wichtigsten Fragen rund um euren Hawaii Urlaub
Kosten einer Hawaii Reise
Reiselektüre für den Hawaii Urlaub
Noch Fragen?


Hawaii Urlaub: Was ist die beste Reisezeit für Hawaii?

Die beste Reisezeit für einen Hawaii Urlaub ist…IMMER! Denn dank des tropisch-warmen Klimas ohne große Temperaturschwankungen ist Hawaii wirklich immer eine Reise wert.

Wann ist in Hawaii Sommer? Zwischen April und November ist es mit Temperaturen zwischen 25 und 30 Grad heißer als im Winter, wo die Temperaturen am Tag um die 20 bis 26 Grad liegen. Am wärmsten ist es im August und September. Aber selbst in den Wintermonaten sinken die Temperaturen (mit Ausnahme der Höhenlagen auf Big Island) nicht unter 18 Grad, was natürlich immer noch perfekt für eine Reise ist. Generell sind die Niederschlagsmengen auf Hawaii von Ort zu Ort sehr stark unterschiedlich, relativ trocken ist es aber von Mai bis Oktober. Auch die Wassertemperaturen schwanken zwischen Sommer und Winter zwischen 24 und 27 Grad.

Hawaii Urlaub: die beste Reisezeit
Auf Hawaii ist das ganze Jahr über Sommer

Um den Reisemassen aus dem Weg zu gehen, solltet ihr bei eurer Reise jedoch möglichst die US-amerianische Ferienzeit inklusive Weihnachten, die Monate Juni bis August und ggf. auch die Walsaison (Dezember – März) meiden. Ich persönlich war im November auf Hawaii und fand die Zeit wirklich perfekt. Es gab, besonders im Norden auf Kauai, ein paar Niederschläge, aber nie den ganzen Tag und tatsächlich kann es auf Hawaii an manchen Orten zu jeder Jahreszeit regnen. Ansonsten waren die Unterkünfte verhältnismäßig günstig und die Inseln nicht überlaufen – noch dazu ist der graue November die perfekte Zeit um dem kalten Deutschland zu entfliehen finde ich. Ebenso leer soll es übrigens auch im Mai sein.

Hawaii Urlaub: An- und Einreise

Die meisten Reisenden erreichen Hawaii über Honolulu, den größten Flughafen Hawaiis, der sich auf Oahu befindet. Auf Grund der langen Strecke gibt es keine Direktflüge aus Deutschland nach Hawaii, viele Verbindungen gehen über L.A.. Die Flugzeit beträgt meistens circa 24 Stunden – nicht gerade kurz also.

Wie viel kostet ein Flug nach Hawaii?

Wir sind im November mit Delta nach Hawaii geflogen und haben für unsere Flüge keine 800 Euro bezahlt. Dabei mussten wir einmal in Detroit und L.A. umsteigen. Es lohnt sich auf jeden Fall, mal öfter nach günstigen Verbindungen Ausschau zu halten. Generell würde ich euch empfehlen nach der Ankunft ein paar Tage auf Oahu zu verbringen, anzukommen und den Jetlag auszukurieren. Denn der ist bei 12 beziehungsweise 11 Stunden schon ziemlich beträchtlich.

Für Hawaii braucht ihr wie für den Rest der USA ein ESTA (Electronic System for Travel Authorization, System zur elektronischen Erteilung von Reisebewilligungen). Dieses solltet ihr spätestens 72 Stunden vor Abflug beantragen – am besten aber deutlich früher. Das ESTA gilt für zwei Jahre oder bis zum Ablauf der Passgültigkeit und kostet 14 Dollar. Trotzdem werdet ihr bei der Einreise in die USA von den Grenz- & Zollbeamten oft noch einmal gründlich zu eurer Reise befragt. Liegt euer Zwischenstopp auf dem Flug bereits in den USA, wie bei uns im Falle von Detroit, müsst ihr bereits dort den Einreiseprozess durchlaufen und auch eure Koffer abholen und wieder aufgeben. Plant daher am besten genügend Umsteigezeit ein. Informiert euch auch unbedingt vor der Reise, ob auf eurem inneramerikanischen Flug Essen serviert wird. Bei uns war das weder auf dem Flug von Detroit nach L.A. noch von L.A. nach Honolulu der Fall, da sie beide mit rund 6 Stunden noch als Kurzstrecken gelten. Wenn das auch bei euch der Fall ist, solltet ihr euch am besten am Flughafen mit Wasser und Snacks eindecken und ggf. etwas Essen gehen.

Hawaii Urlaub: Von A nach B

Das Inselhopping auf den Hawaiianischen Inseln erfolgt am besten ebenfalls per Flugzeug. Flüge von einer Insel zur anderen gibt es von Hawaiian Airlines oder Island Air bereits ab 50 Euro. Die Flugzeiten sind insgesamt kurz und oft unter einer Stunde. Eine Fährverbrindung zwischen den Inseln gibt es aktuell leider nicht. Wir sind von Oahu nach Kauai und zurück mit Hawaiian Airlines geflogen. Wichtig ist hier, dass ihr zum Preis des Flugs auch noch einen Aufpreis für Gepäck hinzurechnen müsst. Ein kleiner Tipp: Wer kostenlos HawaiianMiles Member wird bezahlt für sein Gepäckstück pro Flug nur 15 statt 25 USD. Wer nur mit Handgepäck reist spart sich natürlich den Aufpreis.

Auch wenn es auf Oahu mit TheBus ein gut ausgebautes Busnetz gibt, führt für alle, die gerne Wandern und auch mal abseits der Touristenpfade unterwegs sind, nichts an einem Mietwagen vorbei. Außerhalb von Oahu wird es mit dem öffentlichen Verkehr noch schwieriger. Wir haben unseren Jeep Wrangler über Sunny Cars gebucht. Auch wenn der Jeep das beliebteste Mietauto auf Hawaii ist, muss es meiner Meinung nach nicht zwingend ein Geländewagen sein. Nur wer abgelegene Strände über Schotterpisten erreichen möchte (die allerdings auch bei Geländewagen oft vom Versicherungsschutz durch die Autovermietung ausgeschlossen sind), hat mit einem Jeep deutliche Vorteile. An Sunny Cars schätze ich besonders die Alles-Inklusive-Leistungen wie Unbegrenzte Kilometer, Vollkaskoschutz mit Erstattung der Selbstbeteiligung, Erstattung von Schäden auch an Glas, Dach, Reifen, Unterboden inklusive Ölwanne und Kupplung, so dass ich mir keinen Kopf um eventuelle Schäden machen muss. Im Falle von Hawaii war mein lokaler Autovermieter Alamo, mit dem ich auch bisher immer gute Erfahrungen gemacht habe. Die Mietwagenstationen befinden sich meist in der Nähe vom Flughafen. Vom Terminal fahren Busse die Reisenden direkt zur Vermietungsstation. Hierzu am besten der Beschilderung folgen.

Hawaii Urlaub: Mietwagen
Mit dem Mietwagen unterwegs auf Oahu

Übrigens: Auch wer sich spontan vor Ort für einen Mietwagen entscheidet, sollte kein Problem haben und immer einen Wagen bekommen – wenn auch nicht immer in der gewünschten Klasse.

Hawaii Urlaub: Sicherheit & Gesundheit

Hawaii ist generell ein vergleichsweise sicheres Reiseziel. Ihr müsst euch also nicht anders verhalten, als ihr es nicht auch zu Hause in Deutschland tut. Einziges Problem, von dem mir schon viele Reisenden erzählt haben, sind Einbrüche in geparkte Fahrzeuge, die auf allen Inseln vorkommen können. Lasst also auf keinem Fall Wertsachen oder Gepäck offen im Wagen liegen.

Ansonsten solltet ihr auf keinen Fall die Kraft der Wellen und Strömungen unterschätzen. Wer in den Wintermonaten auf Hawaii ist kann anhand der Wellen schnell erkennen, welche Kraft das Meer auf Hawaii haben kann. Auch sind an manchen Stellen Springfluten durch starke Regenfälle nicht unüblich. Generell weisen Schilder auf eventuelle Gefahren hin, die ihr auf jeden Fall beachten solltet. Im Wasser selbst können Quellen, Haie, Moränen und Seeigel zu einer Gefahr werden. Achtet also auch hier auf Flaggen, Hinweisschilder und beobachtet die Einheimischen.

Hawaii Urlaub: Sicherheit und Gesundheit
Auf Hawaii immer auf Hinweisschilder zu möglichen Gefahren achten!

Wegen des tropischen Klimas sind Mücken auf Hawaii das ganze Jahr über aktiv, besonders aber im Sommer. Ein guter Mückenschutz ist alleine deshalb wichtig um die Übertragung von Zika-Virus, Dengue- oder Chikungunyafieber zu verhindern. Mal abgesehen davon, dass die juckenden Stiche einfach lästig sind. Ebenfalls leicht unterschätzt wird die Stärke der Sonneneinstrahlung. Selbst bei bedecktem Himmel kann man sich auf Hawaii schnell einen Sonnenbrand holen und sollte möglichst Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor benutzen.

Hawaii Urlaub: Übernachten – Hotel vs. Airbnb?

Auf Hawaii gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Unterkünften in unterschiedlichen Preissegmenten. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen  Resorts, Hotels und Bed & Breakfasts. Diese sind allerdings generell sehr teuer und Hostels sowie Motels gibt es so gut wie keine. Viele Budgetreisende weichen deshalb aufs Campen aus.

Da ich weder leidenschaftliche Zelterin bin, noch gerne 20o Dollar für ein kleines Zimmer in einem Basic-3-Sterne-Hotel ausgeben möchte, ist Airbnb (hier bekommt ihr 25 Euro Rabatt auf eure erste Buchung) für mich die beste und preiswerteste Lösung um auf Hawaii zu übernachten. Die angebotenen Zimmer oder Wohnungen sind sowohl schöner als auch günstiger als alles, was ich an Hotels so gesehen habe. Noch dazu dazu könnt ihr durch den Zugang zu einer Küche die Koste für euren Hawaii Urlaub im Rahmen zu halten. In Honolulu haben wir im ruhigen Stadtteil Kaimuki in der wunderschönen Wohnung im Urban Jungle Style von Cara gewohnt. An der North Shore von Oahu haben wir – ebenfalls etwas außerhalb – in einem Beachhouse (nicht am Strand!) mit Workspace für digitale Normaden übernachtet. Und auf Kauai war diese geräumige und schöne Ferienwohnung in Princeville unser Zuhause.

Hawaii Urlaub: Hawaii Hotel
Der Garten in unserer schönen Airbnb-Wohnung in Honolulu

Hawaii Urlaub: Welche Insel ist die richtige für euch?

Wie viele Hawaii Inseln gibt es?

Die Hawaiianische Inselkette besteht aus insgesamt 137 Inseln und Atollen. Davon sind acht bewohnt, aber nur sechs für Touristen zugänglich – und zwar: Oahu, Maui, Kauai, Hawaii, Molokai und Lanai. Im folgenden möchte ich euch einen kleinen Überblick über diese sechs Inseln mit ihren Besonderheiten geben:

Oahu

Die Insel Oahu wird auch als Herz von Hawaii bezeichnet. Hier befindet sich auch die Hauptstadt des 50. Staates der USA: Honolulu. Besonders spannend an Honolulu selbst sind die Kontraste. Eingebettet in grüne, dschungelbewachsene Bergketten mit zwei erloschenen Vulkanen im Stadtbereich ragen die riesigen Hochhäuser in den Himmel. Der bekannteste Strand von Oahu ist Waikiki Beach, deutlich schöner sind allerdings die Strände an der North Shore, der Nordküste der Insel. Oahu wird von zwei Gebirgen durchzogen: den Koolau Mountains im Osten und der Waianae Range im Westen. Hier befindet sich auch der Mount Kalaa, der mit 1.231 Metern höchste Berg von Oahu. So ist das Inselinnere von tropischen Regenwäldern geprägt, die perfekt zum Wandern und anderen Outdooraktivitäten sind. Oahu ist als Insel perfekt für alle, die Kontraste mögen. Morgens zwischen Wolkenkratzern umherstreifen, nachmittags durch den Dschungel wandern und abends einen Cocktail im hippen China Town von Honolulu oder am berühmten Waikiki Beach trinken? All das geht auf Oahu und ich kann es jedem Reisenden nur empfehlen nach der Ankunft auf Hawaii ein paar Tage auf Oahu zu verbringen und diese Kontraste selbst zu erleben.

-> zu meinem ausführlichen Oahu Travel Guide

Hawaii Guide: Oahu
Oahu – Insel der Kontraste, die für jeden etwas bietet

Kauai

Kauai liegt nordwestlich von Oahu und ist die nördlichste und westlichste der Hawaiian Islands. Schon alleine der Spitzname von Kauai verrät, was die Insel ausmacht. Dieser lautet „Garteninsel“ und der Name ist Programm. Kauai ist ein Paradies für alle Outdoor- und Naturliebhaber. Die älteste Insel des hawaiianischen Archipels entstand bereits vor über sechs Millionen Jahren. Und wer Kauai erkundet, fühlt sich nicht selten als erkunde er Jurrassic Park höchstpersönlich. Tief zerklüftete Canyons, dichter Regenwald und die beiden höchsten Berge der Insel Kawaikini (1.600 Meter) und Waialeale (1.570 Meter) prägen das Inselinnere. Letzterer zählt mit durchschnittlich 12.000 mm Niederschlag als eines der regenreichsten Gebiete der Erde. Kein Wunder dass sich so viele tropische Pflanzen hier wohl fühlen. Aber keine Sorge: solche Niederschlagsmengen gibt es nur rund um den besagten Berg, während der Rest der Insel im herrlichsten Sonnenschein erstrahlen kann. Absolutes Highlight und einer der schönsten Orte an denen ich je war ist die imposanten Kulisse der Napali Coast im Westen der Insel. Der Flughafen von Kauai liegt übrigens in Lihue, der Inselhauptstadt im Osten.

-> zu meinem ausführlichen Kauai Travel Guide

Hawaii Urlaub: Inselguide Kauai
Kauai – die traumhaft schöne Napali Coast ist ein Paradies für Wanderer

Maui

Die Insel Maui befindet sich südöstlich von Oahu zwischen den Inseln Molokai und Lanai in Westen sowie Big Island / Hawaii Island im Osten.  Maui hat auch den Beinahmen „die Magische“. Ob das nun an ihren schöne Stränden und der atemberaubenden Natur mit den zwei imposanten Bergen (der 1.764 Meter hohe Puu Kukui im Westen und der 3.055 Meter hohe Haleakala im Osten) liegt, oder an ihrer kulturellen Bedeutung als langjähriges Zentrum des hawaiischen Königreiches, muss jeder für sich selbst entscheiden. Fakt ist, dass die Insel vom Reisemagazins Condé Nast  immer wieder zur besten Insel der Welt gewählt wird. Mauis Hauptstadt Lahaina liegt im Westen der Insel, der Flughafen befindet sich allerdings in Kahului an der Nordküste der Insel. Viele Reisende kommen entweder wegen der Strände oder wegen der vielfältigen Wassersportmöglichkeiten nach Maui. Zum Beispiel zum Tauchen zu dem Schiffswrack “Carthaginian II”, das nur 800 m vor der Küste in circa 30 Metern Wassertiefe liegt. Die schönsten Strände sollen der Ka’anapali Beach und Kapalua Beach an der Westküste sein, der Big Beach ist allerding noch breiter und unberührter. Surfer bevorzugen im Winter die North Shore und zum Schnorcheln eignen sich die Buchten  im Nordwesten.

Hawaii Island / Big Island

Die größte und jünste Hawaiianische Insel die man entweder als Hawaii Island oder auch Big Island bezeichnet, befindet sich ganz im Osten der Inselkette. Hawaii Island ist eigentlich schon eine ganz eigene Reise wert. Anziehungspunkt ist vor allem der Kilauea, einem der weltweit aktivsten Vulkane, der im Rahmen von Touren oder Rundflügen besichtigt werden kann.Das ist natürlich besonders spannend, wenn der Vulkan mal wieder ausgebrochen ist und die hellroten Lavaströme von der Luft aus zu beobachten sind. Der Vulkan liegt im Hawaii Volcanoes National Park, dem größten Nationalpark auf Hawaii. Auch beeindruckend: Der Mauna Kea, der mit 10.058 m als der größte Meeresberg der Welt gilt. Im Winter kann es auf seiner Spitze sogar schneien! So viele unterschiedliche Landschaften und Klimazonen findet ihr auf keiner anderen Hawaiianischen Insel. Hawaii Island ist außerdem bekannt für seine schwarzen Strände sowie zahlreiche historische Ausgrabungsstätten und Tempel, die von der polinesischen Kultur erzählen. Auf Hawaii Island wird außerdem jedes Jahr der Iron Man ausgetragen. Und der schönsten Strand der Insel soll der 800 Meter langen Hapuna Beach sein.

Lanai

Lanai ist die kleinste Insel Hawaiis , westlich von Big Island. Einst Anbaugebiet für Ananas ist die Insel heute zu einem Ruckzugsort geworden für alle, die es luxuriös mögen. Auch Golfer kommen auf Lanai ganz auf ihre Kosten. Es gibt aber noch eine andere Seite der Insel. Diese erlebt man erst, wenn man mit dem Jeep über Schotterstraßen zu versteckten Stränden oder der marsähnlichen Landschaft von Keahiakawelo (Garden of the Gods) brettert. Generell solltet ihr aber eher von der ruheliebenden Sorte sein, wenn ich die Insel während eures Hawaii Urlaubs besuchen möchtet.

Hawaii Urlaub: Ananas
Auf Lanai wurden früher vor allem Ananas angebaut

Molokai

Molokai gilt als der Geheimtipp unter den Hawaiianischen Inseln. Sie liegt nördlich von Lanai und ist die ideale Insel für alle diejenigen, die Abenteuer suchen und gerne abseits der ausgetretenen Pfade unterwegs sind. Der Osten von Molokai wird vom Regenwald dominiert, der Westen ist sehr bergig und im Süden ist es flach. Molokai hat auch den Spitznamen die „Naturinsel“. Ein bisschen erinnert mich das Erscheinungsbild an Kauai. Beeindruckendster Ort ist die Kalaupapa Halbinsel im Nordwesten, einst ein Exil für Leprakranke, heute befindet sich hier der Kalaupapa National Historical Park mit den schönsten Aussichten und zahlreichen Wanderwegen. Wenn ich das nächste Mal nach Hawaii reise, steht Molokai auf jeden Fall ganz weit oben auf meiner Wunschliste.

Hawaii Urlaub: Meine Reiseroute & weitere Vorschläge

Wie ihr seht hat jede der Hawaiianischen Inseln ihre Besonderheiten und jede ist für sich eine Reise wert. Dementsprechend schwer ist die Routenplanung, denn wer nicht gerade mehrere Wochen auf Hawaii verbringt hat am Ende die Qual der Wahl. Generell würde ich euch empfehlen bei einer zweiwöchigen Reisen euch auf zwei Inseln zu konzentrieren, bei drei Wochen auf drei bis vier Inseln und bei vier Wochen auf vier bis fünf. Natürlich ist es auch möglich in zwei Wochen drei Inseln zu besuchen, aber in Anbetracht der langen Flugzeiten und der großen Zeitunterschiede kann eine solche Reise dann schnell mal in Stress ausarten.

Oahu + Kauai

Ich selbst war zwei Wochen auf Hawaii und habe mich deshalb auch auf zwei Inseln beschränkt: Oahu und Kauai. Generell macht es meiner Meinung nach Sinn besonders bei der ersten Hawaii Reise die Zeit am Anfang und am Ende der Reise auf Oahu zu verbringen. Die Insel ist super abwechslungsreich und wer hat schon nach 24 Stunden Flug Lust, direkt wieder in den Flieger auf eine der Nachbarinseln zu steigen. Generell ist Oahu auch der perfekte Einstieg in eine Hawaii-Reise und gerade wenn ihr wie wir in einer Airbnb-Wohnung wohnt, bekommt ihr auch den ein oder anderen Tipp für die anderen Inseln. Wir haben uns als zweite Insel dann für Kauai entschieden, weil wir gerne Wandern wollten und uns die Jurassic-Park-Landschaften schon bei der Recherche sehr angesprochen haben. Generell kann ich diese Kombination sehr empfehlen, wenn ihr auf Natur und Outdoor steht und Dschungellandschaften mögt.Unsere Zeit haben wir so aufgeteilt, dass wir zunächst 5 Tage auf Oahu im Süden verbracht haben, dann 5 Tage auf Kauai und dann noch einmal 4 Tage an der North Shore von Oahu.

Weitere mögliche Routen  für euren Hawaii Urlaub

  • Oahu + Maui: Wenn ihr statt auf Wandern lieber noch mehr schöne Strände erkunden möchtet, kann ich euch die Kombination von Maui und Oahu nur empfehlen. Luxusreisende können auch statt Maui Lanai besuchen.
  • Oahu + Big Island: Wenn ihr auf Action steht und der Vulkan Kilauea gerade ausbricht, kann ich euch einen Abstecher auf Big Island und einen Helikopterflug über die Lavaströme nur empfehlen. Das ist auf Hawaii sehr populär, macht aber natürlich nur dann Sinn, wenn auch gerade Lava zu sehen ist.
  • Oahu + Kauai + Maui: Habt ihr drei Wochen Zeit oder euch schreckt ein straffes Programm bei zwei Wochen nicht ab, könnt ihr Oahu, Kauai und Maui kombinieren. Hierbei solltet ihr für jede Insel mindestens vier ganze Tage einplanen.
  • Oahu + Kauai + Big Island: Für die Kombination aus Oahu, Kauai und Big Island solltet ihr mindestens drei Wochen Zeit einplanen, da Big Island zu groß und vielfältig ist, dass ihr locker eine Woche dort verbringen könnt.
  • Oahu + Maui + Big Island: Auch diese Kombination ist möglich, wenn ihr nicht so die Wander & Naturfreaks seid.

Hawaii Urlaub: Highlights und Reinfälle

Wo ist es auf Hawaii am schönsten? Diese Frage lässt sich pauschal nur sehr schwer beantworten. Generell habe ich Hawaii schon bei meiner ersten Wanderung auf Oahu ins Herz geschlossen. Es gab aber schon ein paar Dinge, die ich eher als Reinfall bezeichnen würde, andere wiederum waren meine absoluten Highlights während der Reise.

  • Waikiki Beach: für mich der größte Reinfall, denn der berühmte Strand ist mit seinen Bettenburgen drum einfach nicht schön. Noch dazu ist er völlig überlaufen.
  • North Shore: besonders gut gefallen hat es mir dagegen an der North Shore, der Nordküsten von Oahu, wo im Gegensatz zum trubeligen Süden ein entspanntes Surfer Flair herrscht.
  • Ostküste Oahu: am schönsten finde ich aber die Ostküste von Oahu, wo dichter Dschungel und grün bewachsene Berge auf einsame Strände treffen
  • Napali Coast: Der bisher schönste Ort auf Hawaii, den ich besucht habe im Westen von Kauai
  • Princeville: eher ein Reinfall war unsere Entscheidung Princeville als Ausgangspunkt unserer Kauai Reise auszuwählen. Die Stadt besitzt zwar rundum ein paar schöne Strände, liegt aber am Ende der Hauptstraße, die aktuell in Hanalei endet. Wer von dort aus den Waimea Canyon sowie den Napali State Park besuchen möchte, muss in zwei Stunden einmal die ganze Insel umrunden.
  • Pearl Harbor: eher unspektakulär fand ich auch den Besuch von Peal Harbor

Hawaii Urlaub: Pearl Harbor auf Oahu

Hawaii FAQ – Noch mehr Fragen rund um euren Hawaii Urlaub

  • Welche Hawaii Insel hat die schönsten Strände? Jede Insel hat tolle Strände, aber ich würde sagen am meisten lohnen sich Oahu, Maui und Lanai
  • Wo gibt es Vulkane die heute noch aktiv sind? Auf Hawaii und zwar der Kilauea, der als einer der aktivsten der Welt gilt.
  • Wann ist der Kilauea das letzte Mal ausgebrochen? Das letzte Mal im Mai 2018. Aktuelle Infos findet ihr hier.
  • Auf welcher Platte liegt Hawaii? Die Inselgruppe befindet sich auf der Pazifischen Platte.
  • Wie heißt die Insel auf der Honolulu liegt? Oahu heißt die Insel auf der Honolulu liegt, was zeitgleich auch die Hauptstadt von Hawaii ist
  • In welchem Land ist Hawaii? Ist Hawaii ein eigenes Land? Wie kam Hawaii zu den USA? Seit einem Volksentscheid am 21. August 1959 ist Hawaii der 50. Staat der USA. Hawaii ist also kein eigenes Land sondern gehört zu den USA.
  • Was heißt Aloha Mahalo? Aloha Mahalo ist hawaiianisch und bedeutet Hallo und Tschüss zugleich
  • Wo am besten in Oahu wohnen? Ich würde auf keinen Fall eine Unterkunft in Waikiki suchen, sondern eher an der ruhigeren und schöneren North Shore. Das ist nicht nur schöner, sondern auch deutlich günstiger. Nur wenn ihr mit dem Bus die Insel erkunden möchtet, kann ich ein Hotel im Touristischen Zentrum um Waikiki empfehlen.
  • Wie hoch ist der Mauna Kea? Eigentlich 4.205 Meter, wenn man aber vom Meeresboden aus rechnet, wo sich der Fuß des Berges befindet, ist der Manua Kena über 10.000 Meter hoch und damit der höchste Berg der Erde.
  • Wie hoch ist der Mauna Loa? Eigentlich 4170 Meter, aber auch dieser Berg ist vom Meeresboden aus gerechnet über 10.000 Meter hoch
  • Wie heißt der Vulkan in Hawaii? Wie viele aktive Vulkane gibt es auf Hawaii? Es gibt drei aktive Vulkane auf Hawaii. Der Maunaloa (letzter Ausbruch 1984) und Kilauea (letzter Ausbruch 2018) befinden sich auf Hawaii Island bzw. Big Island , der Loihi liegt als Unterwasservulkan vor der Südküste von Big Island und ist 2007 zum letzten Mal ausgebrochen.
  • Welcher Flughafen auf Hawaii? Es gibt auf jeder Insel einen, der größte heißt Honolulu (HNL)
  • Wie viele Einwohner hat Hawaii? Aktuell 1,42 Millionen, die meisten von ihnen leben auf Oahu
  • Wie heißen die Inseln von Hawaii? Die sechs touristischen Inseln von Hawaii heißen Oahu, Maui, Kauai, Hawaii, Molokai und Lanai
  • Wer entdeckte die Hawaii Inseln? James Cook entdeckte Hawaii am 18. Januar 1778 bei der Suche nach einer Passage in den Atlantik

Hawaii Urlaub: Was kostet eine Reise nach Hawaii?

Wie teuer ist ein Hawaii Urlaub? Auch das ist eine Frage, die pauschal nur sehr schwer zu beantworten ist. Generell ist Hawaii aber eher ein teures Reiseziel. Das Essen ist in den USA ja bereits teurer als in Deutschland, da aber zahlreiche Lebensmittel vom Festland nach Hawaii importiert werden müssen, ist es auf Hawaii nochmal eine Ecke teurer. Essen im Restaurant gibt es ab 15 Dollar exklusive Steuern und Trinkgeld. Günstiger könnt ihr in den Snackbars von Supermärkten, an Foodtrucks, Fastfood-Restaurants und Imbissen essen. Am günstigsten und oft auch am gesündesten ist es natürlich, wenn ihr (teilweise) selbst kocht.

Die Flüge nach Hawai gibt es oft schon für unter 1.00o Euro, manchmal sogar für rund 600 Euro. Hier lohnt es sich auf jeden Fall die Preise zu beobachten. Die Flüge zwischen den Inseln gibt es ab 50 Euro. Einen Mietwagen bekommt ihr auf Hawaii schon ab 30 Euro pro Tag, unserer Jeep hat am Tag rund 50 Euro gekostet. Das Benzin ist zwar teurer als auf dem Festland, für uns Europäer aber dennoch vergleichsweise günstig. Auch Hotels sind auf Hawaii nicht gerade Schnäppchen und kosten oft um 200 Dollar. Günstiger ist es wie gesagt auf Airbnb zu schauen, wo Zimmer bereits ab 50 Dollar zu haben sind.

Kosten unserer Hawaii-Reise umgerechnet in Euro

  • Flug rund 1.600 Euro
  • Übernachtung rund 1.200 Euro
  • Verpflegung circa 1.000 Euro
  • Aktivitäten bei uns: 0 Euro
  • Mietwagen + Benzin circa 900 Euro
  • = rund 4.700 Euro für 2 Personen

Mein Tipp: Kostenlos Geld abheben auf Hawaii? Mit der kostenlosen Kreditkarte der DKB kannst du weltweit kostenlos Geld abheben – mein Reisebegleiter seit 2009!

Reiselektüre für den Hawaii Urlaub

Insbesondere kann ich euch an dieser Stelle die Regional Guides von Lonely Planet empfehlen, die zwar auf englisch sind, aber jede Insel eigenständig behandeln:

Wie habt ihr euren Hawaii Urlaub erlebt? Habt ihr noch Fragen oder Ergänzungen? Schreibt es mir gerne in die Kommentare!

PS: Hawaii nur mit Handgepäck? Kein Problem finde ich! Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie und warum ich nur mit Handgepäck reise, dann leg ich dir meine Video-Reihe Nur mit Handgepäck reisen ans Herz!

More from Jana

Die Schweiz x 3 – Mein Winter im Quadrat

Nachdem mein letzter Winter südamerika-reisebedingt quasi fast vollständig ausfallen musste (mit Ausnahme...
Weiterlesen

2 Kommentare

  • Ganz toll. Bin begeistert Irgendwann mache ich das auch. Das ist mein Traum und Wunsch. Aber erst wenn ich mehr Zeit haben werde und besser englisch. Noch 4 oder 5 Jahren ist so weit und dann frage ich dich nochmal liebe Jana um paar Tips für Rentner. Bay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.