Von Goldene Stränden auf Malta

Auf der Suche nach dem schönsten Strand Maltas: An unserem ersten Tag wollten wir es uns gut gehen lassen und die „Golden Bay“ und die „Ghajn Tuffieha Bay“ im Nordwesten Maltas aufsuchen. Beide zählen zu den schönsten Buchten Maltas und liegen nicht unweit von Bugibba entfernt. Nach dem Frühstück machten wir uns also auf dem Weg zum Bugibba Busterminal. Vor etwa drei Monaten wurde das Bussystem auf Malta komplett umgekrempelt. Die bisherigen alten Maltabusse wurden durch neue klimatisierte Versionen ersetzt und der Liniennetzplan ausgebaut.

Am Busterminal erfuhren wir, dass wir für 12,- Euro eine Wochenkarte für den Bus erstehen können, mit der wir in den kommenden sieben Tagen die ganze Insel bereisen können. Gesagt getan – mit unserer Wochenkarte und einem Linienplan ausgestattet standen wir nun am Terminal und suchten unseren Weg zur Golden Bay. Gar nicht so einfach, denn auf dem Plan gab es keinen direkten Bus von Bugibba zur Golden Bay. Wir fragten einen freundlichen Mitarbeiter der Arriva Verkehrsgesellschaft der uns mitteilte, dass die Linie X23 stündlich auf direktem Weg zu unserem Ziel führen und der nächste Bus um 11 Uhr fahren würde. Auf dem Linienplan fanden wir diese Linie allerdings nicht. Bis zur Abfahrt war noch genügend Zeit um die Uferpromenade und den „Gnien Dolmen Garden“ bei Tag näher zu inspizieren.

Pünklich um 11 kam tatsächlich ein Bus der „Geisterlinie“ X23 und wir machten es uns gemütlich in der Hoffnung, dass dieser uns unserem Ziel näher bringen würde. Gut 20 Minuten dauerte die Fahrt und tatsächlich landeten wir direkt an der „Golden Bay“. Das war ja einfach! Unser Herz hüpfte als wir dann den herrlich goldgelben Sandstrand vor dem klaren, blauem Meer sahen. Wieder Erwarten war der Strand leer und wir suchten uns einen wunderschönen Platz im Sand und genossen den warmen Sand an Händen uns Füßen, das erfrischende 25 °C warme Meerwasser und das Rauschen der Brandung.

Nach einem kleinen Mittagssnack – einem belegten Ciabatta an der Strandbar – wurde mir langsam langweilig und ich schlug vor uns die Nachbarbucht „Ghajn Tuffieha Bay“ anzusehen. Also marschierten wir in der Mittagshitze die 300 Meter die Straße hinauf und hielten Ausschau nach einem Wegweiser. Den fanden wir auch und keine fünf Minuten später tauchte die nächste Bucht vor uns auf. Was für ein Traum. Der Sandstrand ist zwar schmaler, die Bucht aber weitaus ruhiger und lauschiger als ihre große Schwester und das Wasser noch klarer und türkiser.

Wir beschlossen den Nachmittag dort zu verbringen. Während mein Freund sich weiter entspannte, machte ich mich auf eine kleine Erkundungstour der Umgebung. Die Ghain Tuffieha Bay liegt umgeben von Felsen und ich beschloss auf den Kamm zu steigen und mir die Bucht und die darauf folgende näher anzusehen. Was für eine Aussicht! Durch unberührte Natur kraxelte ich über die Halbinsel Il Karraba und war schon bald ganz alleine. Nach einer guten Stunde kam ich zurück an den Strand, wo mein Freund schon unruhig auf mich wartete.

Mit einem Cisk, einem lokalen maltesischen Bier, ließen wir den Abend ausklingen und verließen unser kleines Paradies erst gegen 7. Das Glück blieb uns hold – keine 10 Minuten nach dem wir die Bushaltestelle erreicht hatten kam unser Bus…

More from Jana

Thessaloniki Food Diary

Wenn ich mich entscheiden müsste, was ich an Griechenland am meisten mag,...
Weiterlesen

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.