Skifahren lernen als Erwachsener?!

Ist man je zu alt um etwas zu lernen? Ich finde nicht. Ich bin überzeugt, dass man (fast) alles lernen kann, egal in welchem Alter und egal mit welchen Ausgangsbedingungen. Ich finde es gibt nichts schlimmeres als Menschen die ewig sagen „Ach ich würde ja so gerne X oder Y machen, aber dafür ist es jetzt zu spät“ – sei es mit 70 endlich die große Reise machen, die man sich schon immer gewünscht hat, mit 80 noch eine neue Sprache zu lernen oder mit 60 mit dem Yoga anzufangen. Oder wie ich mit 30 mit dem Skifahren lernen anzufangen.

Und genau darum dreht sich mein neues Video. Ich erzähle euch meine persönliche „Skigeschichte“ und warum es (auch wenn es schwerer ist) jeder schaffen kann auch noch als Erwachsener Skifahren zu lernen.

Skifahren lernen in zwei Tagen? (Wilder Kaiser)

Obwohl mir viele Freunde davon abgeraten haben, weil ich schon beim Langlaufen so ängstlich war, wenn es mal bergab ging, habe ich mich lange nicht an meine erste Piste heran gewagt. Schließlich bekam ich dann vor zwei Jahren dann das Angebot im Rahmen eines zweitägigen Skikurses für (Wieder-)Einsteiger meine ersten Schwünge auf Alpinski am Wilden Kaiser in Tirol zu probieren. Wenn das mal kein Wink des Schicksals war.

Und siehe da: Ich hab es tatsächlich geschafft in den zwei Tagen angstfrei und mit Spaß sogar leichte rote Pisten herunterzukommen. Natürlich kann man nicht erwarten nach zwei Tagen perfekte Schwünge hinzulegen, aber so lange man Spaß bei der Sache hat und sich sicher fühlt, ist das für mich schon die halbe Miete.

Mehr zu meinem Skiabenteuer in Söll am Wilden Kaiser

Skifahren lernen als Erwachsener

Wieder auf den Ski auf der Turracher Höhe

Genau ein Jahr später stehe ich dann erneut auf den Ski. Und zwar auf der Turracher Höhe, einem ruhigen, eher familiäreren Skigebiet an der Grenze zwischen Kärnten und der Steiermark – perfekt eigentlich für Anfänger wie mich. Bevor es los ging war ich tierisch aufgeregt und hatte die Befürchtungen, dass ich nichts mehr von alle dem können würde, was ich vor einem Jahr gelernt hatte. Doch das Gegenteil war der Fall: durch die Pause hatte sich das Gelernte sogar noch verfestigt und meine Skilehrerin traute mir sogar schon etwas schwierigere Pisten zu.

Mehr zu meinem Winterkurzurlaub am Turracher See

Skifahren lernen als Erwachsener

Meine erste Skitour auf das Kitzsteinhorn

Was mich eigentlich zum Skifahren gebracht hat ist der Traum eines Tages abseits der Piste Skitouren gehen zu können. Denn eigentlich ist der Pistenrummel so gar nicht das, was ich mit einem perfekten Winterurlaub in Verbindung bringe. Klar macht mir das Skifahren inzwischen riesig Spaß, aber wie viel cooler muss es sein, wenn man über menschenleere weiße Flächen stampfen kann, Gipfel erobern und im Anschluss ganz cool und easy ins Tal kurven kann? Dieser Traum treibt mich an. Dieser Traum motiviert mich. Und vor kurzem bin ich ihm auch schon ein ganzes Stück näher gekommen, als ich am Kitzsteinhorn zum ersten mal auf Tourenski stand. Zusammen mit meinem Guide Heli bin ich fast bis auf das Kitzsteinhorn gegangen. Auch wenn die Tour auf Grund des Schneemangels leider am Rand der Piste statt finden musste, hatte ich trotzdem riesig Spaß, weil ich ein Gefühl dafür bekommen konnte, wie meine Skiabenteuer in der Zukunft vielleicht mal aussehen könnten.

Da die Abfahrt dann wegen der schlechten Wetterbedingungen ausfallen musste, traf ich mich am nächsten Tag noch einmal mit Heli zum Gletscherskifahren. Ich weiß nicht ob meine Muskeln noch müde von der Skitour am Tag zuvor waren (immerhin haben wir rund 500 Höhenmeter überwunden), ob es an den vielen Menschen lag, die auf den wenigen geöffneten Pisten unterwegs waren oder ob es einfach nicht mein Tag war: jedenfalls fiel es mir an diesem Tag schwer den richtigen „Schwung“ zu bekommen. Vielleicht hatte ich auch zu viel von mir selbst erwartet. Glücklicherweise ging es zum Schluss doch einigermaßen gut und ich konnte wieder ein wenig an meiner Technik arbeiten.

Mehr zu meiner Reise nach Zell am See Kaprun

Skifahren lernen als Erwachsener

Und jetzt?

Meine Skigeschichte ist damit natürlich noch nicht vorbei. Im Gegenteil, sie hat gerade erst angefangen. Mein letzter Skitag hat mich noch einmal in meinem Entschluss bestätigt in einem siebentägigen Skikurs nochmal richtig einzusteigen und das Skifahren lernen von der Pike an zu beginnen, anstatt immer mal wieder nur ein/zwei Tage Skifahren zu gehen. Nächstes Jahr Anfang Februar ist es soweit und ich werde in meiner Woche in Davos hoffentlich endlich „richtig“ Skifahren lernen. Aber damit nicht genug: Darüber hinaus sind noch weitere Wintertrips in die Alpen geplant, wo ich vielleicht meinem Traum „Skitour“ ein wenig näher kommen werde und auch Skiyoga werde ich diesen Winter das erste mal ausprobieren.

Was ich dir und meinem Skianfänger-Ich heute sagen würde?

Mal abgesehen davon, dass ich heute immer noch Skianfängerin bin würde ich jedem raten, der schon immer mal das Skifahren versuchen wollte, aber sich nicht so recht getraut hat, vielleicht weil alle Freunde schon so routinierte Skifahrer sind oder vielleicht, weil es sich nie ergeben hat: Versuch es einfach! Lass dich nicht abschrecken von allen Zweiflern und bilde dir ein eigenes Urteil.

Vielleicht machst du es wie ich und beginnst mit einem zweitätigen Crashkurs um überhaupt mal zu gucken, ob dir das Skifahren überhaupt Spaß macht. Denn nichts ist schlimmer, als wenn man viel Geld für einen Skikurs ausgibt und dann erst einmal tagelang am Kinderhang üben muss, bevor man überhaupt mal ein Gefühl dafür bekommen kann, wie es so ist richtig Ski zu fahren. Einen richtigen Kurs kann man dann immer noch machen, wenn es einem Spaß macht. Oder geh einfach mal zu einem Schnupperkurs in eine Skihalle bei dir um die Ecke.

Mach auf jeden Fall dein Ding und sag bloß nicht: Das schaffe ich nie! Dafür bin ich zu alt. Oder das lerne ich nicht mehr. Man kann (fast) alles lernen wenn man nur will. Und man muss ja auch kein Profi werden um auf der Piste Spaß zu haben.

Ich finde auf jeden Fall es gibt nichts tolleres, als im Winter in den Bergen Ski zu fahren, die Sonne, den Schnee und das Leben zu genießen – übrigens auch das beste Mittel gegen Winterdepression.

Wie war das bei dir mit dem Skifahren lernen: hast du vielleicht auch erst als Erwachsener angefangen? Gibt es etwas, was du erst spät gelernt hast und wie sind deine Erfahrungen?

PS: Vielen Dank für euer grandioses Feedback zu meinen letzten Videos. Das motiviert mich so unheimlich, jede Woche ein neues Video hochzuladen und immer besser zu werden. Tausend Dank auch jeden einzelnen Abonnenten, jeden Kommenar, jedes Daumen hoch! Jeder einzelne von euch ist mir wichtig!!

Noch kein Abonnent? Dann jetzt schnell nachholen!

PPS: Stefanie vom Gipfelglück-Blog hat auch erst mit 35 mit dem Skifahren lernen angefangen. Ihre Erfahrungen hat sie in 10 Tipps zum Skifahren lernen zusammengefasst.

PPPS: Noch mehr Selbstversuche gefällig? Wie wärs mit: Als Rennrad Anfänger in den Dolomiten?! oder Cerro Toco – mein erster 5.000er

 

7 Kommentare

  • Stefanie sagt:

    Tja, das Skifahren *lernen* macht wenig Spaß… aber wenn man es dann mal kann, und die Sonne scheint über weißen Pisten, dann ist es einfach nur toll. Viel Erfolg weiterhin 🙂

  • Jean sagt:

    Hallo Jana,
    ich finde es total schön, dass du auch der Meinung ist, dass es nie zu spät ist, etwas Neues zu lernen. Den Wilden Kaiser und die Umgebung liebe ich über alles, schön, dass du dort auch schon warst! 🙂
    Ich kann nicht Ski-Fahren, aber ich mache im Winter auch selten Urlaub. Deinen Bericht finde ich trotzdem super 🙂
    Einen schönen zweiten Weihnachtsfeiertag wünsch ich dir,
    Jean

  • Eileen sagt:

    Hallo Jana, toller Bericht. Macht Mut.
    Ich habe vor 3 Jahren mit 33 meine ersten Versuche im Abfahrtsski gemacht. Im ersten Jahr noch im Erzgebirge, sind wir die nächsten zwei Jahre nach Österreich. Da wir jedes Jahr nur eine Woche Ski fahren, bin ich auch drei Jahre später erst leicht fortgeschritten. Ich gönne mir aber jedes Jahr am ersten Tag einen Skilehrer. Ich fahre noch sehr kopflastig und muss es, laut meines Mannes „einfach mal laufen lassen“. Ich arbeite dran. In drei Wochen ist es wieder soweit. Auf zum Stubai Gletscher.

    P.S. Mein Sohn hat mit 5 Jahren einen Tag Skischule gehabt und fährt seit dem alles. Er hat keine Angst, Respekt ja, und ruft seiner Mama zu: „Komm Mama du kannst das“. Das ist der Moment wo man sich zwischen Weinen und Lachen entscheiden muss. Meist beides auf einmal.

    • Jana sagt:

      Hi Eileen, danke für deinen lieben Kommentar! Ich finds total super, dass du es noch gewagt hast mit dem Skifahren, es geht ja auch nicht darum zum Profi zu werden, sondern einfach Spaß an der Sache zu haben. Weiter so! Bei mir geht es Freitag nach Davos, nochmal eine Woche Skikurs, ich hoffe danach bin ich soweit, alleine zu fahren. Ich freu mich auf jeden Fall riesig und werde hier berichten! Liebe Grüße, Jana

  • S. F. sagt:

    Hallo Eileen,

    Total witzig, ich klicke mich gerade so durch und stoße auf deinen Artikel.

    Ich bin selber gerade 30 geworden und meine Eltern sind nie Skifahren mit mir gegangen.
    Nun haben uns Freunde gefragt, ob wir nicht mit Ihnen nach Sölden fahren wollen um Ostern rum.
    Jetzt stand ich letztes Wochenende das erste mal aufn Skiern ( einmal überhaupt testen ob ich skifahren mag) und was soll ich sagen? Es macht wahnsinnig Spaß.

    Jetzt freu ich mich extrem auf Ostern im Schnee.

    Liebe Grüße
    Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *