Die Puri Saraswati Bungalows in Ubud: Aufwachen im Paradies

Nun sind wir also in Ubud, dem kulturellen Zentrum von Balis, von dem wir schon so viel gehört haben. Für manche ist es der schönste Ort Balis, für den man gut und gerne eine Woche einplanen sollte, andere halten einen Tagesausflug in die Stadt für ausreichend. Schließlich liegt Ubud ja mitten im Urwald und das ist für Strandurlauber ja schon mal ein K.O.-Kriterium. Wir entscheiden uns für drei Übernachtungen (die wir später noch auf vier Nächte ausweiten) und erleben dort Bali genau so, wie man es sich in seinen Träume vorstellt.

Ausgeschlafen wachen wir in unserem Hotel Puri Saraswati Bungalows auf und befinden uns gleich mittendrin im kulturellen Zentrum von Ubud. Unser Bungalow sieht bereits aus wie ein kunstvoller Tempel und tritt man aus der Tür heraus, fühlt man sich wie im Garten Eden. Hier ein paar Eindrücke von unserem Bungalow:
Als erstes machen wir uns nun also auf den Weg zur Frühstücksterrasse. Diese ist wunderschön im Garten gelegen und bietet einen tollen Blick auf den hoteleigenen Pool. Zum Frühstück gibt es wahlweise Toast oder Pancake, gekochte Eier, Kaffee und frischgepresste Säfte.
Die Bungalows gehören einer der wohlhabendsten und einflussreichsten Familien von Ubud. Der familieneigene Tempel liegt gleich neben den Bugalows: der Pura Taman Saraswati, der Wasserpalast. Es zählt zu den schönsten und bedeutendsten Tempeln von Ubud und lässt sich über einen Nebeneingang direkt vom Hotel erreichen. Abends ist der Tempel einer der Tanz-Hotspots und liefert uns damit die perfekte Klangkulisse für ein Bintang auf unserer kleinen Terrasse.

Vor dem Tempel und direkt neben den Lotusteichen befindet das Café Lotus. Das Restaurant gehört ebenfalls der Familie Saraswati und bietet so fantastisches Essen, dass wir tatsächlich jeden einzelnen Tag, den wir in Ubud verbracht haben, dort gegessen haben. Wer abends hier essen möchte sollte – besonders während der Tanzaufführungen im angrenzenden Tempel – unbedingt reservieren. Die nachfolgenden Bilder solltet ihr besser nicht mit knurrenden Magen ansehen. Und nun setzt euch bequem in den Schneidersitz, lauscht den Klängen, blickt auf den Lotusteich und riecht die aromatischen asiatischen Gewürze:

Ich habe mich in den vier Tagen quasi einmal quer durch die Karte geschlemmt und es war einfach alles köstlich. Ok, sowohl das Hotel als auch das Café Lotus sind schon eher etwas für den „gehobeneren“ Geldbeutel. Aber ich finde für drei Tage (beziehungsweise in unserem Fall vier) kann man sich diesen kleinen Luxus einmal gönnen. Die Saraswati Bungalows verkörpern für mich einfach dieses „Bali-Gefühl“, auf dessen Suche ich mich auf unserer Reise auf die indonesische Insel gemacht habe. Ich konnte daher einfach nicht umhin, euch meinen Lieblingsort ein wenig näher vorzustellen. Falls ihr euch jetzt fragt, was ich mit gehobenem Geldbeutel meine: Eine Übernachtung im Doppelzimmer hat uns 50 USD gekostet, ein Hauptgericht im Café Lotus ungerechnet etwa 5-10 Euro.

Habt ihr auch so einen Ort in der Welt gefunden, wo einfach alles stimmt?

More from Jana

Der Norden Kretas: Rethymno und Chania

Endlich mobil: Nach unseren ersten vier autofreien Tagen haben wir für die...
Weiterlesen

6 Kommentare

  • OMG!! Das kann ich SUUPER verstehen, was Du mit dem Bali-Gefühl meinst. Na klar mag das nicht das durschnittliche Bali des Durchschnittsbewohners sein, aber es sieht einfach traumhaft aus und ist doch genau das richtige bei so einer Reise, sowas mal ein paar Tage lang zu haben. Und der Tempel sieht auch toll aus. Also wenn die Südostasienreise endlich mal bei mir soweit ist (angepeilt in 2 Jahren), muss ich unbedingt auf diese Tipps zurückgreifen. :)
    LG /inka

  • Traumhaft! Ich liebe Ubud. Wirklich von all meinen Reisen eins meiner Highlights. Allerdings waren die Preise damals noch so unglaublich günstig, das ich mich kaum traue zu sagen wieviel wir für Übernachtungen und lecker Essen gezahlt haben. Ein Witz! Liebe Grüße!

  • Ich liebe liebe liebe Bali! Und Ubud! So ein toller Ort! War dort im November, alleine, fuer eine Woche Yoga. So richtig Eat Pray Love – maessig, haha!! :) Nein, jetzt mal im Ernst, Ubud ist wundervoll, besonders wenn die Reisebusse der Kuestentouris wieder weg sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.