Das Versailles von Portugal: Der Palácio Nacional de Queluz

Nur ein paar Kilometer von Lissabon befindet sich einer der größten Rokoko-Schlossanlagen Europas. Der auch auch als Portugals Versailles bezeichnete Palácio Nacional de Queluz liegt in dem kleinen Örtchen Queluz, in das sich sonst wohl nicht ein einziger Tourist verirren würde. Der Palast wurde als Sommerresidenz für den späteren Gemahl von Königin Dona Maria I. D. Pedro III. im 18. Jahrhundert erbaut. Ein Blick in den Reiseführer reichte aus und wir waren uns einig: Da müssen wir einfach hin! Seht selbst ob sich der Zwischenstop auf dem Weg nach Sintra lohnt…

Für rund dreißig Euro erstehen wir eine 48h-Lisboa-Card. Freier Eintritt in zahlreiche Museen und unbegrenzte Fahrten mit dem öffentlichen Nahverkehr in der gesamten Stadt überwiegen den doch nicht gerade günstigen Preis. Zu dem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, wie sehr sich diese Anschaffung für uns lohnen sollte. Wir zählen eher zu der Kategorie „Sparbrötchen“ auf Reisen. Wenn wir uns entscheiden müssen, ob uns die Besichtigung dieses oder jenes einen bestimmten Betrag wert ist, entscheiden wir uns meist dagegen. Schließlich kann man ja vorher nicht wissen, ob es die Investition wert ist. Dank der Lisboa-Card fällt diese Entscheidung aus. Ob wir letztendlich durch die Karte gespart haben,weiß ich gar nicht so genau Aber wir haben uns so unglaublich viel angesehen, nach dem Motto: wenn es uns nicht gefällt, können wir ja wieder rausgehen. Ohne die Karte wären uns wohl einige Schätzchen entgangen! So auch der Palácio Nacional de Queluz, den wir spontan im Zug auf der Fahrt nach Sintra entdeckten. Wir lassen uns den kostenlosen Eintritt nicht entgehen und springen an der Station Queluz aus dem Zug. Dieser fährt in Lissabon übrigens direkt an der Station Rossio ab.

Der Weg zum Palast vom Bahnhof ist ausgeschildert – jedoch nicht so ganz eindeutig. Das macht aber nichts, denn hier weiß ausnahmslos jeder, in welcher Richtung der Palast zu finden ist. Denn aus anderen Gründen verirrt sich kein Tourist in die Stadt. Schon von weitem ist die Rokokofassade zu entdecken. Die portugiesischen Architekten Mateus Vicente de Oliveira und Manuel Caetano de Sousa entwarfen den Palast ganz nach dem damaligen Zeitgeist nach dem Vorbild Versailles und auch die Einrichtung erhielt einen französischen Touch.

Bevor man in den großzügigen Garten gelangt, wird man zunächst durch die Innenausstellung geführt. Die Räume sind so prunkvoll und liebevoll eingerichtet, dass sie die Innenarchitektur der Schlösser von Sintra locker in den Schatten stellen (jedenfalls derer, die wir uns angesehen haben).

Noch besser als die Inneneinrichtung gefallen mir die großzügigen Parkanlagen hinter dem Palast, die in Europa Seinesgleichen suchen. Der traumhaften Fotokulisse hätte jedoch ein bisschen mehr Sonnenschein durchaus gut getan.

Fazit: Der Palácio Nacional de Queluz muss sich neben den Palästen von Sintra nicht verstecken und ist meines Erachtens definitiv einen Zwischenstopp wert. Zwei Stunden Zeit sollte man sich jedoch schon für die Besichtigung von Schloss und Gartenanlagen nehmen. Für uns ging es danach weiter nach Sintra. Sich im Anschluss noch drei weitere Schlösser anzusehen, gleicht fast einem Besichtigungsmarathon. Entspannter lässt sich der Besuch des Palácio Nacional mit einem Ausflug ans Meer nach Cascais oder zum westlichsten Zipfel Europas, dem Cabo da Rocca verbinden.

Schaut ihr euch auch gerne Paläste an? Welches ist das schönste Schloss, das ihr je besichtigt habt?

More from Jana

Everybody’s gonna surfin‘, surfin‘ Kuta Beach

Ihm hat Kuta – wenn nicht sogar ganz Bali – wohl seinen...
Weiterlesen

5 Kommentare

  • Tolle Fotos! Ich war ganz schön beeindruckt von Queluz, weil es auf den ersten Blick gar nicht wirklich nach Portugal aussieht. Ich ertrage allerdings immer nur eine bestimmte Menge an schwülstigem Architektur-Kitsch, darum war mir der Garten dort eigentlich noch am liebsten :) Und für mich gewinnen definitiv die Paläste in Sintra im Vergleich – aber das ist dann wohl Geschmackssache :)

  • Diesen Palast kenne ich noch nicht, obwohl ich ihn selbstverständlich auch besuchen wollte, aber zeitlich hatte ich es nicht mehr geschafft. Dass er auf der Bahnstrecke nach Sintra liegt (und die Strecke bin ich ja auch einmal gefahren), wusste ich auch nicht. Naja, irgendwann bin ich auch mal wieder in Lissabon, und dann steht er ganz oben auf meinem Programm ;-)
    LG Kilchen

  • Beeindruckt von Queluz war ich zu meinem Besuch, ich muss aber auch zugeben das ich die längere Zeit im Garten war. Danke für Deinen Bericht.

  • Hej dud

    Also für mich ist das Palacio da Pena in Sintra letzten Sommer ja das Highlight gewesen! Oh mein Gott, war das schön! Aber zugegeben, dein Palast braucht sich auch wirklich nicht zu verstecken, gerade die Innenaufnahmen sind wunderschön.

    LG, Lea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.