Lern to Ski in Davos – und was ich sonst noch so gelernt habe

Bei meinem Entschluss als Erwachsener das Skifahren zu lernen, hatte ich immer ein Bild im Kopf: Sonnenschein, verschneite Berggippfelpanoramen und Geschwindigkeitsrausch. Nur wich meine Realität noch ein bisschen von dem ab, was ich mir im Kopf so schön ausmalte. Zwar schaffte ich es durchaus eine normale rote Piste irgendwie sturzfrei runter zu kommen, aber „irgendwie“ sagt ja schon alles. Dadurch dass ich immer mal wieder ein paar Tage auf den Skiern stand, bekam ich zwar teilweise ein Gefühl dafür, wie cool das Skifahren irgendwann mal sein würde, aber so richtig geklappt hat es eben auch noch nicht. Und mir war klar, ich wollte beziehungsweise musste etwas tun um das zu ändern. Denn der Wintersportvirus hatte mich bereits fest in seinen Klauen und ließ mich nicht mehr los.

Wie der Zufall so will, flatterte zum selben Zeitpunkt eine Einladung von Frosch Sportreisen in meinen Posteingang. Ich sollte mich in Davos einer einwöchigen Skichallenge stellen und endlich richtig Skifahren lernen. Gesagt getan. Der Monate später saß ich schließlich im Nachtbus auf dem Weg in die Schweiz, auf dem Weg in mein Skiabenteuer Nummer 3.

Lern-to-Ski-Davos-4 Lern-to-Ski-Davos-10 Lern-to-Ski-Davos-5 Lern-to-Ski-Davos-8 Lern-to-Ski-Davos-9 Lern-to-Ski-Davos-12 Lern-to-Ski-Davos-11Lern-to-Ski-Davos-Schweiz Lern-to-Ski-Davos-13

Was ich beim Skifahren lernen in Davos gelernt habe

(außer beziehungsweise neben dem Skifahren)

  1. Immer mal ein/zwei Tage reichen zum Skifahren lernen einfach nicht aus. Jedenfalls nicht als Erwachsener. Zumindest nicht bei mir.
  2. In einem Kurs mit Gleichgesinnten lernt es sich viel leichter als mit Privatlehrer. Jedenfalls ist das bei mir so, denn je „beobachteter“ ich mich fühle, desto schlechter fahre ich. Außerdem macht es gemeinsam doch viel mehr Spaß sich auf dem Idiotenhügel zum Affen zu machen.
  3. Es stimmt was alle sagen: Irgendwann macht es plötzlich „Klick“ und man kann Skifahren, egal wie viel man sich vorher gefragt hat, wie man bloß da hin kommt, dass man aussieht wie alle anderen auf der Piste.
  4. Manchmal sind rote Pisten einfacher als blaue.
  5. Skifahren ist einfacher, wenn man mit ein bisschen Tempo unterwegs ist. Echt jetzt!
  6. Die Schweiz ist gar nicht so teuer wie man eigentlich denkt. Die gesamte Woche in Davos inklusive Anreise, Essen, Übernachtung, Skikurs, Skier und Skipass für sechs Tage kostet gerade mal 800 Euro (in der günstigsten Kategorie).
  7. Die Pisten in der Schweiz sind viel leerer und weniger „alkoholgeschwängert“. Kann sich ja auch kaum einer leisten.
  8. Busfahren kann manchmal angenehmer sein als fliegen, zumindest wenn man morgens wach wird und schon vor dem Hotel steht, das bereits mit Frühstück auf einen wartet.
  9. Die Parsenn ist das schönste Skigebiet in dem ich bisher je gefahren bin. Das Panorama ist einfach nur traumhaft!
  10. „Singelreisen“ sind viel cooler als ich immer dachte. Denn sie sind gar nicht nur für Singels. Einziger Unterschied zur „normalen“ Reise: Man sitzt den ganzen Abend zusammen und quatscht mit den unterschiedlichsten Menschen. Und es findet sich auch immer jemand der einen nach erfolgreich absolviertem Anfängerkurs mit hoch auf die Piste nimmt. So eine schöne Gruppendynamik habe ich sonst noch nie so erlebt!
  11. Längere Ski sind zwar schwerer zu „Drehen“ aber auch angenehmer zu fahren. Ich durfte nämlich am fünften Tag auf kinnlange Ski (yeahhh!) umsteigen. Cooles Gefühl so aus den Anfängerski „herauszuwachsen“.
  12. Auch ich bekomme irgendwann genug vom Geruch von Racelettekäse und zwar wenn in zehn echten Raceletteöfen 10 Käseräder vor sich hin brutzeln und der ganze Raum noch am nächsten Morgen danach riecht.
  13. Erst wer bei schlechtem Wetter Skifahren kann, kann auch wirklich Skifahren.

Wie es mir insgesamt so beim Skifahren lernen in Davos ergangen ist, welche Hochs und Tiefs ich in der Woche durchgemacht habe, habe ich in meinem Video aka „weekly Vlog“ dokumentiert – traumhafte Panoramen, tibetanische Gebirgsfahnen und ganz ganz viel Schweizliebe gibts on top. Und ja, ich gebe es zu, ich bin ein bisschen stolz, dass ich es trotz Skikurs und „Anfängerdasein“ geschafft habe, jeden Tag auch ein paar coole Szenen mit der Gopro zu filmen. Ich hoffe es gefällt euch!

Wie ist deine Beziehung zum Skifahren? Verrat mir doch deine persönliche „Skistory“ in den Kommentaren!

PS: Wenn dir das Video gefallen hat, freue ich mich sehr über einen Daumen hoch!

PPS: Du willst noch mehr von meinen Skianfängen wissen? Dann lies hier mehr über meine ersten Pistenerfahrungen am Wilden Kaiser, meine erste Skitour auf das Kitzsteinhorn oder meine Kolumne zum Thema Skifahren lernen als Erwachsener!

PPPS: Tausend Dank auch für inzwischen 400 Abonnenten auf meinen Kanal! Ich freue mich zu sehen, wie meine kleine YouTube-Community langsam aber stetig wächst. Bist du schon dabei?

Meine Reise nach Davos wurde von Frosch Sportreisen und dem Sportclub Derby unterstützt. Vielen Dank dafür.

9 Kommentare

  • Hallo Jana,
    es freut mich, dass es bei dir „Klick“ gemacht hat und du so viel Freude am Skifahren hast 🙂
    Ich bin selbst begeisterte Wintersportlerin und kann mir ein Leben ohne Winter/Schnee/Berge absolut nicht vorstellen.
    Ab März wohne ich in der Schweiz und ich hoffe, dass ich noch Gelegenheit dazu habe, das eine oder andere Skigebiet dort unsicher zu machen.
    Mach weiter so, denn Skifahren ist einfach herrlich!
    Liebe Grüße
    Dori

  • Sehr cool. Vor allem das Video! Werd ich dann auch unseren Lesern gerne mal empfehlen, wenn wir unseren Artikel live stellen 🙂 Genieß das weitere Reisen und die nächsten Tage im Schnee und auf den Brettern… Bis bald, spätestens zur ITB in Berlin!

    • Danke liebe Katharina, es war mir eine Freude gemeinsam Skifahren zu lernen! Ja ich freu mich schon riesig auf Teil 2 meines Skiabenteuers 2016 – allerdings habe ich gerade das Gefühl bestimmt alles wieder vergessen zu haben 😀

  • Grüzei Jana,
    dein Video hat mir gut gefallen und ich konnte mich an eine schöne Zeit in Davos zurückerinnern.
    Du hast die Frosch-Reise-Organisation und die Gemeinschaft der Reiseteilnehmer sehr treffend beschrieben. Habe ich genauso empfunden wie du!
    Ich habe das Wetter nicht ganz so trüb wahrgenommen. Wir konnten doch jeden Tag Skifahren! Jeder Tag blauer Himmel und im Sulzschnee fahren erheitert vielleicht das Gemüt bringt aber jeden Skifahrer schneller an seine Grenzen.
    Ich fahre schon sehr lange Ski und kenne auch die langwierigen Rüstzeiten. Es war für mich die erste Frosch-Reise und das Timing hat gepasst. Am Ankunftstag konnte der erste Skitag nach dem Frühstück beginnen und der letzte Skitag bis zum Eintreffen des Reisebusses ausgekostet werden.
    Danke für das schöne Davos-Revival, du hast mir hiermit eine Freude gemacht.
    Bis bald, vielleicht auf einer Skipiste….
    Skiheil

  • Hallo Jana! Was für ein supertoller Beitrag! Deinen VLOG habe ich richtig genossen zu schauen! 🙂 Ich werde nächste Woche wahrscheinlich auch nach Davos fahren für einen Tag Spass im Schnee! Freue mich mehr von dir zu lesen/sehen! Liebe Grüsse!

  • Hallo Jana, ich habe im Februar 2015 mit Frosch in Davos Ski fahren gelernt und kann mir mittlerweile ein Leben ohne überhaupt nicht mehr vorstellen. Auch ich war damals erkältet und ein wenig schwach auf den Beinen, so dass ich im Dez. letzten Jahres nochmals einen LTS-Kurs zur Auffrischung gemacht habe. Dein Vlog ist toll und es kamen viele Erinnerungen an diese tolle Woche damals hoch. Ich habe viele nette Leute in diesem Skikurs kennengelernt und wir düsen jetzt gemeinsam über die Pisten, natürlich mit Frosch 😉. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.