Leben statt (nur) Reisen – Meine fünf Tipps feat. Berlin

Meine Reise durch Südamerika hat nicht nur mich sondern auch meine Art zu Reisen grundlegend verändert. Habe ich vorher noch versucht, möglichst viel in einen Tag zu quetschen um möglichst alles zu sehen (was meistens in totaler Erschöpfung geendet ist) lege ich heute viel mehr wert auf langsames Reisen und dem damit verbundenen Plus an Genuss und Erfahrung. Am besten erkundet man eine Stadt doch wie ein Local (#DENGLISCH) und nicht wie ein Tourist, der nur ein, zwei Tage in der Stadt ist.

Das ist manchmal leichter gesagt als getan, gerade wenn man eben niemanden kennt, der einen herumführen und die Orte zeigen kann, die man als Tourist sonst doch eher nicht zu Gesicht bekommt. Ich war letzte Woche in Berlin unterwegs und habe die Gelegenheit genutzt, mal meine Tipps zum Thema „Leben statt Reisen“ in Videoform zusammenzutragen – mit dabei ein paar Tipps für Berlin, eine kleine Roomtour und ein bisschen Nähkästchen-Geplauder zu Südamerika und meiner Art zu Reisen.

#1 Unterkunft

Schon die Wahl der Unterkunft spielt eine entscheidende Rolle bei der Wahrnehmung einer neuen Stadt. Mein Tipp: Miete dir eine eigene Wohnung oder Zimmer statt in einem Hotel oder Hostel unterzukommen. So hast du einen Rückzugsort und es fühlt sich ein bisschen so an, als würdest du – wenn auch nur für eine bestimmte Zeit – an deinem Reiseziel leben. Ich hab das zum ersten Mal in Buenos Aires ausprobiert und war total begeistert. Auch in Berlin bin ich dieses Mal in einer schönen Wohnung in Mitte untergekommen und hab mich noch nie wohler gefühlt. Das Beste: Mit diesem Gutscheincode schenke ich dir 31 Euro für deine erste Airbnb-Buchung!

#2 Kochen statt Essen gehen

Was gibt es schöneres, als in anderen Ländern den Supermarkt zu stürmen, lokale Produkte auszuprobieren und abends gemütlich zu kochen? Gerade auf längeren Reisen hängt mir das ständige Essen gehen schnell zum Hals raus und ich sehne mich nach einfachen und gesunden selbst gekochten Gerichten. Geht es dir genauso?

#3 Finde die besten Plätze

Wenn ich mir keine Tipps von Einheimischen (z.B. von Gastgebern, Hostelpersonal oder netten Menschen auf der Straße) holen kann, dann ist die App Foursquare meine erste Anlaufstation um tolle Restaurants, Bars und Street Food auszukundschaften. So stieß ich beispielsweise auch auf den Burgermeister, einem super empfehlenswerten Burgerladen in Berlin Kreuzberg, der in einem alten Klohäuschen (ja wirklich!) untergebracht ist. Einfach in der Umgebung nach Stichworten wie „Bier“, „Sushi“, „Burger“ und Co suchen und die Tipps näher ansehen. So habe ich schon viele tolle Orte in fremden Städten entdeckt, an denen ich sonst nie vorbeigekommen wäre.

Berlin
Berlin-Tipp: Der Burgermeister in Kreuzberg

#4 Arbeiten & Reisen

Ich habe ja als Selbstständige nun den Vorteil, dass ich von überall aus arbeiten kann. Das nutze ich sehr gerne und begleite beispielsweise den Freund auf eine Fortbildung oder besuche Freunde. Natürlich hat das ganze Vor- und Nachteile. Für mich ist es aber vor allem ein toller Kompromiss um meine Reiselust mit dem Geldverdienen zu kombinieren. Und manchmal nehme ich mir auch einfach mal einen ganzen Tag „frei“ um die Stadt zu entdecken!

#5 Weniger ist mehr

Statt möglichst viele sogenannte Highlights in einen Tag zu quetschen lebe ich auf Reisen heute ein bisschen mehr in den Tag hinein und nehme mir nur einige wenige Dinge vor, die ich sehen möchte. Der Rest ergibt sich dann schon. Ich habe die 10 beliebtesten Sehenswürdigkeiten verpasst? Egal! Hauptsache ich hatte eine tolle Zeit und hab die Reise genossen. Und so hat man auch immer nochmal einen Grund eines Tages zurückzukehren.

Ich hoffe das Video hat dir einen kleinen Einblick in meine Art zu Reisen gegeben und du hast den ein oder anderen Tipp mitgenommen, den du noch nicht kanntest! Verrat mir doch in den Kommentaren, wie du am liebsten Reist und gib dem Video einen Daumen hoch, wenn es dir gefallen hat.

PS: Hast du meinen Kanal schon abonniert? Das kann übrigens jeder mit einem Google-Konto!

PPS: Wenn du mehr über meine Arbeit als Selbstständige erfahren möchtest, dann schau doch mal auf meinem zweiten Blog Chapter One Mag vorbei, den ich mit meiner lieben Blogpartnerin Christina gegründet habe. Hier geht es um Bewerbungen, den Start in die Selbstständigkeit und viele Geschichten aus dem Berufsalltag.

More from Jana

Ushuaia – Do´s & Dont´s für die Stadt am Ende der Welt

Ushuaia. Die südlichste Stadt am Ende der Welt. Das behaupten jedenfalls die...
Weiterlesen

8 Kommentare

  • Oja, das kenne ich auch! Ich bin zwar sowieso immer früh müde, aber auf Städtetrips war ich immer richtig erschöpft und hätte hinterher eigentlich Urlaub gebraucht. Mit und mit werde ich da aber entspannter und mache sogar meist gar keine richtigen Pläne mehr. Ich erkundige mich schon noch über mein Reiseziel und habe dann auch oft ein paar Dinge, die ich unbedingt sehen möchte. Aber eben nicht, weil man sie gesehen haben muss, sondern weil sie mich ganz persönlich interessieren.

    Wenn ich noch mal in die USA reise – was ich sicher noch mal tun werde – dann würde ich mir eine Wohnung nehmen. Denn erstens gibt es in den Hotels meist sowieso kein (richtiges) Frühstück und zweitens hatte ich da das Essengehen ziemlich schnell satt.

    Liebe Grüße
    Jessi

  • Hallo Jana,
    wie ich sehe haben wir einige Tipps gemeinsam. Wir mieten uns gerne eine Ferienwohnung auf unseren Reisen (wenn es passt). Die haben den Vorteil, dass man einfach mehr Platz als in einem Hotelzimmer hat. Dazu haben wir dann die Möglichkeit darin auch selbst zu kochen (nachdem wir zuvor eingekauft haben).
    Wir bleiben lieber einige Zeit länger an einem Ort, um das ganze einfach langsamer anzugehen und den Genußfaktor damit deutlich zu erhöhen.
    Lg Thomas

  • Das klingt ganz nach einer Reise nach meinem Geschmack. Couchsurfing treibt das ganze noch auf die Spitze: es gibt für mich keinen einfacheren und schöneren Weg „Locals“ und das echte Leben an meinen Reiseziel kennenzulernen. Aber für die ein oder andere Nacht liebe ich auch mal ein einzigartiges Hotelzimmer.

  • Auf Städtereisen bin ich tatsächlich so, dass ich um 7 Uhr schon unterwegs bin, um ja alles zu sehen und erlebt zu haben. Das ist natürlich super anstrengend und so verpasse ich abends das eigentliche Leben. Ich muss unbedingt noch einen Ausgleich finden.

  • Ciao Jana,
    ich bin mal wieder auf deiner Seite gelandet und finde dieses Video und die Tips echt gut. Bin gerade in Stockholm und habe jetzt auch, zum erstenmal, über airbnb eine kleine Wohnung hier gebucht, echt top !
    Danke dir für die Infos und die guten, hilfreichen, Videos.
    Gruss
    Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.