Australiens Süden – von Lieblingsorten und Reiseplänen

Ich weiß gar nicht so genau, warum Australien so lange abseits meines „Reiseradars“ geschlummert hat. Aber seit ich im Mai das erste Mal dort war, vergeht fast kein Tag, an dem ich nicht sehnsüchtig an die Zeit zurück denke und einen zweiten Trip plane. Australien ist so riesig, dass die Australier selbst oft nicht alle Teile ihres eigenen Landes kennen und wer als Reisender nicht mehrere Monate zur Verfügung hat, wird immer einen Grund haben, zurückzukehren.

Was nun genau die Faszination dieses Kontinents ausmacht, kann ich schwer in Worte fassen. Vielleicht ist es diese Leichtigkeit, die man spürt, wenn man Down Under unterwegs ist. Diese Weite. Die Fremde der Landschaft. Und doch irgendwie diese Vertrautheit. Und die Tierwelt. Die Tierwelt. Ich kann es auf jeden Fall kaum erwarten, bald zurückzukehren und meine Reise dort fortzusetzen. Was dabei auf jeden Fall auf meiner Bucket List steht und welches meine bisherigen Lieblingsorte in Südaustralien sind, möchte ich euch heute verraten.

Kangaroo Island

Adelaide

Adelaide ist mit 1,1 Millionen Einwohnern die fünftgrößte Stadt Australiens. Auch wenn die Stadt die trotz schöner Kolonialarchitektur für uns „verwöhnten“ Europäer architektonisch nicht besonders spektakulär ist, lohnt sich ein Besuch vor allem wegen einem: dem Essen. Ich habe selten eine Stadt erlebt, die eine so vielfältige Restaurant-Kultur aufweist wie Adelaide. Mein Tipp: Die 2KW Bar über den Dächern der Stadt mit einem sogenannten Sharing-Konzept. Als ich dort war fand außerdem gerade das Tasting Australia Festival statt mit zahlreichen Events und Ständen in der ganzen Stadt. Überhaupt ist Adelaide quasi DIE Festivalhochburg in Australien. Landschaftlich liegt die Stadt eingebettet zwischen dem St Vincent Golf im Westen und dem Mount-Lofty-Gebirgszug im Süden – also einem Mix aus hügeliger Kulturlandschaft und sanften Küstenzügen, den ich in Australien so gar nicht erwartet hatte.

Zu meinem kleinen Adelaide Guide mit allen meinen Tipps und Infos

Adelaide

Kangaroo Island

Wer recht wenig Zeit zur Verfügung hat und trotzdem einen Einblick in die Landschaft und Tierwelt des Kontinents bekommen möchte, dem kann ich einen Besuch von Kangaroo Island nur ans Herz legen. Die drittgrößte Insel Australiens würde ich liebevoll als „Kleines Australien“ bezeichnen. Sie liegt gut 100 Kilometer südlich der Küste und lässt sich per Fähre oder Flugzeug erreichen. Ich war zwei Tage dort, es hätte gut und gerne auch eine Woche sein können. Hier wechselt sich dichtes Buschland mit weiten, steppenartigen Landschaften ab. Es wimmelt überall von Koalas und Kängurus und die zerklüftete Klippen, an denen sich die tiefblauen Wellen brechen, sind einfach magisch. Mein absoluter Gänsehaut-Moment war jedoch, als ich plötzlich einen Koala beobachten konnte, wie er von einem Baum geklettert und direkt vor meiner Nase über den Boden zu einem anderen Baum gelaufen ist. Wahnsinn!

Mehr dazu und warum Kangaroo Island ein bisschen wie Australien im „Kleinformat“ für mich ist.

Kangaroo Island

Durch den Outback Richtung Alice Springs

Auch wenn Australien so groß ist, war ich überrascht, dass manche Distanzen dann doch gar nicht so weit sind und tatsächlich auf Rädern bewähltigbar. Die Strecke von Adelaide nach Alice Springs kann man in zwei Tagen im Rahmen einer Outback-Tour locker schaffen. Und Outback ist hier wirklich auch Outback. Gerade mal eine Stadt liegt auf der Strecke zwischen Start und Zielpunkt – wehe dem, der hier eine Panne hat.

Mehr zu der Outbacktour könnt ihr übrigens bei Susi von Black Dots White Spots nachlesen.

#PlacetoBW

Great Ocean Road

Viel abwechlungsreicher und sogar noch kürzer ist die Strecke entlang der Great Ocean Road Richtung Melbourne, die eilige theoretisch in einem Tag bewältigen können. Besser aber nimmt man sich ein paar Tage Zeit um die vielen Stopps, wie den Tower Hill, die 12 Apostel, den Great Ocean Walk sowie Wildlife und Strände entlang der Route auch wirklich genießen zu können. Ich liebe einfach szenische Straßen und ich liebe Roadtrips, deshalb steht dieser Programmpunkt für meinem nächsten Australienbesuch auf jeden Fall fest!

Auch hier kann ich euch nur Susis Artikel dazu nur empfehlen!

#PlacetoBW

Melbourne

Von der Stadt Melbourne selbst habe ich von vielen Seiten nur Gutes gehört. Und auch wenn ich eher weniger der Großstadttyp bin und mich auf Reisen eher in der Natur wiederfinde, finde ich solche Städte für ein paar Tage auf jeden Fall spannend. Und sei es nur um durch die zahlreichen Vintageshops zu bummeln, die Cafés auszutesten und mich durch die Restaurants zu schlemmen, von denen es in Melbourne auch an jeder Ecke welche gibt (also Shops, Cafés und Restaurants).

Einen schönen Artikel mit Tipps für die Stadt habe ich bei Romeo und Kathi von Sommertageblog gefunden.

#PlacetoBW

Naja und dann wären da noch diese ganzen kleinen Dinge, von denen man erst erfährt, dass sie existieren, wenn man erst einmal vor Ort ist und mit Einheimischen und anderen Reisenden spricht. Deshalb ist es ja auch gar nicht so gut, zu viele Pläne zu machen, denn schließlich kommt ja doch oft alles ein wenig anders, als man denkt. Oder?

Wo in der Welt (oder Australien) wollt ihr unbedingt nochmal hin?

PS: Übrigens gibt es was die Flüge angeht jetzt auch eine neue Option: Seit Juli diesen Jahres fliegt Singapore Airlines dreimal (Dienstag, Freitag & Sonntag) von Düsseldorf mit dem A350 nach Singapur und dann weiter nach Australien – eine gute Gelegenheit auch die Stopover-Option der Airline zu nutzen (Kostenpunkt: ab 28 EUR im Doppelzimmer inkl. Hotel & Flughafentransfer) und einen Tag in Singapur zu verbringen. Denn da war ich ja schließlich auch noch nie!

Dieser Beitrag ist Teil der Travelbook-Kampagne mit South Australia, Victoria & Singapore Airlines

More from Jana

Das andere Ligurien – 7 einzigartige Unterkünfte an der Blumenriviera

Wer an Ligurien denkt, hat meistens nur die berühmten Cinque Terre im...
Weiterlesen

10 Kommentare

  • Hallo liebe Jana,

    wir waren damals vor 6 Jahren für 5 Wochen in Australien und hatten ein straffes Programm – Sydney, die Ostküste hoch über Brisbane, Fraser Island, Segeln auf den Whitsundays, Tauchkurs in Cairns, dann wieder nach Melbourne (fand ich wunderwunderschön), von dort aus an die Great Ocean Road, in den Outback nach Alice Springs mit den roten Felsen (Uluru, Kata Tjuta, Watarrka NP und schließlich von Perth aus zurück.
    Obwohl wir in den 5 Wochen unglaublich viel gesehen haben, steht Australien immer noch auf meiner Reise Bucket List – dann aber mit Fokus auf die Westküste. Ich würde wahnsinnig gerne mal am Ningaloo Reef tauchen!
    Im Outback fand ich es am schönsten, richtig magisch und vor allem sehr authentisch (die rote Erde, die endlosen Weiten, das verkörperte Australien für mich am besten).
    Hat schon was, dieser tolle Flecken Erde (wie so viele andere auch :)
    Liebe Grüße

  • Das Beste an Australien sind noch immer die Australier ;-) Leider waren wir während unserer Weltreise viel zu kurz da – wir müssen also auf jeden Fall wider kommen!

    PS: Witzig, dass du unseren ersten Artikel auf unserem Blog ausgegraben hast :D

    Liebe Grüße!

  • Mir ging es wie dir, als ich vor 3 Jahren für 3 Wochen dort war. Wir hatten auch ein extrem straffes Programm – die Südküste war aber nicht dabei. Mir war klar – Hier muss ich nochmal hin. Und nun klappt es ja in 2017 – und das sogar für 3 Monate + nchmal knapp 3 Wochen Neuseeland. Alles genannte steht auf meinem Plan und ich bin voller Vorfreude. Es ist einfach ein fantastisches Land, eben auch weil es so riesig ist und so viel zu bieten hat!

    • Australien und Neuseeland stehen ganz oben auf meiner Wunschliste und durch deine schönen Beiträge noch mehr Lust bekommen.
      @Claudia: wie hast du die lange Reise ermöglicht? Ich weiß nicht, wie das mit meinem Arbeitgeber hinbekomme.

      • Jahresurlaub + vorgezogener Urlaub + Überstunden + Freistellung

        Muss man beim Arbeitgeber halt fragen, ob das möglich ist und man braucht Chef/Team/Kollegen die das unterstützen. Kommt sicher auf den Arbeitgeber und den Job an. Bei uns ist das möglich. Habe Kollegen die 1 Jahr freigestellt waren, manche ein halbes Jahr – sehr individuell.

  • Vor ziemlich genau 3 Jahren bin ich von meinem 5-wöchigen Australien-Urlaub zurückgekommen. Das war direkt zwischen Studium und Einstieg ins Berufsleben. Dank meinem Auslandssemester in Irland zuvor, war ich so dermaßen pleite, dass ich nicht sonderlich viel von diesem fantastischen Kontinent sehen konnte ;) Das war in dem Moment überhaupt nicht schlimm. Ich habe meinen Bruder nach Jahren wiedergesehen (er lebt in Australien) und nach dem ganzen Master-Thesis Stress so richtig die Seele baumeln lassen. Zu dem Zeitpunkt war das also einfach perfekt.
    In knapp 4 Wochen steige ich allerdings wieder in den Flieger nach Brisbane. Den frischgebackenen Ehemann im Gepäck geht es in die Flitterwochen und diesmal mit richtig Programm.
    Liebe Grüße
    Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.